Abo
  • Services:

Ca3D-Engine - Juni-Version und baldige Umbenennung

Aus Ca3DE wird Cafu Engine

Die Juni-Version der Ca3D-Engine (Ca3DE) bringt einen neuen GUI-Editor, lädt große Level in kürzerer Zeit, braucht weniger Speicher, bindet eine neue Physik-Engine ein und soll dennoch eine bessere Spiele-Leistung mit sich bringen. Entwickler Carsten Fuchs hat zudem angekündigt, dass seine Allzweck-3D-Engine bald in die Cafu Engine umbenannt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Juni-Ausgabe der Ca3DE trägt die Versionsnummer 9.06 und steht seit dem heutigen 29. Mai 2009 für Windows und Linux zum Download zur Verfügung. Enthalten ist ein neuer grafischer GUI-Editor, mit dem sich grafische Bedienelemente sowohl für Menüs als auch für die 3D-Welten erstellen lassen. Die Möglichkeit, die GUIs zusätzlich über Lua-Scripts zu erstellen und anzupassen, gibt es weiterhin.

 

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Der neue GUI-Editor ist eine Komponente des Ca3DE World Editor (CaWE) - dessen Interface wurde gleich passend erneuert. Neu ist auch ein überarbeiteter Font-Wizard, mit dem sich herkömmliche Schriftarten für die Nutzung in Ca3DE-GUIs konvertieren lassen. Dabei wird auf die FreeType Font Engine gesetzt, die unter anderem TrueType-Fonts (*.ttf), OpenType-Fonts (*.otf;*.ttf), PCF (*.pcf), BDF (*.bdf) und Windows-Fonts (*.fnt) unterstützt.

Auch die 3D-Engine wurde stark optimiert: Im Vergleich mit der stabilen Vorgängerversion 8.09 braucht Ca3DE 9.06 laut Fuchs 27 Prozent weniger Zeit zum Laden des umfangreichen TechDemo-Levels. Eine deutlich erweiterte Kollisionserkennung soll den Speicherbedarf um 18 Prozent reduzieren und auch die Darstellungen in Spielen beschleunigen. Beide Werte galten schon für die Anfang Mai erschienene Vorabversion 9.05, auch als Release Candidate 3 (RC3) bezeichnet. Ebenfalls optimiert wurden der Ray-Tracing-Code und das etwa für Architektur-Anwendungen interessante Radiosity-Rendering (CaLight) - letzteres soll dadurch 30mal schneller sein als bisher.

Die neu hinzugekommene Unterstützung für die Bullet Physics Engine soll den Speicherbedarf und den Leistungsgewinn nicht beeinträchtigen - obwohl die Ca3DE nun auch noch ein "Parallel-Universum" für die Bullet-Physik-Simulationen verwaltet. Dafür sorge die geschickte gemeinsame Nutzung der Kollisionsdaten durch den Ca3DE-Code und die neue Physiksimulation.

Den vollen Funktionsumfang der für Spiele, Simulationen und Architektur-Visualisierung gedachten 3D-Engine beschreibt die offizielle Webseite. Das Ca3D-Engine Game Development Kit steht dort in getrennten Archiven für Windows und Linux zum Download zur Verfügung. Enthalten sind jeweils eine spielbare Shooter-Demo, der Beispielcode für das DeathMatch Mod zum Erstellen eigener Modifikationen (Mods) sowie das SDK aus den Editoren und Tools für Entwickler. Für kommerzielle Projekte und den Zugriff auf den kompletten Ca3DE-Quellcode muss eine Lizenzgebühr entrichtet werden. Für Studenten und kleine, unabhängige Entwickler gibt es günstigere Quellcode-Lizenzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Zinini 03. Jun 2009

Die Leute, welche die Engine nutzen und darin entwickeln http://www.devmaster.net/engines...

Der Kaiser! 02. Jun 2009

Der Kaiser! 02. Jun 2009

Geht die Unabhängigkeit=Objektivität bei Flöten..

polygon schleuder 01. Jun 2009

Hallo, die Engine ist nun gar nicht so schlecht: sind ja schliesslich nicht umsonst schon...

mannometer 31. Mai 2009

"aber es wird sich nie im leben auf dem Markt durchsetzen weil die heuten Kunden mehr...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /