Gewinneinbruch bei Dell

Nettogewinn im ersten Quartal liegt 63 Prozent unter dem Vorjahreswert

Dell meldet für das erste Quartal seines Geschäftsjahres 2009/2010 einen Gewinneinbruch um 63 Prozent. Auch der Umsatz ging deutlich zurück und liegt mit 12,34 Milliarden US-Dollar 23 Prozent unter dem ersten Quartal 2008/2009.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn im ersten Quartal 2009/2010 sank von 784 auf 290 Millionen US-Dollar, der operative Gewinn ging um 54 Prozent von 899 auf 414 Millionen US-Dollar zurück. Darin enthalten sind Sonderaufwendungen in Höhe von 185 Millionen US-Dollar zur Effektivitätssteigerung.

Stellenmarkt
  1. Produktionscontroller (m/w/d) - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Plauen, Vöhringen (bei Ulm)
  2. Data Engineer im Chief Data Office (m/w/d)
    Allianz Versicherungs-AG, München
Detailsuche

Dell sieht sich auf einem guten Weg, das selbst gesteckte Ziel von Kosteneinsparungen in Höhe von 4 Milliarden US-Dollar jährlich bis 2011 zu erreichen.

Der Umsatz mit großen Unternehmen sank um 31 Prozent auf 3,4 Milliarden US-Dollar, die Verkäufe an kleine und mittlere Unternehmen sanken um 30 Prozent auf 3,0 Milliarden US-Dollar. Das Geschäft mit öffentlichen Institutionen ging nur um 11 Prozent auf 3,2 Milliarden US-Dollar zurück.

Im Endkundengeschäft konnte Dell zwar die Zahl der ausgelieferten Geräte um 12 Prozent steigern, der Umsatz ging jedoch um 16 Prozent auf 2,8 Milliarden US-Dollar zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


guzl 29. Mai 2009

vllt wars der apple steve?

EX-Dell Kunde 29. Mai 2009

Ist aber nicht aus dem Katalog gewesen. Sondern Online im Store. Ich programmiere Stores...

Maxiklin 29. Mai 2009

Hmm, den Zusammenhang mußt du mal etwas erläutern. Zum einen läuft auf 99 % aller DELL...

Maxiklin 29. Mai 2009

219 Mio Dollar Reingewinn in 3 Monaten, Hut ab. Kann da momentan das Problem nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /