Abo
  • Services:

Die taz will auf E-Book-Reader

Berliner Tageszeitung erweitert ihr digitales Abonnement um ePub-Format

Die taz bietet ihr digitales Abonnement in einem weiteren Dateiformat an: Die Zeitung ist künftig im ePub-Format erhältlich. Dieses Format eignet sich besonders für die Lektüre auf mobilen Geräten wie E-Book-Readern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Berliner Tageszeitung (taz) bietet ihre digitale Ausgabe ab sofort auch im ePub-Format an. Texte in diesem Format passen sich dynamisch der Bildschirmgröße des Ausgabegerätes an und sind deshalb gut für mobile Endgeräte wie E-Book-Reader geeignet. Auf dem Computer können ePub-Dateien mit der Software Adobe Digital Editons geöffnet werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Die ePub-Ausgabe sei "eine Mischung zwischen Seiten-Faksimiles und Text. Damit hat der Leser einen Eindruck der einzelnen Seiten und kann trotzdem noch den Text gut lesen, was bei einer PDF-Darstellung auf dem E-Book so nicht geht", sagt Ralf Klever, EDV-Leiter der taz. Nutzer finden die ePub-Ausgabe auf dem Portal des Digiabo, über das auch die anderen digitalen Ausgaben der Zeitung abrufbar sind. Die taz gibt es digital noch in den Formaten HMTL, TXT und PDF.

Das ePub-Abonnement kostet wie die anderen digitalen Abos 10 Euro, die Ausgaben stehen am Vorabend des Erscheinungstages zur Verfügung. Anders als die anderen Formate müssen die Nutzer die ePub-Ausgabe vorerst noch selbst herunterladen. In Kürze soll sie aber per Mail verschickt werden. Eine ePub-Ausgabe der taz ist unter Woche rund 4 MB, die Wochenendausgabe bis zu 8 MB groß.

Die taz sei, so Klever, die "die erste Tageszeitung, die das in Deutschland anbietet." Zwar gebe es eine ePub-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), die sei aber "nur in Amerika auf dem Kindle zu bekommen." In den USA bieten diverse Verlage Zeitungen und Zeitschriften für die Amazon-Geräte an, darunter die New York Times, das Wall Street Journal und das Magazin New Yorker.

Hoffnung auf E-Book-Reader mit großem Display

Mit dem neuen Angebot zielt die taz auf die E-Book-Reader. Erst kürzlich hat Amazon in den USA das Kindle DX auf den Markt gebracht. Das Gerät hat einen knapp 10 Zoll großen Bildschirm, auf dem sich Zeitungen und Zeitschriften besser unterwegs lesen lassen sollen als mit den bisherigen Geräte mit ihren 6-Zoll-Bildschirmen.

In der Krise setzen Zeitungsverlage vor allem in Übersee ihre Hoffnung auf digitale Ausgaben. Mehrere Tageszeitungen in den USA haben ihre gedruckte Ausgabe eingestellt und erscheinen nur noch online, darunter auch große wie der in Boston erscheinende Christian Science Monitor und der Seattle Post-Intelligencer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

R.Maxim 29. Jan 2010

alles schall und rauch wird vom axel springer verlag mitfinanziert

Manuel Krause 29. Jan 2010

die taz fälscht artikel http://www.steinbergrecherche.com/lemondediplomatique.htm http...

Frank 34 29. Jan 2010

Die TAZ fälscht die Le Monde diplomatiqe http://www.steinbergrecherche.com...

oerlibird 02. Jun 2009

leider nur schlecht lesbar. Das Ganze erscheint mir recht lieblos umgesetzt zu sein...

GehtDoch 31. Mai 2009

Das steht doch jedem frei. Wer das taz-Digiabo hat kann selbst entscheiden in welchem...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /