Abo
  • Services:

Yari-Handy von Sony Ericsson steuert Spiele per Bewegung

Mobiltelefon mit GPS-Empfänger, WLAN und 5-Megapixel-Kamera

Mit dem Yari bringt Sony Ericsson ein Mobiltelefon auf den Markt, das sich an Kunden richtet, die viel auf dem Mobiltelefon spielen wollen. Spiele können mit Körperbewegungen gesteuert werden, oder die Handykamera beobachtet Bewegungen und wandelt sie in die passenden Befehle um.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Lieferumfang des Yari gehört die spezielle Halterung EC500. Damit kann die Kamera oberhalb des Handydisplays zur Erkennung von Bewegungen des Spielers verwendet werden. Die Spiele Fitness und Tennis funktionieren damit. Weitere Titel sollen über Sony Ericssons Onlineshop zu beziehen sein. Die Spiele fasst der Anbieter unter dem Begriff Gesture Gaming zusammen.

Spielbewegungen mit dem Handy machen

Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel
  2. Hays AG, Raum Ludwigsburg

Bei einer anderen Art der Spielsteuerung wird das Mobiltelefon mit der Hand bewegt, Bewegungssensoren übernehmen die Erkennung. Damit lässt sich etwa beim vorinstallierten Bowling eine Kugel stoßen, indem die Hand mit dem Handy wie beim echten Sport bewegt wird. Die Steuerung ähnelt dem, was Nintendos Wii vorlegt. Neben Bowling ist das Spiel Nitro Street Racing auf dem Handy installiert. Darüber hinaus stehen auch herkömmliche A/B-Tasten bereit, um sich an traditionellen 2D- oder 3D-Spielen auf dem Mobiltelefon zu erfreuen. Vorinstalliert sind Bubble Town, Guitar Rock Tour und Quadrapop.

Für die musikalische Unterhaltung bietet das Mobiltelefon ein UKW-Radio mit RDS sowie einen Media-Player, der mit TrackID, Shake Control und SensMe ausgerüstet ist. TrackID dient zur Identifizierung eines Musikstücks, mit Shake Control kann der Media-Player durch Schütteln des Handys bedient werden und SensMe stellt Musiktitel nach Stilrichtung und Gemütszustand des Nutzers zusammen. Das Mobiltelefon bietet zudem eine Anbindung an den Onlineshop PlayNow von Sony Ericsson und mittels Music Call kann ein Lied während eines Telefonats einem anderen in guter Klangqualität vorgespielt werden. Per Bluetooth A2DP kann Musik in Stereoton drahtlos übermittelt werden.

Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus samt Gesichtserkennung zur Verfügung. Sie bietet neben einem Kameralicht auch einen 4fachen Digitalzoom. Während die Gesichtserkennung automatisch auf Gesichter scharfstellt, löst Smile Shutter nur aus, wenn die Kamera ein Lächeln erkennt. In das Yari hat Sony Ericsson einen GPS-Empfänger integriert, der Fotos auch mit Geotags versieht. Ansonsten kann damit Google Maps verwendet werden, eine vollwertige Navigationssoftware liegt dem Mobiltelefon nicht bei.

Für den mobilen Internetbesuch setzt Sony Ericsson auch hier auf Access' Netfront-Browser, einen Youtube-Client sowie eine Applikation zum Aufruf der Google-Suche. Ferner gibt es einen Instant-Messaging-Client, zu dem keine weiteren Informationen vorliegen. Der interne Speicher fasst 60 MByte, das Mobiltelefon besitzt aber auch einen Micro-SD-Card-Steckplatz. Eine Speicherkarte mit einer Kapazität von 1 GByte liegt dem Gerät bei.

Das TFT-Display bietet eine Größe von 2,4 Zoll und zeigt darauf bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben. Das 100 x 48 x 15,7 mm große UMTS-Handy unterstützt alle vier GSM-Netze und ist beherrscht GPRS, EDGE sowie HSDPA. Im GSM-Betrieb kann der Nutzer mit einer Akkuladung bis zu 10 Stunden telefonieren. Im UMTS-Betrieb hält der Akku im 115 Gramm wiegenden Handy nur noch 4,5 Stunden durch. In beiden Netzarten verspricht Sony Ericsson eine Standby-Zeit von fast 19 Tagen, bis der Akku wieder geladen werden muss.

Das Sony Ericsson Yari wird im vierten Quartal 2009 zum Preis von 340 Euro ohne Mobilfunkvertrag erwartet. Es wird dann in den Farben Achromatic Black und Cranberry White in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)
  2. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  3. 499,99€
  4. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)

ich auch 30. Mai 2009

stimme zu

kokonuss 29. Mai 2009

Wer weiß, die haben ja eh Absatzprobleme und mit Ericcson der rauswill. Na ja, vielleicht...

Blork 29. Mai 2009

Wahnsinn,


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /