Mindestens 18 Android-Smartphones kommen noch 2009

Bis zu neun Hersteller arbeiten bereits an Android-Smartphones

Google geht davon aus, dass in diesem Jahr auf jeden Fall noch 18 weitere Android-Smartphones auf den Markt kommen. Derzeit hat der Kunde die Auswahl zwischen zwei Mobiltelefonen mit Android: dem G1 von T-Mobile und dem Magic von Vodafone.

Artikel veröffentlicht am ,

Die New York Times zitiert Andy Rubin, den Senior Director für die mobilen Plattformen bei Google, damit, dass er von mindestens 18 Android-Smartphones weiß, die bis Ende des Jahres auf den Markt kommen werden. Die Menge der Mobiltelefone auf Basis von Android könnte sogar bei 20 Stück liegen.

Bei dieser Prognose berücksichtigt Rubin nur die Mobiltelefone, über deren Entwicklung Google informiert wurde. Demnach ist nicht ausgeschlossen, dass in diesem Jahr auch mehr als 20 Mobiltelefone auf Basis von Android auf den Markt kommen. Welche Hersteller Android-Smartphones planen, wollte Rubin nicht sagen. Er verriet nur, dass die für dieses Jahr geplanten Geräte von acht bis neun unterschiedlichen Herstellern kommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Hans Fischer 22. Jun 2009

Android User wissen schon wieso sie Linux Software wollen. Wollen eben nicht alle ins...

Ratatösk 29. Mai 2009

Android ist jetzt schon besser... Nur schon das Multitasking das beim iPhone fehlt macht...

k33s 29. Mai 2009

danke :) endlich mal einer, der genauso fundiert informiert ist und nicht nur "google is...

zomg. 28. Mai 2009

wenn man bedenkt das davon vllt 10 in europa kommen und von denen 50% smartphones und...

paede 28. Mai 2009

k.w.T.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /