AMD verbessert Videokonverter und kündigt neue Tools an

Kostenloses Tool schneller und Unterstützung für kommerzielle Anwendungen

AMDs bisher als Betaversion geführter "Avivo Video Converter", der Videos mithilfe der GPU umwandeln kann, wurde runderneuert. Das Programm nutzt nun mehr Teile des Grafikprozessors. Zusätzlich sollen die neuen Funktionen auch in künftigen Programmen von Cyberlink verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zum kommerziellen Programm Badaboom, das auf Nvidias CUDA setzt, war der kostenlose Avivo-Konverter von AMD bisher recht umstritten. Weder die unterstützten Formate noch die Geschwindigkeit oder die Bildqualität konnten wirklich überzeugen.

Inhalt:
  1. AMD verbessert Videokonverter und kündigt neue Tools an
  2. AMD verbessert Videokonverter und kündigt neue Tools an

AMD hat das Programm daher runderneuert, und zwar noch weiter, als es mit dem letzten Catalyst-Treiber der Fall war. Als wichtigste Änderung wird der in allen GPUs der Radeon-4000-Serie enthaltene UVD 2 nun genutzt. Dieser "Universal Video Decoder" kann ohnehin schon die gebräuchlichsten Formate bis H.264 vollständig selbst decodieren und auch die Auflösung skalieren, was beispielsweise bei Wiedergabe auf kleineren Displays nützlich ist.

Der Konverter, der in den Catalyst-Treibern enthalten ist, nutzte den UVD aus unverständlichen Gründen bisher aber nicht. Die neue Version verwendet ihn nun sowohl zum Decodieren des Ausgangsformats. Wenn bei der Umwandlung auch die Auflösung geändert wird, erledigt er das ebenfalls. Erst danach kommen Teile der GPU zum Einsatz, um das neue Format zu erstellen. Wie bisher werden dabei MPEG-1, MPEG-2 und MPEG-4 (bis H.264) angeboten. Für die vielen Unterformate dieser Standards gibt es voreingestellte Profile, etwa für iPod und die PSP.

AMD deutete bei der Vorstellung des neuen Tools im Rahmen einer Telefonkonferenz an, man habe auch bei der Codierung "die Parallelität in der GPU erhöht". Wie viele der bis zu 800 Stream-Prozessoren auf den aktuellen GPUs genutzt werden, konnte AMD aber auch auf Nachfragen nicht erklären. Videocodierung lässt sich zwar weitgehend parallelisieren, aber nicht unbegrenzt weit aufteilen. Zum Vergleich: Von den bis zu 240 Stream-Einheiten - die durch eine andere Architektur eine geringere Anzahl aufweisen - von aktuellen Nvidia-GPUs nutzt das Programm Badaboom nur 64.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AMD verbessert Videokonverter und kündigt neue Tools an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


blablubbxl2 19. Jun 2009

mimimi... Die Welt ist schlecht und sie wird ja noch sooooo viel schlechter. alles ist...

blablubbxl2 19. Jun 2009

Jo, danke für den Link irimi @crysis zockor du troll :-)

cipher 28. Mai 2009

Warum gibt es zum neuen Avivo Video Converter keine Angaben ob er nun endlich auch mit...

billy 28. Mai 2009

Nicht perfekt immer aber vorbildlich! So baut man sich eine treue Gemeinschaft auf in...

Schick 28. Mai 2009

Es ist schrecklich, als ein wenigstens bisschen erfahrener Nutzer wird man immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /