• IT-Karriere:
  • Services:

CUDA-Patch für PowerDVD 9 steht zum Download bereit

Weniger Prozessorlast mit aktiviertem DVD-Scaler "TrueTheater HD"

Cyberlink hat den im Vorfeld angekündigten CUDA-Patch für PowerDVD 9 veröffentlicht. Die DVD- und Blu-ray-Wiedergabesoftware kann damit nun die Rechenleistung von Geforce-Grafikchips auch bei Bildaufhübschungseffekten nutzen und damit die Rechner-CPU entlasten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher konnte PowerDVD 9 die Videobeschleunigung von Grafikchips nicht in Verbindung mit dem Software-Scaler TrueTheater HD nutzen. Mit dem kostenlosen CUDA-Patch, der nun zum Download bereit steht, ändert sich das für Besitzer von Grafikkarten oder Onboardgrafik ab Nvidias Geforce-8-Serie. Für ATIs Radeons soll Ähnliches später folgen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über Jobaffairs Personal- und Mediaagentur GmbH, München

Die Auslastung des Prozessors reduzierte sich in eigenen Tests von Cyberlink deutlich. Bei einem Notebook mit 2,4-GHz-Core-2-Duo (P8600) und Geforce 9600M GT sank die CPU-Last bei aktiviertem TrueTheater bei der Wiedergabe des DVD-Films "Star Wars - Episode IV" von 47 auf 24 Prozent. Bei einer Demo-DVD von Cyberlink sank sie von 66 auf 31 Prozent.

Bei einem Desktop-PC mit Core 2 Duo Prozessor E6600 mit 2,4 GHz und Geforce GTX 260 sank die CPU-Last beim Star-Wars-Film von 51 auf 28 Prozent. Bei der Demo-DVD lag die Prozessorauslastung nicht mehr bei 54 Prozent sondern bei 25 Prozent.

PowerDVD 9 belastet demnach nach dem Einspielen des CUDA-Patches die CPU von Systemen, die mit Geforce bestückt sind, weniger, was laut Cyberlink die Hitzeentwicklung, den Energieverbrauch und die Lüftergeräusche senken kann.

Der CUDA-Patch steht auf der Cyberlink-Website kostenlos zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-69%) 24,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

silver_haze 01. Jan 2010

ich kann über "cyberlink" auch wirklich garnix gutes schreiben.nur probleme, langsame...

mhhh 02. Jun 2009

jedoch keine blurays was sehr schade ist, weil du deswegen trotzdem wieder einexternen...

Martin-_ 01. Jun 2009

Die GPU hat andere Befehlssätze als die CPU. Wenn man mit diesen Befehlssätzen die...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /