Abo
  • Services:
Anzeige

Facebook akzeptiert 300 Millionen Dollar aus Russland

Keine Sonderrechte für den neuen Investor Digital Sky Technologies

Facebook hat das Investitionsangebot der russischen Digital Sky Technologies angenommen. DST erwirbt Anteile für 300 Millionen US-Dollar. Microsoft hatte im Oktober 2007 eine Vermögensanlage über 240 Millionen US-Dollar bei Facebook getätigt.

Die Eigner von Facebook, dem weltgrößten Social Networks, haben 200 Millionen US-Dollar von dem russischen Internetinvestor Digital Sky Technologies (DST) akzeptiert. Damit wird der Wert Facebooks auf 10 Milliarden US-Dollar bemessen. Wie Facebook erklärte, bekommt Digital Sky Technologies 1,96 Prozent der Vorzugsaktien an dem Unternehmen. Zusätzlich kauft DST Stammaktien von Facebook-Mitarbeitern im Wert von mindestens 100 Millionen US-Dollar.

Anzeige

DST-Chef Yuri Milner: "Wir sind sehr erfreut in Facebook, Mark und sein Managementteam investieren zu können, denn sie sorgen für eine offenere und verbundenere Welt."

Im Oktober 2007 hatten die Facebook-Eigner um Firmenchef Mark Zuckerberg eine Vermögensanlage von Microsoft in Höhe von 240 Millionen US-Dollar akzeptiert. Auch DST werde nicht im Vorstand von Facebook vertreten sein und auch nicht über Sonderrechte oder einen Beobachterstatus verfügen, gab das Unternehmen weiter bekannt. "Wir haben hart daran gearbeitet, die über 200 Millionen Menschen - davon 70 Prozent außerhalb der USA - auf Facebook zusammenzubringen", sagte Zuckerberg.

Das in Moskau ansässige Unternehmen DST hält in Russland und Osteuropa hohe Beteiligungen an Mail.ru, der größten russischen Website, und an einem Social Network in Polen. DST hält zudem Minderheitsanteile an den führenden russischen Social Networks Odnoklassniki.ru und vKontakte.

Die Firma wird von einer Troika geführt: Milner ist ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Mail.ru. Gregory Finger war zuvor Leiter des Moskauer Büros des Hedgefonds NCH. Alexander Tamas agierte als Vizechef des Internet- und Software-Geschäfts für die Investment-Banking-Sparte von Goldman Sachs im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht.


eye home zur Startseite
mischah 29. Mai 2009

Das ist eine ernst gemeinte Frage. Ich meine klar … die technische Server, Traffic usw...

omgrofllol 29. Mai 2009

Ja schön, aber was hat das mit dem Thread hier zu tun ?

EX MAccie 29. Mai 2009

Euro geht auch.

Vermuter 29. Mai 2009

Naja, zu 100% aus legalen Aktivitäten natürlich. Auf diese Weise sind auch diverse...

Möp 29. Mai 2009

Sehr differenziert, wirklich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DewertOkin GmbH, Hamburg
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    kazhar | 20:36

  2. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Hotohori | 20:34

  3. Re: Eigene Krypto?

    nicoledos | 20:32

  4. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    Ovaron | 20:32

  5. Re: Persönliche Meinung nach einigen Momenten in...

    Bouncy | 20:27


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel