Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Eltern-LANs verringern die Generationenkluft

Golem.de: Welche Spiele stehen im Mittelpunkt? Wie reagieren die Besucher?

Anzeige

Busse: Gespielt werden das Autorennspiel Trackmania Nations und Counter-Strike 1.6. Trackmania Nations dient als Einstieg, damit die Teilnehmer überhaupt mit dem Spielen am Computer vertraut werden. Counter-Strike haben wir ausgewählt, da es insbesondere bei männlichen Jugendlichen eine hohe Attraktivität genießt und aufgrund seines Alters einer der meistgespielten Titel ist.

Trackmania macht eigentlich allen Spaß. Die Reaktionen der Erwachsenen zu Counter-Strike sind sehr unterschiedlich: Viele können die Faszinationskraft, die von dem Programm ausgeht, nachvollziehen, einige empfinden die darin vorkommende Gewalt auch als nicht dramatisch. Der Großteil der Teilnehmenden empfindet das Spiel aber als brutal, einige wenige haben sich dem Spiel sogar verweigert.

Golem.de: Wie viele Besucher kommen zu den Veranstaltungen?

Busse: Wir haben rund 20 Rechnerplätze zur Verfügung und haben durchschnittlich 15 Teilnehmer und Teilnehmerinnen, in größeren Städten wie Berlin auch über 20. Es finden sich in der Regel immer Eltern und Lehrkräfte zu gleichen Teilen ein, wobei der überwiegende Teil auch Kinder im klassischen Computerspiele-Alter von 12 bis 17 Jahren hat. Frauen sind übrigens mit fast 60 Prozent mehrheitlich dabei.

Golem.de: Mit welchen Vorstellungen von Computerspielen kommen die Besucher?

Busse: Die meisten kennen natürlich die öffentliche Diskussion und stellen sich die Frage nach dem richtigen pädagogischen Umgang. Im Allgemeinen lassen sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Eltern-LAN-Veranstaltungen sehr offen und vorurteilsfrei auf die Begegnung mit Computerspielen ein.

Golem.de: Und mit welchen Vorstellungen verlassen die Besucher die Veranstaltung?

Busse: Nach jeder Veranstaltung teilen wir einen Fragebogen aus, um ein differenziertes Bild über die Meinung der Teilnehmer zu bekommen. Die Resonanz ist sehr gut. Die Mehrheit sagt, dass es ihnen sehr gut bis gut gefallen hat. Ganz viele geben an, dass sie nach dem Workshop besser wissen, womit sich ihre Kinder und Schüler beschäftigen. Und viele behaupten von sich, dass sie nun besser auf die Auseinandersetzung vorbereitet seien, ob sie bestimmte Computerspiele verbieten oder erlauben sollen.

Golem.de: Woher beziehen die Besucher einer Eltern-LAN normalerweise ihr Wissen über Computerspiele?

Busse: Der Großteil bezieht sein Wissen erkennbar aus der öffentlichen und medialen Diskussion. Nur wenige haben sich bei entsprechenden medienpädagogischen Angeboten informiert. Viele sind sich aber ihrer unzureichenden Informiertheit bewusst und fragen auch nach entsprechenden Informations- und Orientierungsangeboten.

 Interview: Eltern-LANs verringern die Generationenkluft

eye home zur Startseite
qwert 02. Jun 2009

Berlin hat 3,4 Millionen Einwohner und davon können sich nur 20 eine Nanny leisten? Ach...

lol333 31. Mai 2009

Und was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?

Django79 30. Mai 2009

Ist ja auch nicht schlimm. Menschen sind es trotzdem nicht, egal wie menschenähnlich die...

oni 30. Mai 2009

... warum die letzten E-Sports-Turniere alle abgesagt wurden? Immerhin würde dann ja das...

Kein Gaym0R 30. Mai 2009

Ich spiele zwar nicht so oft, aber abundzu bin ich auch auf Lanpartys und da sind nicht...


darktiger.org / 29. Mai 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart (Home-Office)
  2. HerkulesGroup Services GmbH, Burbach
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Reddead | 03:55

  2. Re: Linux on Galaxy

    DAGEGEN | 03:47

  3. Re: Hinten einsteigen ist erlaubt

    Sharra | 03:19

  4. Re: Und ich habe heute erfahren...

    bombinho | 03:14

  5. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    Frank... | 02:56


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel