Abo
  • Services:

Fedora 11 erneut verschoben

Fehler im Installer für Verzögerung verantwortlich

Die anstehende Fedora-Version 11 wurde um eine weitere Woche verschoben. Dieses Mal ist ein Fehler im Installationsprogramm Anaconda dafür verantwortlich. Das Problem soll in der nun gewonnenen Zeit behoben werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bei den letzten Fedora-Versionen sind Verzögerungen während der Entwicklungsphase zur Gewohnheit geworden. Auch Fedora 11 lag bisher größtenteils nicht im Zeitplan und die Veröffentlichung wurde bereits um eine Woche auf den 2. Juni 2009 verschoben. Jetzt haben sich die Entwickler entschieden, die Veröffentlichung nochmals zu verschieben - um eine weitere Woche auf den 9. Juni 2009.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Verantwortlich für die erneute Verzögerung ist ein Fehler im Installationsprogramm Anaconda. Den wollen die Entwickler beheben, bevor sie die neue Version freigeben. Denn ein Fehler in der Installation lässt sich nicht mit einem Update beheben, das bereits zur Veröffentlichung verfügbar ist.

Derweil sammeln sich diverse Updates für Fedora 11, so dass nach der Installation einige neue Software-Versionen über die Paketverwaltung zum Download bereitstehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nick besitzer 01. Jun 2009

Ich dachte die warten darauf, das OS X unter GPL steht.

nick dieb 31. Mai 2009

Und die heißt Debian oldstable. Is dann leider nur nicht mehr ganz so bleeding edge. :)

SAL-Sab 29. Mai 2009

Da habe ich mit OpenSuse 11 einfach die nase vorn! Sogar vor MacOSX. Erstrecht vor Ubuntu...

Sepps Rache 29. Mai 2009

Vorsicht, solche Lobhudel-Postings sind kritisch zu betrachten: https://www.golem.de/0905...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /