Abo
  • Services:
Anzeige

EU: Fortschritte bei europaweiten Musiklizenzen

Apple für einheitliche Rechte-Datenbank für die EU

Auf dem Weg zu europaweiten Musiklizenzen sind Fortschritte zu verzeichnen. Das stellt EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes anlässlich der Veröffentlichung eines Berichts zum runden Tisch über Internethandel erfreut fest.

Der Weg zum eigenen Onlinemusikshop ist in der EU steinig. So lässt sich ein aktueller Bericht von EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes zusammenfassen. Kommissarin Kroes hatte im September und erneut im Dezember 2008 eine Reihe hochrangiger Wirtschaftsvertreter, Mick Jagger von den Rolling Stones und Thomas Houghton von der britischen Verbraucherschutzorganisation Which? eingeladen, über Hemmnisse im Internethandel zu diskutieren. Ein Schwerpunkt der Diskussion war der Handel mit urheberrechtlich geschützten Waren, besonders der Bereich Onlinemusikhandel.

Anzeige

Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes zeigt sich in einer aktuellen Pressemitteilung erfreut über Fortschritte bei europaweiten Musiklizenzen. Sie lobt die Bereitschaft verschiedener Akteure, sich konstruktiv an der Beseitigung von lizenzrechtlichen Handelshemmnissen zu beteiligen. So hat etwa die französische Musikverwertungsgesellschaft SACEM ihre "grundsätzliche Bereitschaft" erklärt, "andere Verwertungsgesellschaften mit der europaweiten Lizenzvergabe für ihr Repertoire zu betrauen und für Musikverlage und andere Verwertungsgesellschaften als Gesellschaft für die Verwaltung nichtausschließlicher Rechte tätig zu werden". Und die britische Plattenfirma EMI ist bereit, "Verwertungsgesellschaften damit zu betrauen, [ihr] Repertoire im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) anzubieten".

Defizite überwiegen

Das sind wichtige Schritte auf dem Weg zu einem problemlosen, grenzüberschreitenden Internethandel mit Musik. Noch überwiegen jedoch Probleme, die durch die zersplitterte Situation in lizenzrechtlichen Fragen verursacht werden. Der jetzt veröffentlichte Abschlussbericht zu den Treffen des runden Tisches dokumentiert das eindringlich. So verweist beispielsweise Apple darauf, dass es nicht möglich sei, alle benötigten Rechte aus einer Hand zu erwerben. Es sei oft noch nicht einmal möglich, den oder die Rechteinhaber zu bestimmen. Weder gebe es eine zentrale Rechte-Datenbank noch wären die Dateiformate der existierenden Datenbanken miteinander kompatibel. Aus diesem Grund spricht sich Apple für die Einrichtung einer einheitlichen Rechte-Datenbank aus.

Die französische Verwertungsgesellschaft SACEM wies darauf hin, dass die EU-Kommission selbst dazu beigetragen habe, das Lizenzchaos noch zu verschärfen. Die Empfehlung der EU-Kommission zu Online-Musik von 2005 habe dazu geführt, dass große Musikverlage ihre angloamerikanischen Rechte-Kataloge aus der Verwaltung durch nationale Verwertungsgesellschaften in der EU herausgezogen haben. Das habe zu einer weiteren Fragmentierung der Lizenzen geführt. Unternehmen, die in der EU Onlinemusikshops eröffnen wollen, müssen nun mit noch mehr Lizenzgebern verhandeln als vorher.

Die Musikverlage vergeben seit 2008 Lizenzen für ihr angloamerikanisches Repertoire exklusiv an einzelne Verwertungsgesellschaften. Diese übernehmen dann die EU-weite Lizenzvergabe für die Online- und Mobilfunkvermarktung. Sony/ATV Music Publishing hat einen entsprechenden Vertrag mit der deutschen GEMA geschlossen; Warner/Chappell Music mit der niederländischen BUMA/STEMRA; EMI mit CELAS, einem Gemeinschaftsunternehmen von GEMA und der britischen MCPS/PRS (schon 2006 gegründet); und Universal Music mit der französischen SACEM.

Anlässlich der Vorstellung des Abschlussberichts zu den Treffen sagte Kroes deshalb auch: "Es besteht eine klare Bereitschaft wichtiger Akteure im europäischen Online-Musikgeschäft, die vielen Hürden zu beseitigen, die es dem Verbraucher heute noch nicht erlauben, die Möglichkeiten des Internets wirklich auszuschöpfen. Ich appelliere deshalb an die großen Akteure dieser Branche und insbesondere an die Musikverlage und Verwertungsgesellschaften, ihre Modalitäten der Lizenzvergabe so schnell wie möglich an das Internetumfeld anzupassen. Auf dem nächsten Treffen des Runden Tisches, zu dem ich in Kürze andere wichtige Akteure des Online-Musikhandels einladen werde, sollen dann die jüngsten Fortschritte erörtert werden." [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
ftw 29. Mai 2009

es sollte eine staatliche plattform der eu geben die über labels und artists musik seinen...

moppi 28. Mai 2009

also da muss ich mal nicht so zu stimmen ;) in der regel muss etwas nur 2 ländern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  3. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Und wenn selbst die hippste App nicht mehr hilft,

    wo.ist.der... | 03:52

  2. Re: Ob das auch für Windows 10 Updates auf eine...

    ve2000 | 03:26

  3. Re: Hoffentlich wieder ein Anno, und kein Murks...

    Sharra | 01:57

  4. Re: Geht es dabei nur um Win8 auf Win 10?

    ve2000 | 01:45

  5. Re: Nachtrag

    ChMu | 01:43


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel