Abo
  • Services:

Frankreichs Regierung will Gesetz zur Internetüberwachung

Kritiker sprechen von Netzzensur

Kaum ist das französische Gesetz gegen Filesharer, La Loi Hadopi, verabschiedet, will die Regierung eine Art Bundestrojaner einführen. Das neue Gesetz trägt die Abkürzung Loppsi und soll auch gegen Kinderpornografie wirken.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Frankreichs Innenministerin Michele Alliot-Marie hat dem Ministerrat gestern ein Gesetzespaket zur inneren Sicherheit vorgelegt, das "Gesetz zur Orientierung und Programmierung zur Durchsetzung der inneren Sicherheit" (Loi d'orientation et de programmation pour la performance de la securite interieure, abgekürzt Loppsi). Darin geht es zum großen Teil um das Internet.

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main

Zur Bekämpfung der "Cyberkriminalität" - die Rede ist unter anderem von Terrorismus, organisiertem Verbrechen und Kinderpornografie - soll es möglich werden, in Computer einzudringen und sie umfassend zu überwachen. In Deutschland gab es eine ähnliche Debatte über den Bundestrojaner und die Onlinedurchsuchung. Auch in Großbritannien gibt es solche Pläne. Anders als bei den Briten steht die Einschleusung eines Trojaners nach dem französischen Gesetzesentwurf immerhin unter einem Richtervorbehalt. Büros von Rechtsanwälten, Journalisten und Ärzten sollen ausgenommen sein. Außerdem sieht das Gesetz Filter gegen Kinderpornografieseiten vor - vergleichbar mit dem sehr umstrittenen Vorhaben der Netzsperren gegen Kinderpornografieseiten in Deutschland.

Die Tür zur Zensur steht offen

Die Empörung über die Pläne der französischen Innenministerin ist groß. "Die Liste der Seiten, die überwacht werden sollen, wird vom Innenministerium erstellt und bleibt geheim. Das ist wirklich gefährlich. Man weiß nicht, wozu die Regierung diese Liste benutzt: Die Tür zur Zensur steht offen", sagte der Chefredakteur von Numerama, Guillaume Champeau, 20minutes.fr.

Auch die Bürgerrechtsorganisation La quadrature du net protestiert. Der Schutz der Kinder, so argumentiert Mitbegründer Jérémie Zimmermann, werde als Vorwand genutzt, um das Internet zu zensieren. Die Organisation teile das Anliegen, gegen Kinderpornografie zu kämpfen, halte aber die Überwachung für falsch und ineffektiv. Notwendig sei vielmehr die Löschung solcher Inhalte und die Verfolgung der Straftäter.

Das Gesetzesvorhaben stammt schon aus dem Jahr 2002, lag lange auf Eis und ist nun von Alliot-Marie im Eilverfahren neu eingebracht worden. Wann darüber abgestimmt wird, ist noch offen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

Pro Internet 12. Jun 2009

Das ist ein Aufrauf zur Meuterei oder wenigsten ein Aufruf, die falsche Partei zu wählen...

ProInternet 12. Jun 2009

Es ist nicht entscheidend, ob man Raubkopieren als Straftat sieht oder nicht. Wenn es...

 28. Mai 2009

nö: Misch|po|che u. Misch|po|ke die; - ‹über jidd. mischpocho "Familie" aus hebr. mišp...

:-) 28. Mai 2009

Noch nie waren die Nachfrage nach Kipo und die Preise dafür so hoch wie heute.


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

    •  /