KOffice 2.0 veröffentlicht

Office-Programm richtet sich an Entwickler

Die freie Office-Suite KOffice ist in der Version 2.0 erschienen. Das Programm soll deutlich flexibler sein als der Vorgänger, hat jedoch noch nicht alle Funktionen der Vorgängerversion. Ähnlich wie bei KDE 4 richtet sich diese erste Version an Entwickler und interessierte Tester.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KOffice wurde neu geschrieben, um deutlich flexibler zu werden, als es KOffice 1.x war. Dabei soll vor allem die Integration der einzelnen Komponenten verbessert worden sein. Die Software verwendet sogenannte Flakes. Das sind "Formen", die in den einzelnen Anwendungen zur Verfügung stehen und Inhalte wie Texte enthalten. Mehrere Formen lassen sich kombinieren und der Nutzer kann die einzelnen Formen drehen. Jede Form soll sich in jeder KOffice-Anwendung nutzen lassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Controller (m/w/d) Datenmanagement
    AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Bad Homburg vor der Höhe, Wetzlar (Home-Office möglich)
  2. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
Detailsuche

Darüber hinaus haben die Entwickler die Oberfläche überarbeitet. Sie soll auf modernen Breitbildschirmen besser aussehen und wurde einheitlich gehalten. Dabei gibt es eine zentrale Arbeitsfläche sowie eine Seitenleiste, in der sich Werkzeuge ablegen lassen. Als Dateiformat nutzt KOffice den ISO-Standard OpenDocument.

KOffice 2.0 umfasst die Einzelapplikationen KWord (Textverarbeitung), KPresenter (Präsentationsprogramm), KSpread (Tabellenkalkulation), Karbon (Vektorzeichenprogramm), Krita (Zeichenprogramm) und KPlato (Projektmanagement). Diese Programme sind nicht mehr nur auf Linux beschränkt, sondern laufen auch unter Windows und MacOS X. Eine Solaris-Version soll folgen.

Die Programme enthalten allerdings noch nicht alle Funktionen aus KOffice 1. Ebenso wie bei der Veröffentlichung des Linux-Desktops KDE 4.0 sehen die Entwickler KOffice 2.0 als Startschuss. Die Version richtet sich damit an andere Entwickler und Tester, die schon einen Blick auf den aktuellen Stand der Office-Suite werfen wollen. Weitere Funktionen sowie die Programme Kexi (Datenbank-Frontend) und Kivio (Flussdiagramme in Konkurrenz zu Microsoft Viso) sollen mit KOffice 2.1 und 2.2 aufgenommen werden. Dann soll sich KOffice 2 auch für Endanwender eignen. Die Entwickler raten auch Linux-Distributoren davon ab, KOffice 2.0 bereits aufzunehmen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer dennoch bereits einen Blick auf KOffice 2.0 werfen möchte, findet die Software unter koffice.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


taudorinon 16. Sep 2009

Das lag am Freeze von Lenny, da wurden neue Versionen nicht mehr in Testing verschoben...

Frickeln ade 29. Mai 2009

FULL ACK. Laesst sich vom Notepad bis zur (kleinen) IDE aufblasen - sehr flexibel und...

Frickeln ade 29. Mai 2009

Ich wurdere mich seit KDE4 darueber, wie fahrlaessig man in letzter Zeit mit...

blüb 29. Mai 2009

OpenOffice selbst ist inzwischen (ab oo3) eh sauber in OSX integriert - hat NeoOffice...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /