• IT-Karriere:
  • Services:

AMD verbessert Videokonverter und kündigt neue Tools an

Kostenloses Tool schneller und Unterstützung für kommerzielle Anwendungen

AMDs bisher als Betaversion geführter "Avivo Video Converter", der Videos mithilfe der GPU umwandeln kann, wurde runderneuert. Das Programm nutzt nun mehr Teile des Grafikprozessors. Zusätzlich sollen die neuen Funktionen auch in künftigen Programmen von Cyberlink verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zum kommerziellen Programm Badaboom, das auf Nvidias CUDA setzt, war der kostenlose Avivo-Konverter von AMD bisher recht umstritten. Weder die unterstützten Formate noch die Geschwindigkeit oder die Bildqualität konnten wirklich überzeugen.

Inhalt:
  1. AMD verbessert Videokonverter und kündigt neue Tools an
  2. AMD verbessert Videokonverter und kündigt neue Tools an

AMD hat das Programm daher runderneuert, und zwar noch weiter, als es mit dem letzten Catalyst-Treiber der Fall war. Als wichtigste Änderung wird der in allen GPUs der Radeon-4000-Serie enthaltene UVD 2 nun genutzt. Dieser "Universal Video Decoder" kann ohnehin schon die gebräuchlichsten Formate bis H.264 vollständig selbst decodieren und auch die Auflösung skalieren, was beispielsweise bei Wiedergabe auf kleineren Displays nützlich ist.

Der Konverter, der in den Catalyst-Treibern enthalten ist, nutzte den UVD aus unverständlichen Gründen bisher aber nicht. Die neue Version verwendet ihn nun sowohl zum Decodieren des Ausgangsformats. Wenn bei der Umwandlung auch die Auflösung geändert wird, erledigt er das ebenfalls. Erst danach kommen Teile der GPU zum Einsatz, um das neue Format zu erstellen. Wie bisher werden dabei MPEG-1, MPEG-2 und MPEG-4 (bis H.264) angeboten. Für die vielen Unterformate dieser Standards gibt es voreingestellte Profile, etwa für iPod und die PSP.

AMD deutete bei der Vorstellung des neuen Tools im Rahmen einer Telefonkonferenz an, man habe auch bei der Codierung "die Parallelität in der GPU erhöht". Wie viele der bis zu 800 Stream-Prozessoren auf den aktuellen GPUs genutzt werden, konnte AMD aber auch auf Nachfragen nicht erklären. Videocodierung lässt sich zwar weitgehend parallelisieren, aber nicht unbegrenzt weit aufteilen. Zum Vergleich: Von den bis zu 240 Stream-Einheiten - die durch eine andere Architektur eine geringere Anzahl aufweisen - von aktuellen Nvidia-GPUs nutzt das Programm Badaboom nur 64.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AMD verbessert Videokonverter und kündigt neue Tools an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  2. 57,90€ statt 69,90€
  3. 2.399€ (inkl. 400€ Cashback - Bestpreis!)

blablubbxl2 19. Jun 2009

mimimi... Die Welt ist schlecht und sie wird ja noch sooooo viel schlechter. alles ist...

blablubbxl2 19. Jun 2009

Jo, danke für den Link irimi @crysis zockor du troll :-)

cipher 28. Mai 2009

Warum gibt es zum neuen Avivo Video Converter keine Angaben ob er nun endlich auch mit...

billy 28. Mai 2009

Nicht perfekt immer aber vorbildlich! So baut man sich eine treue Gemeinschaft auf in...

Schick 28. Mai 2009

Es ist schrecklich, als ein wenigstens bisschen erfahrener Nutzer wird man immer...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /