Winziger WLAN-USB-Stick für 802.11n

Hercules HWUm-300 ragt kaum aus dem USB-Anschluss heraus

Hercules hat mit dem HWUm-300 einen WLAN-Stick für den USB-Anschluss vorgestellt, der nur 35 x 15 x 5 mm groß ist. Er steht nach Herstellerangaben nur ungefähr 22 mm aus dem Notebook hervor und unterstützt WLAN nach IEEE 802.11n.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei großen USB-Sticks besteht immer die Gefahr, dass durch die Hebelwirkung mechanische Schäden an den USB-Anschlüssen bestehen. Besonders im mobilen Betrieb ist ein leichter Stoß nicht auszuschließen. Je kürzer der USB-Stick ist, desto ungefährlicher ist die Konstruktion. Durch das kompakte Design sind zudem benachbarte USB-Anschlüsse frei zugänglich und werden nicht durch das Gehäuse verdeckt.

Stellenmarkt
  1. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  2. Process Consultant PLM (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Im Hercules HWUm-300 sind zwei Antennen eingebaut. Nach Herstellerangaben können Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s erzielt werden. Der USB-Stick besitzt einen Knopf zum Aktivieren der WPS-Funktion (WiFi Protected Setup). Wird er zusammen mit der Taste am WLAN-Router gedrückt, können beide Geräte ohne zusätzliche Konfiguration eine sichere Verbindung aufbauen. Der HWUm-300 unterstützt die Standards WPA und WPA2.

Der WLAN-USB-Stick von Hercules soll ab Ende Juni 2009 zu einem Preis von rund 30 Euro auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GK 01. Jun 2009

Der Stick kann unmöglich mit 300 MBit/s arbeiten, da selbst wenn tatsächlich zwei...

XP User 29. Mai 2009

Vollpfosten, wie kann man nur so nen Mist von sich geben.

MacUser 29. Mai 2009

LOL??? Selbst die ganz alten iBooks (anno 1999!!!!!) konnte man mit ner AirPort-Karte...

Knut10 29. Mai 2009

Es gibt Router die WiFi Protected Setup unterstützen. Diese Router haben dann einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /