Abo
  • Services:

AMD verbessert Videokonverter und kündigt neue Tools an

Den direkten Vergleich mit Badaboom scheut AMD jedoch und gibt nur Benchmarks für das im Juni 2009 erwartete Programm "MediaShow Espresso" von Cyberlink an. Diese Anwendung unterstützt sowohl Nvidias CUDA als auch ATIs Stream. Schon mit Grafikkarten der 60-Euro-Klasse wie Geforce 9500 GT oder Radeon HD 4670 sind die GPUs damit mehr als doppelt so schnell wie ein Dual-Core-Prozessor.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Marburg
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

AMD verwendete allerdings nur den recht gemächlichen Athlon 7750 X2 mit 2,7 GHz. Schnelle Quad-Cores sind jedoch deutlich teurer als die Kombination von kleinen Dual-Cores mit einer einfachen Grafikkarte, wenn es nur um die Videokonvertierung geht. Die GPU-Beschleunigung für die Codierung funktioniert allerdings nur ab der Serie Radeon HD 4600, Karten der Serien 4500 und 4300 nutzen nur die UVD-Funktionen.

Neben Espresso unterstützt auch das bereits erhältliche Schnitt- und Effektprogramm PowerDirector 7, ebenfalls von Cyberlink, die Berechnung von Videos auf der Grafikkarte. Cyberlink hat die Optimierungen für AMD und für Nvidia auf seiner Webseite bereits kurz zusammengefasst. Das Programm soll damit eine Konkurrenz für Badaboom werden. Beide Tools unterstützen mehr Profile als der Avivo-Konverter und sind einfacher zu bedienen.

Der neue Avivo Video Konverter soll als Hotfix-Paket erscheinen, das eine neue Version des Catalyst 9.5 darstellt. AMD wollte es bis zum Fall der Sperrfrist zum Download bereitstellen, was aber bisher nicht geschehen ist.

 AMD verbessert Videokonverter und kündigt neue Tools an
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

blablubbxl2 19. Jun 2009

mimimi... Die Welt ist schlecht und sie wird ja noch sooooo viel schlechter. alles ist...

blablubbxl2 19. Jun 2009

Jo, danke für den Link irimi @crysis zockor du troll :-)

cipher 28. Mai 2009

Warum gibt es zum neuen Avivo Video Converter keine Angaben ob er nun endlich auch mit...

billy 28. Mai 2009

Nicht perfekt immer aber vorbildlich! So baut man sich eine treue Gemeinschaft auf in...

Schick 28. Mai 2009

Es ist schrecklich, als ein wenigstens bisschen erfahrener Nutzer wird man immer...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /