• IT-Karriere:
  • Services:

Plastic Logics E-Book-Reader kommt doch mit WLAN und UMTS

Messebesucher erhalten Gerät kostenlos

Plastic Logic wird seinen E-Book-Reader doch mit UMTS und WLAN ausrüsten. Teilnehmer der US-Messe "D: All Things Digital", die 4.495 US-Dollar für eine Eintrittskarte zahlen, bekommen den E-Book-Reader gratis.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Unternehmen Plastic Logic hat weitere Details zu seinem E-Book-Reader, der 2010 auf den Markt kommt, bekanntgegeben. Entgegen bisherigen Ankündigungen bekommt das Gerät mit E-Ink-Display nun doch WLAN und UMTS, so Firmenchef Richard Archuleta, der den Reader auf der Konferenz D: All Things Digital der US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal im kalifornischen Carlsbad zeigte.

 
Video: D7 Video Plastic Logic E-Reader

Inhalt:
  1. Plastic Logics E-Book-Reader kommt doch mit WLAN und UMTS
  2. Plastic Logics E-Book-Reader kommt doch mit WLAN und UMTS

Für jeden Teilnehmer der Konferenz ist ein Plastic Logic Reader im Eintrittspreis von 4.495 US-Dollar inbegriffen. Die Konferenz ist nach Angabe des Veranstalters seit Januar 2009 ausverkauft.

Der Plastic Logic Reader soll sich hauptsächlich an Geschäftskunden richten, so Archuleta, der das Gerät zusammen mit der Produktmanagerin Anusha Nirmalananthan zeigte. "Alles richtet sich an Businessanwender, die eine Vielzahl unterschiedlicher Inhalte und ein spezielles Nutzerinterface wünschen. Es geht wirklich nicht nur um Bücher." Damit will sich der Hersteller auch von Amazon abgrenzen, das mit seinen Kindle-Readern bereits gut etabliert ist.

Marktstart soll Anfang 2010 sein. Ursprünglich wurde vom ersten Halbjahr 2009 gesprochen, die für den Januar 2009 geplante Ankündigung von Preis und Verfügbarkeit blieb jedoch aus. Zum Preis des Geräts wollte sich Archuleta aktuell noch nicht äußern. "Der Markt macht den Preis, nicht wir", sagte er.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn

Der Reader wird keine Tastatur besitzen und ist über einen Touchscreen zu bedienen. Farben kann das Display nicht darstellen. Seiten lassen sich durch zweimaliges Antippen umblättern, auch Lesezeichen lassen sich so setzen. Für den Verkauf von digitalen Büchern, Magazinen und Zeitungen soll es einen eigenen Onlineshop des Herstellers geben, hieß es weiter.

Das gesamte Gerät sollte wie E-Inks Display nach früherer Planung leicht biegsam sein. Weil das den Testnutzer aber eher beunruhigte, ist der Reader nun stabil gebaut, sagte Nirmalananthan. Die Betriebsdauer gab Plastic Logic bislang mit "mehreren Tagen" an. Ob das mit WLAN und UMTS noch einzuhalten ist, bleibt fraglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Plastic Logics E-Book-Reader kommt doch mit WLAN und UMTS 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Blair 05. Jun 2009

welche vorstellungen hast du denn? es gibt derzeit nichts vergleichbares, und du nenst...

Blair 05. Jun 2009

das elektronische papier ist keine "notlösung", sondern offensichtlich eine...

Blair 05. Jun 2009

sag mal, wie kann man nur so doof sein? dass die displays groß sind, ist nicht die...

Da_moser_ich_mit 28. Mai 2009

Statt technischen Schick-Schnack wie UMTS sollten sie erst einmal die Basisfunktionen für...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /