Abo
  • Services:

Firefox oder Chrome bald per Autoupdate von Microsoft?

EU könnte Windows Browserkonkurrenten aufzwingen

Die EU-Wettbewerbsbehörden wollen Microsoft zwingen, zusammen mit Windows konkurrierende Browser anderer Hersteller auszuliefern und per Autoupdate anzubieten. Eine Entscheidung könnte in einigen Monaten fallen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem seit Januar 2009 bekannten EU-Wettbewerbsverfahren drohen Microsoft neue Auflagen. Das erfuhr das Wall Street Journal aus informierten Kreisen in Brüssel. Demnach könnte der US-Konzern gezwungen werden, konkurrierende Browser zusammen mit seinem Windows Betriebssystem auszuliefern und per Autoupdate anzubieten. Bisherige Auflagen zur Entkoppelung von Betriebssystem und Browser waren ins Leere gelaufen.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Die Europäische Kommission wirft dem Softwarehersteller vor, den Internet Explorer in unerlaubter Weise mit dem Betriebssystem Windows verzahnt und damit dem Wettbewerb im Browsermarkt geschadet zu haben. Die seit 1996 bestehende Integration des Internet Explorer in Windows verstoße gegen europäisches Wettbewerbsrecht, da dadurch andere Browser ausgeschlossen würden. Das neuere EU-Verfahren gegen Microsoft geht auf eine Beschwerde des norwegischen Browserherstellers Opera zurück.

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes hatte in diesem Monat schon eine 1,48 Milliarden US-Dollar-Strafe gegen den Halbleiterhersteller Intel verhängt. Eine abschließende Entscheidung zu Microsoft ist jedoch noch nicht gefallen und wird auch erst frühestens in einigen Wochen oder Monaten erwartet. Eine Sanktion gegen Microsoft werde aber darauf abzielen, die "die fundamentale Entscheidungsfreiheit" zu stärken, so ein EU-Sprecher zu der Zeitung.

Auf neuen Computern sollen die Kunden bei der Erstinstallation des Betriebssystems aus einem Angebot verschiedener Browser eine Auswahl treffen und als Standard festlegen können. Auf bereits bestehenden Softwareinstallationen soll den Nutzern per Autoupdate dieselbe Entscheidungsfreiheit geboten werden, sollen die Hersteller in vertraulichen Gesprächen in Brüssel verlangt haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Der Kaiser! 05. Jun 2009

Wenn du von Linux redest, kommt das ganz auf die Distribution an. Redefreiheit. Und...

Ingenieur 02. Jun 2009

Jeder kann Software entwickeln - selbst für Windows. Das sieht man daran, dass auch...

Ingenieur 02. Jun 2009

Natürlich gehört ein Fenstermanager zum OS, genauso eine Shell und auch Treiber. Genauso...

gogol 02. Jun 2009

:-) solche feinheiten werden gerne übersehen. tja, da muss man wohl sonst noch warten.

GAda 02. Jun 2009

Hier scheinen sich ne menge Leute über die EU Vorhaben aufzuregen. Jeder hält sich hier...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /