Abo
  • Services:

Plastic Logics E-Book-Reader kommt doch mit WLAN und UMTS

Messebesucher erhalten Gerät kostenlos

Plastic Logic wird seinen E-Book-Reader doch mit UMTS und WLAN ausrüsten. Teilnehmer der US-Messe "D: All Things Digital", die 4.495 US-Dollar für eine Eintrittskarte zahlen, bekommen den E-Book-Reader gratis.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Unternehmen Plastic Logic hat weitere Details zu seinem E-Book-Reader, der 2010 auf den Markt kommt, bekanntgegeben. Entgegen bisherigen Ankündigungen bekommt das Gerät mit E-Ink-Display nun doch WLAN und UMTS, so Firmenchef Richard Archuleta, der den Reader auf der Konferenz D: All Things Digital der US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal im kalifornischen Carlsbad zeigte.

 
Video: D7 Video Plastic Logic E-Reader

Inhalt:
  1. Plastic Logics E-Book-Reader kommt doch mit WLAN und UMTS
  2. Plastic Logics E-Book-Reader kommt doch mit WLAN und UMTS

Für jeden Teilnehmer der Konferenz ist ein Plastic Logic Reader im Eintrittspreis von 4.495 US-Dollar inbegriffen. Die Konferenz ist nach Angabe des Veranstalters seit Januar 2009 ausverkauft.

Der Plastic Logic Reader soll sich hauptsächlich an Geschäftskunden richten, so Archuleta, der das Gerät zusammen mit der Produktmanagerin Anusha Nirmalananthan zeigte. "Alles richtet sich an Businessanwender, die eine Vielzahl unterschiedlicher Inhalte und ein spezielles Nutzerinterface wünschen. Es geht wirklich nicht nur um Bücher." Damit will sich der Hersteller auch von Amazon abgrenzen, das mit seinen Kindle-Readern bereits gut etabliert ist.

Marktstart soll Anfang 2010 sein. Ursprünglich wurde vom ersten Halbjahr 2009 gesprochen, die für den Januar 2009 geplante Ankündigung von Preis und Verfügbarkeit blieb jedoch aus. Zum Preis des Geräts wollte sich Archuleta aktuell noch nicht äußern. "Der Markt macht den Preis, nicht wir", sagte er.

Stellenmarkt
  1. Tampoprint AG, Korntal-Münchingen
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Barleben

Der Reader wird keine Tastatur besitzen und ist über einen Touchscreen zu bedienen. Farben kann das Display nicht darstellen. Seiten lassen sich durch zweimaliges Antippen umblättern, auch Lesezeichen lassen sich so setzen. Für den Verkauf von digitalen Büchern, Magazinen und Zeitungen soll es einen eigenen Onlineshop des Herstellers geben, hieß es weiter.

Das gesamte Gerät sollte wie E-Inks Display nach früherer Planung leicht biegsam sein. Weil das den Testnutzer aber eher beunruhigte, ist der Reader nun stabil gebaut, sagte Nirmalananthan. Die Betriebsdauer gab Plastic Logic bislang mit "mehreren Tagen" an. Ob das mit WLAN und UMTS noch einzuhalten ist, bleibt fraglich.

Plastic Logics E-Book-Reader kommt doch mit WLAN und UMTS 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Blair 05. Jun 2009

welche vorstellungen hast du denn? es gibt derzeit nichts vergleichbares, und du nenst...

Blair 05. Jun 2009

das elektronische papier ist keine "notlösung", sondern offensichtlich eine...

Blair 05. Jun 2009

sag mal, wie kann man nur so doof sein? dass die displays groß sind, ist nicht die...

Da_moser_ich_mit 28. Mai 2009

Statt technischen Schick-Schnack wie UMTS sollten sie erst einmal die Basisfunktionen für...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /