Abo
  • Services:

TVBE+: Tönnchen-PC für Wohnzimmer und Arbeitsplatz

Rundes Gehäuse, Dual-Core-CPU, Geforce 9300 und viele Schnittstellen

Mit dem TVBE+ bringt CLVE Computer einen kleinen tonnenförmigen PC auf den deutschen Markt. Das Gerät soll als bunter Arbeitsrechner und auch als Blu-ray-fähiger Media-Center-PC für das Wohnzimmer geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Rundgehäuse des TVBE+ (sprich: Tube Plus) hat 20 cm Durchmesser und ist 25 cm hoch. CLVE (sprich: Clue) bestückt den 4,7 kg wiegenden TVBE-Nachfolger mit Dual-Core-Prozessoren von Intel; wahlweise mit dem Core 2 Duo E8400 (3 GHz, 1.333-MHz-FSB) oder mit den Billig-CPUs Pentium Dual Core E5200 (2,5 GHz, 800 MHz FSB) oder E6300 (2,8 GHz, 1066 MHz FSB). Um die Grafikausgabe und Videobeschleunigung kümmert sich Nvidias integrierter Chipsatz Geforce 9300/nForce 730i. Von den 2 bis 4 GByte DDR2-800-Arbeitsspeicher des TVBE+ zweigt sich die Onboard-Grafik bis zu 256 MByte ab.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. DATEV eG, Nürnberg

Bei den Laufwerken bietet CLVE seinen Kompakt-PC mit 500-GByte-, 750-GByte- oder 1-Terabyte-Festplatte (Samsung Spinpoint-F1-Serie) und einem DVD-Brenner (Samsung SH-S223F). Gegen Aufpreis gibt es einen DVD-Brenner von LG (GGC-H20L), der auch Blu-rays und HD-DVDs liest. Für die legale Wiedergabe von Blu-rays und den nicht mehr produzierten HD-DVD-Filmen muss aber zum TVBE+ Windows hinzugekauft werden. CLVE installiert von Hause aus die Linux-Distribution Ubuntu und bietet als Option Windows Vista Home Premium an.

Bunt und viele Schnittstellen

Das Bild gibt der Rechner über HDMI, DVI oder VGA aus. Für die analoge oder digitale (S/PDIF optisch/koaxial) 5.1-Kanal-Tonausgabe sorgt ein Realtek ALC662 HD Audio. Für Vernetzung gibt es 1x Gigabit-Ethernet (Realtek RTL8211CL) und WLAN nach 802.11b/g. Zu den weiteren Schnittstellen zählen 8x USB 2.0, davon zwei an der Gehäuse-Oberseite. Externe Festplatten lassen sich auch über 1x eSATA anschließen. Um den PC ernsthaft als Media-Center-System zu nutzen, müssen noch externe TV-Tuner nachgerüstet werden.

CLVE bietet den TVBE+ ebenso wie den Vorgänger mit schwarzem, blauen, gelben, roten oder pinkem Gehäuse an. Auch bei den Standfüßen lässt sich die Farbe wählen. Der Hersteller verspricht ein geringes Betriebsgeräusch, ohne allerdings Dezibel-Angaben zu machen. Der Rechner soll durchschnittlich 65 Watt verbrauchen.

Der TVBE+ ist laut CLVE Computer seit dem 27. Mai 2009 lieferbar. Das Modell 1 mit 2,5-GHz-CPU, 2 GByte RAM und 500-GByte-Festplatte kostet zuzüglich Versandkosten 489 Euro. Das Modell 2 mit 2,8 GHz, 4 GByte RAM und 750-GByte-HD liegt bei 549 Euro und das Modell 3 mit 3 GHz, 4 GByte RAM und 1-Terabyte-HD bei 609 Euro. Ubuntu-Linux ist jeweils vorinstalliert, ebenso gehört ein einfacher DVD-Brenner zum Lieferumfang. Windows Vista Home Premium (plus 83 Euro), ein buntes Gehäuse (plus 5 Euro), bunte Standfüße (plus 5 Euro) und der HD-DVD- und Blu-ray-lesende DVD-Brenner (plus 70 Euro) kosten extra.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Linuxxer 02. Jun 2009

Du hast Unrecht! Ich zitiere folgenden Testbericht: http://www.minitechnet.de...

c & c 02. Jun 2009

Hatte ich gestern erst kurz geguckt.. hatte auf die schnelle nur was von Apple...

Max Mustermann 02. Jun 2009

Dell Studio Hybrid http://www1.euro.dell.com/content/products/productdetails.aspx/desktop...

@ 31. Mai 2009

k.T.

Lulli 31. Mai 2009

... dass es halbwegs verständlich erklärt war :)


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /