Abo
  • Services:
Anzeige

KOffice 2.0 veröffentlicht

Office-Programm richtet sich an Entwickler

Die freie Office-Suite KOffice ist in der Version 2.0 erschienen. Das Programm soll deutlich flexibler sein als der Vorgänger, hat jedoch noch nicht alle Funktionen der Vorgängerversion. Ähnlich wie bei KDE 4 richtet sich diese erste Version an Entwickler und interessierte Tester.

KOffice wurde neu geschrieben, um deutlich flexibler zu werden, als es KOffice 1.x war. Dabei soll vor allem die Integration der einzelnen Komponenten verbessert worden sein. Die Software verwendet sogenannte Flakes. Das sind "Formen", die in den einzelnen Anwendungen zur Verfügung stehen und Inhalte wie Texte enthalten. Mehrere Formen lassen sich kombinieren und der Nutzer kann die einzelnen Formen drehen. Jede Form soll sich in jeder KOffice-Anwendung nutzen lassen.

Anzeige

Darüber hinaus haben die Entwickler die Oberfläche überarbeitet. Sie soll auf modernen Breitbildschirmen besser aussehen und wurde einheitlich gehalten. Dabei gibt es eine zentrale Arbeitsfläche sowie eine Seitenleiste, in der sich Werkzeuge ablegen lassen. Als Dateiformat nutzt KOffice den ISO-Standard OpenDocument.

KOffice 2.0 umfasst die Einzelapplikationen KWord (Textverarbeitung), KPresenter (Präsentationsprogramm), KSpread (Tabellenkalkulation), Karbon (Vektorzeichenprogramm), Krita (Zeichenprogramm) und KPlato (Projektmanagement). Diese Programme sind nicht mehr nur auf Linux beschränkt, sondern laufen auch unter Windows und MacOS X. Eine Solaris-Version soll folgen.

Die Programme enthalten allerdings noch nicht alle Funktionen aus KOffice 1. Ebenso wie bei der Veröffentlichung des Linux-Desktops KDE 4.0 sehen die Entwickler KOffice 2.0 als Startschuss. Die Version richtet sich damit an andere Entwickler und Tester, die schon einen Blick auf den aktuellen Stand der Office-Suite werfen wollen. Weitere Funktionen sowie die Programme Kexi (Datenbank-Frontend) und Kivio (Flussdiagramme in Konkurrenz zu Microsoft Viso) sollen mit KOffice 2.1 und 2.2 aufgenommen werden. Dann soll sich KOffice 2 auch für Endanwender eignen. Die Entwickler raten auch Linux-Distributoren davon ab, KOffice 2.0 bereits aufzunehmen.

Wer dennoch bereits einen Blick auf KOffice 2.0 werfen möchte, findet die Software unter koffice.org.


eye home zur Startseite
taudorinon 16. Sep 2009

Das lag am Freeze von Lenny, da wurden neue Versionen nicht mehr in Testing verschoben...

Frickeln ade 29. Mai 2009

FULL ACK. Laesst sich vom Notepad bis zur (kleinen) IDE aufblasen - sehr flexibel und...

Frickeln ade 29. Mai 2009

Ich wurdere mich seit KDE4 darueber, wie fahrlaessig man in letzter Zeit mit...

blüb 29. Mai 2009

OpenOffice selbst ist inzwischen (ab oo3) eh sauber in OSX integriert - hat NeoOffice...

scott, tiger 28. Mai 2009

Habe ich mich auch gefragt, sammeln wir mal: Bei Spicer Imagination ist der auch im Demo...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  2. expert SE, Langenhagen
  3. über Hays AG, Berlin
  4. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  2. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  3. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  4. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  5. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  6. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  7. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  8. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  9. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  10. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: EU ist behindert!

    Sammie | 10:51

  2. Re: Milchmädchenrechnung

    BerndRubel | 10:46

  3. Re: Nicht jammern, sondern machen

    __guido | 10:38

  4. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    Der Spatz | 10:36

  5. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    VigarLunaris | 10:30


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel