Abo
  • Services:

AMD verbessert Videokonverter und kündigt neue Tools an

Kostenloses Tool schneller und Unterstützung für kommerzielle Anwendungen

AMDs bisher als Betaversion geführter "Avivo Video Converter", der Videos mithilfe der GPU umwandeln kann, wurde runderneuert. Das Programm nutzt nun mehr Teile des Grafikprozessors. Zusätzlich sollen die neuen Funktionen auch in künftigen Programmen von Cyberlink verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zum kommerziellen Programm Badaboom, das auf Nvidias CUDA setzt, war der kostenlose Avivo-Konverter von AMD bisher recht umstritten. Weder die unterstützten Formate noch die Geschwindigkeit oder die Bildqualität konnten wirklich überzeugen.

Inhalt:
  1. AMD verbessert Videokonverter und kündigt neue Tools an
  2. AMD verbessert Videokonverter und kündigt neue Tools an

AMD hat das Programm daher runderneuert, und zwar noch weiter, als es mit dem letzten Catalyst-Treiber der Fall war. Als wichtigste Änderung wird der in allen GPUs der Radeon-4000-Serie enthaltene UVD 2 nun genutzt. Dieser "Universal Video Decoder" kann ohnehin schon die gebräuchlichsten Formate bis H.264 vollständig selbst decodieren und auch die Auflösung skalieren, was beispielsweise bei Wiedergabe auf kleineren Displays nützlich ist.

Der Konverter, der in den Catalyst-Treibern enthalten ist, nutzte den UVD aus unverständlichen Gründen bisher aber nicht. Die neue Version verwendet ihn nun sowohl zum Decodieren des Ausgangsformats. Wenn bei der Umwandlung auch die Auflösung geändert wird, erledigt er das ebenfalls. Erst danach kommen Teile der GPU zum Einsatz, um das neue Format zu erstellen. Wie bisher werden dabei MPEG-1, MPEG-2 und MPEG-4 (bis H.264) angeboten. Für die vielen Unterformate dieser Standards gibt es voreingestellte Profile, etwa für iPod und die PSP.

AMD deutete bei der Vorstellung des neuen Tools im Rahmen einer Telefonkonferenz an, man habe auch bei der Codierung "die Parallelität in der GPU erhöht". Wie viele der bis zu 800 Stream-Prozessoren auf den aktuellen GPUs genutzt werden, konnte AMD aber auch auf Nachfragen nicht erklären. Videocodierung lässt sich zwar weitgehend parallelisieren, aber nicht unbegrenzt weit aufteilen. Zum Vergleich: Von den bis zu 240 Stream-Einheiten - die durch eine andere Architektur eine geringere Anzahl aufweisen - von aktuellen Nvidia-GPUs nutzt das Programm Badaboom nur 64.

AMD verbessert Videokonverter und kündigt neue Tools an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149€ (Bestpreis!)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

blablubbxl2 19. Jun 2009

mimimi... Die Welt ist schlecht und sie wird ja noch sooooo viel schlechter. alles ist...

blablubbxl2 19. Jun 2009

Jo, danke für den Link irimi @crysis zockor du troll :-)

cipher 28. Mai 2009

Warum gibt es zum neuen Avivo Video Converter keine Angaben ob er nun endlich auch mit...

billy 28. Mai 2009

Nicht perfekt immer aber vorbildlich! So baut man sich eine treue Gemeinschaft auf in...

Schick 28. Mai 2009

Es ist schrecklich, als ein wenigstens bisschen erfahrener Nutzer wird man immer...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /