Schweizer Gericht stoppt Microsoft-Auftrag

Zwischenerfolg für Open-Source-Anbieter

Das Schweizer Bundesverwaltungsgericht hat einen Auftrag des Bundes an Microsoft gestoppt. Der Auftrag war ohne öffentliche Ausschreibung vergeben worden. Dagegen hatten Open-Source-Anbieter Beschwerde eingereicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit einer superprovisorischen Verfügung hat das Schweizer Bundesverwaltungsgericht einen Auftrag des Bundes an Microsoft gestoppt, berichtet die Neue Zürcher Zeitung (NZZ). Von der Entscheidung nicht betroffen sind laut NZZ Leistungen, die zum Funktionieren der Schweizer Bundesinformatik nötig sind.

Stellenmarkt
  1. Requirements Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Information Security Experts (m/w/d)
    Allianz ONE - Business Solutions GmbH, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

Der Auftrag im Wert von über 42 Millionen Franken (27,86 Millionen Euro) war ohne öffentliche Ausschreibung vergeben worden. Dagegen hatten 18 Open-Source-Unternehmen eine Verwaltungsbeschwerde eingereicht.

Durch die Entscheidung könne die Informatik des Bundes auch während des Beschwerdeverfahrens weitergeführt werden, teilte das für die Beschaffung zuständige Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) der NZZ mit. Vom BBL hieß es auch, ein Wettbewerb zwischen Anbietern sei für den Bedarf der Bundesverwaltung aufgrund der "Besonderheiten des Auftrages kurz- und mittelfristig ausgeschlossen".

Lizenzverträge der Schweizer Bundesverwaltung, die auch Microsoft-Produkte umfassen, seien zudem noch nie öffentlich ausgeschrieben worden. Zur Zeit des Abschlusses sei das heutige Schweizer Beschaffungsrecht noch nicht in Kraft gewesen. Die Bundesverwaltung nutze bereits Open-Source-Software, jedoch als Ergänzung zu Microsoft Produkten und nicht, um diese abzulösen, so die NZZ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Theo Schmidt 03. Jun 2009

Im übrigen setzt die Bundesverwaltung ja schon etliche Linux-Server ein. Ich denke die...

Meeh 03. Jun 2009

Hier geht's um die Schweiz, nicht die Volksrepublik, formerly known as Deutschland

Crapplepie 29. Mai 2009

Man kann nur jedem anraten das Geld von dieser Firma fernzuhalten. Wer jetzt noch in den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /