Facebook akzeptiert 300 Millionen Dollar aus Russland

Keine Sonderrechte für den neuen Investor Digital Sky Technologies

Facebook hat das Investitionsangebot der russischen Digital Sky Technologies angenommen. DST erwirbt Anteile für 300 Millionen US-Dollar. Microsoft hatte im Oktober 2007 eine Vermögensanlage über 240 Millionen US-Dollar bei Facebook getätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Eigner von Facebook, dem weltgrößten Social Networks, haben 200 Millionen US-Dollar von dem russischen Internetinvestor Digital Sky Technologies (DST) akzeptiert. Damit wird der Wert Facebooks auf 10 Milliarden US-Dollar bemessen. Wie Facebook erklärte, bekommt Digital Sky Technologies 1,96 Prozent der Vorzugsaktien an dem Unternehmen. Zusätzlich kauft DST Stammaktien von Facebook-Mitarbeitern im Wert von mindestens 100 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg
  2. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Regensburg, Nürnberg, Zwiesel
Detailsuche

DST-Chef Yuri Milner: "Wir sind sehr erfreut in Facebook, Mark und sein Managementteam investieren zu können, denn sie sorgen für eine offenere und verbundenere Welt."

Im Oktober 2007 hatten die Facebook-Eigner um Firmenchef Mark Zuckerberg eine Vermögensanlage von Microsoft in Höhe von 240 Millionen US-Dollar akzeptiert. Auch DST werde nicht im Vorstand von Facebook vertreten sein und auch nicht über Sonderrechte oder einen Beobachterstatus verfügen, gab das Unternehmen weiter bekannt. "Wir haben hart daran gearbeitet, die über 200 Millionen Menschen - davon 70 Prozent außerhalb der USA - auf Facebook zusammenzubringen", sagte Zuckerberg.

Das in Moskau ansässige Unternehmen DST hält in Russland und Osteuropa hohe Beteiligungen an Mail.ru, der größten russischen Website, und an einem Social Network in Polen. DST hält zudem Minderheitsanteile an den führenden russischen Social Networks Odnoklassniki.ru und vKontakte.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Firma wird von einer Troika geführt: Milner ist ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Mail.ru. Gregory Finger war zuvor Leiter des Moskauer Büros des Hedgefonds NCH. Alexander Tamas agierte als Vizechef des Internet- und Software-Geschäfts für die Investment-Banking-Sparte von Goldman Sachs im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mischah 29. Mai 2009

Das ist eine ernst gemeinte Frage. Ich meine klar … die technische Server, Traffic usw...

omgrofllol 29. Mai 2009

Ja schön, aber was hat das mit dem Thread hier zu tun ?

EX MAccie 29. Mai 2009

Euro geht auch.

Vermuter 29. Mai 2009

Naja, zu 100% aus legalen Aktivitäten natürlich. Auf diese Weise sind auch diverse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /