Abo
  • Services:

Frankreichs Regierung will Gesetz zur Internetüberwachung

Kritiker sprechen von Netzzensur

Kaum ist das französische Gesetz gegen Filesharer, La Loi Hadopi, verabschiedet, will die Regierung eine Art Bundestrojaner einführen. Das neue Gesetz trägt die Abkürzung Loppsi und soll auch gegen Kinderpornografie wirken.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Frankreichs Innenministerin Michele Alliot-Marie hat dem Ministerrat gestern ein Gesetzespaket zur inneren Sicherheit vorgelegt, das "Gesetz zur Orientierung und Programmierung zur Durchsetzung der inneren Sicherheit" (Loi d'orientation et de programmation pour la performance de la securite interieure, abgekürzt Loppsi). Darin geht es zum großen Teil um das Internet.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Zur Bekämpfung der "Cyberkriminalität" - die Rede ist unter anderem von Terrorismus, organisiertem Verbrechen und Kinderpornografie - soll es möglich werden, in Computer einzudringen und sie umfassend zu überwachen. In Deutschland gab es eine ähnliche Debatte über den Bundestrojaner und die Onlinedurchsuchung. Auch in Großbritannien gibt es solche Pläne. Anders als bei den Briten steht die Einschleusung eines Trojaners nach dem französischen Gesetzesentwurf immerhin unter einem Richtervorbehalt. Büros von Rechtsanwälten, Journalisten und Ärzten sollen ausgenommen sein. Außerdem sieht das Gesetz Filter gegen Kinderpornografieseiten vor - vergleichbar mit dem sehr umstrittenen Vorhaben der Netzsperren gegen Kinderpornografieseiten in Deutschland.

Die Tür zur Zensur steht offen

Die Empörung über die Pläne der französischen Innenministerin ist groß. "Die Liste der Seiten, die überwacht werden sollen, wird vom Innenministerium erstellt und bleibt geheim. Das ist wirklich gefährlich. Man weiß nicht, wozu die Regierung diese Liste benutzt: Die Tür zur Zensur steht offen", sagte der Chefredakteur von Numerama, Guillaume Champeau, 20minutes.fr.

Auch die Bürgerrechtsorganisation La quadrature du net protestiert. Der Schutz der Kinder, so argumentiert Mitbegründer Jérémie Zimmermann, werde als Vorwand genutzt, um das Internet zu zensieren. Die Organisation teile das Anliegen, gegen Kinderpornografie zu kämpfen, halte aber die Überwachung für falsch und ineffektiv. Notwendig sei vielmehr die Löschung solcher Inhalte und die Verfolgung der Straftäter.

Das Gesetzesvorhaben stammt schon aus dem Jahr 2002, lag lange auf Eis und ist nun von Alliot-Marie im Eilverfahren neu eingebracht worden. Wann darüber abgestimmt wird, ist noch offen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 2,29€

Pro Internet 12. Jun 2009

Das ist ein Aufrauf zur Meuterei oder wenigsten ein Aufruf, die falsche Partei zu wählen...

ProInternet 12. Jun 2009

Es ist nicht entscheidend, ob man Raubkopieren als Straftat sieht oder nicht. Wenn es...

 28. Mai 2009

nö: Misch|po|che u. Misch|po|ke die; - ‹über jidd. mischpocho "Familie" aus hebr. mišp...

:-) 28. Mai 2009

Noch nie waren die Nachfrage nach Kipo und die Preise dafür so hoch wie heute.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /