• IT-Karriere:
  • Services:

Time Warner und AOL gehen wieder getrennte Wege

Bis Ende 2009 soll AOL selbstständig sein

Gut neun Jahre nach der spektakulären Fusion wollen sich Time Warner und AOL wieder trennen. Die beiden Unternehmen werden entflochten und AOL wird ein eigenständiges, börsennotiertes Unternehmen. Die Transaktion soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir glauben, dass eine Trennung das Beste für Time Warner und AOL ist", sagte Time-Warner-Chef Jeff Bewkes. Die Trennung von AOL sei "ein weiterer wichtiger Schritt bei der Umgestaltung von Time Warner". Seit Bewkes vor sieben Monaten die Leitung bei dem Medienkonzern übernommen hat, steht AOL weit oben auf seiner Agenda.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Erwogen wurde eine Aufspaltung in eine Zugangssparte und ein werbefinanziertes Portal nach dem Beispiel von AOL Deutschland. Mehrfach verhandelte Time Warner mit Yahoo und Microsoft über einen Verkauf. Nun soll AOL bis Ende 2009 ein eigenständiges Unternehmen werden.

Time Warner gehören derzeit 95 Prozent von AOL. Die restlichen 5 Prozent hält Google. Um die Umgestaltung abschließen zu können, will Time Warner im dritten Quartal den Anteil von Google zurückkaufen.

Fusion von New und Old Economy

Im Januar 2000 hatten sich das Internetunternehmen und der traditionelle Medienkonzern zusammengeschlossen. Durch den spektakulären Zusammenschluss entstand ein milliardenschwerer Konzern. Doch die Fusion wurde nach dem Einbruch der New Economy schnell zum Flop. Das Riesenunternehmen rutschte in die Verlustzone. Noch Anfang 2009 belastete AOL die Ergebnisse des Konzerns schwer.

Symbolisch wurde die vermeintliche Traumehe bereits 2003 geschieden: Damals wurde AOL aus dem Firmennamen gestrichen, der Medienkonzern hieß seither nur noch Time Warner.

Bleibt die Frage, wie es mit AOL weitergeht. Ein Verkauf des Zugangsgeschäfts scheint nicht mehr aktuell zu sein, berichtet das Wall-Street-Journal-Blog AllThingsD unter Berufung auf eingeweihte Quellen. Danach beabsichtigt der neue AOL-Chef Tim Armstrong vielmehr, das Zugangsgeschäft zu behalten und stattdessen einen Teil der von AOL gekauften Unternehmen, darunter das Social-Network Bebo, in ein eigenes Unternehmen auszulagern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis!)
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

Deppenklatscher 29. Mai 2009

Neben der Telekom bot damals AOL als einziger einen wirklich guten und stabilen...

Siga9999 29. Mai 2009

Genau. Das beispiel hatte ich auch schon, Aber mit heuern/feuern statt fusionieren...

Berthold Wimmer 29. Mai 2009

Ja gib sie mir. Ich will Sie alle haben. Natürlich nur die CDs. Damit kann man mit den...

Siga9999 29. Mai 2009

Ich kriege den ganzen Tag fast nur Agenturmeldungen zu sehen. Von daher wäre zu erwarten...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /