Plastic Logics E-Book-Reader kommt doch mit WLAN und UMTS

Messebesucher erhalten Gerät kostenlos

Plastic Logic wird seinen E-Book-Reader doch mit UMTS und WLAN ausrüsten. Teilnehmer der US-Messe "D: All Things Digital", die 4.495 US-Dollar für eine Eintrittskarte zahlen, bekommen den E-Book-Reader gratis.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Unternehmen Plastic Logic hat weitere Details zu seinem E-Book-Reader, der 2010 auf den Markt kommt, bekanntgegeben. Entgegen bisherigen Ankündigungen bekommt das Gerät mit E-Ink-Display nun doch WLAN und UMTS, so Firmenchef Richard Archuleta, der den Reader auf der Konferenz D: All Things Digital der US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal im kalifornischen Carlsbad zeigte.

 
Video: D7 Video Plastic Logic E-Reader

Inhalt:
  1. Plastic Logics E-Book-Reader kommt doch mit WLAN und UMTS
  2. Plastic Logics E-Book-Reader kommt doch mit WLAN und UMTS

Für jeden Teilnehmer der Konferenz ist ein Plastic Logic Reader im Eintrittspreis von 4.495 US-Dollar inbegriffen. Die Konferenz ist nach Angabe des Veranstalters seit Januar 2009 ausverkauft.

Der Plastic Logic Reader soll sich hauptsächlich an Geschäftskunden richten, so Archuleta, der das Gerät zusammen mit der Produktmanagerin Anusha Nirmalananthan zeigte. "Alles richtet sich an Businessanwender, die eine Vielzahl unterschiedlicher Inhalte und ein spezielles Nutzerinterface wünschen. Es geht wirklich nicht nur um Bücher." Damit will sich der Hersteller auch von Amazon abgrenzen, das mit seinen Kindle-Readern bereits gut etabliert ist.

Marktstart soll Anfang 2010 sein. Ursprünglich wurde vom ersten Halbjahr 2009 gesprochen, die für den Januar 2009 geplante Ankündigung von Preis und Verfügbarkeit blieb jedoch aus. Zum Preis des Geräts wollte sich Archuleta aktuell noch nicht äußern. "Der Markt macht den Preis, nicht wir", sagte er.

Stellenmarkt
  1. Senior Frontend Web Developer (m/f/d)
    Dionex Softron GmbH a part of Thermo Fisher Scientific, Germering
  2. Referentin / Referent im Bereich Infrastruktur- und Cloudarchitektur (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Der Reader wird keine Tastatur besitzen und ist über einen Touchscreen zu bedienen. Farben kann das Display nicht darstellen. Seiten lassen sich durch zweimaliges Antippen umblättern, auch Lesezeichen lassen sich so setzen. Für den Verkauf von digitalen Büchern, Magazinen und Zeitungen soll es einen eigenen Onlineshop des Herstellers geben, hieß es weiter.

Das gesamte Gerät sollte wie E-Inks Display nach früherer Planung leicht biegsam sein. Weil das den Testnutzer aber eher beunruhigte, ist der Reader nun stabil gebaut, sagte Nirmalananthan. Die Betriebsdauer gab Plastic Logic bislang mit "mehreren Tagen" an. Ob das mit WLAN und UMTS noch einzuhalten ist, bleibt fraglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Plastic Logics E-Book-Reader kommt doch mit WLAN und UMTS 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Blair 05. Jun 2009

welche vorstellungen hast du denn? es gibt derzeit nichts vergleichbares, und du nenst...

Blair 05. Jun 2009

das elektronische papier ist keine "notlösung", sondern offensichtlich eine...

Blair 05. Jun 2009

sag mal, wie kann man nur so doof sein? dass die displays groß sind, ist nicht die...

Da_moser_ich_mit 28. Mai 2009

Statt technischen Schick-Schnack wie UMTS sollten sie erst einmal die Basisfunktionen für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Hochtechnologie: Taiwan will Chipexporte nach China einschränken
    Hochtechnologie
    Taiwan will Chipexporte nach China einschränken

    Die US-Regierung will verhindern, dass das chinesische Militär aktuelle Hochtechnologie bekommt. Die Regierung von Taiwan schließt sich an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /