Abo
  • Services:

Sony bestätigt Gerüchte um Playstation Portable "Go"

Neuer Version des Handhelds von Sony unterstützt keine UMDs mehr

E3

Es galt als offenes Geheimnis, jetzt hat Sony Computer Entertainment die Vorabmeldungen bestätigt: Der Handheld Playstation Portable kommt als "PSP Go" im Herbst 2009 auf den Markt und verfügt nicht mehr über ein UMD-Laufwerk. Spiele-Nachschub kommt per Internet in das Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei Tage vor seiner offiziellen Pressekonferenz am Dienstag, dem 2. Juni 2009 hat John Koller, Director of Hardware Marketing von Sony Computer Entertainment America (SCEA), die monatelangen Gerüchte um eine Neuauflage der Playstation Portable beendet. Das neue Gerät mit dem Namen PSP Go verfügt, wie vorab spekuliert, nicht mehr über ein UMD-Laufwerk - das wegen der hohen Anzahl schwarzkopierter Spiele sowieso kaum noch ein Spielepublisher unterstützt hatte. Stattdessen erfolgt der Vertrieb von Spielen und später auch Filmen per WLAN über das Playstation Network. Angeblich will Sony vestärkt auf kleinere Titel und Casualspiele setzen. An bekannten Marken will Sony Jax & Dexter, das Rennspiel Gran Turismo sowie Little Big Planet anbieten.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Eckert & Ziegler Eurotope GmbH, Berlin

Die PSP Go ist kleiner als die bisherigen Playstation-Portable-Modelle und verfügt über einen Slide-Mechanismus, mit dem der Spieler an die Steuerknöpfe gelangt. Das Gerät ist leichter als die zuletzt eingeführte PSP mit der Modellbezeichnung 3000 und wiegt laut SCEA nur noch 108 Gramm. Die Diagonale des LCD-Bildschirms schrumpft um 0,5 auf 3,8 Zoll - die Auflösung bleibt mit 480 x 272 Bildpunkten aber unverändert; er hat keine Touchscreen-Eigenschaften. Die PSP verfügt über 16 GByte internen Flash-RAM, der mit einem Memory Stick Micro erweiterbar ist. Auch Bluetooth, etwa für kabellose Kopfhörer, wird unterstützt.

 

Die Bestätigung der PSP Go wurde offenbar durch eine Datenpanne beim Sony-eigenen Onlinemagazin Qore bei SCEA vorzeitig veröffentlicht - in einem YouTube-Video stellt John Koller das Gerät bereits vor. Weitere Details soll es am Dienstag im Rahmen der E3 geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

wurstpeter 13. Nov 2009

kauft sie euch, macht es ruhig! ihr werdet sehen dass die nächste psp wieder eine alte...

WinamperTheSecond 19. Aug 2009

Können weiterhin die alte PSP, bzw. die entspr. Slim-Version nutzen. Die wirkliche Frage...

Michael Steindl 11. Aug 2009

Mal ne Frage in die Runde : Wieviel kostet ein - Iphone - PSP /PSP GO - DS ? Nee, das...

Pupsi 02. Jun 2009

Ah danke, das mit der Xbox wäre meine nächste frage. Eins wollte ich aber noch wissen...

JanZmus 02. Jun 2009

Das ist bei den angekündigten "Casual"-Games tatsächlich wahrscheinlich, aber das sind...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /