Dailymotion unterstützt Open Video

Videoplayer mit Videotag aus HTML 5 spielt Ogg-Videos

Die Videowebsite Dailymotion bietet Videos künftig auch im freien Videoformat Ogg Theora an und nutzt dabei das Videotag aus HTML 5. Die Videos können so beispielsweise mit Firefox 3.5 ohne zusätzliche Plug-ins abgespielt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mozilla trommelt schon im Vorfeld der Veröffentlichung von Firefox für "Open Video" und meint damit Videos im freien Format Ogg Theora, die ohne Flash oder andere Plug-ins in Firefox 3.5 abgespielt werden können, eingebettet mit dem Videotag aus HTML 5.

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  2. Senior Backend-Entwickler (w/m/d)
    articy Software GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Dailymotion ist nun die erste große Website, die ankündigt, einen Teil ihrer Inhalte als Open Video anzubieten. Derzeit steht bei Dailymotion unter openvideo.dailymotion.com eine Testplattform für Open Video zur Verfügung und unter dailymotion.com/openvideodemo gibt es die Demoversion eines Videoplayers, der komplett mit JavaScript, CSS und dem Videotag aus HTML 5 umgesetzt ist.

Letztendlich will Dailymotion alle Videos seiner offiziellen Nutzer sowie die sogenannten Motionmaker-Videos in Ogg Theora zur Verfügung stellen. Bis Ende des dritten Quartals 2009 sollen so rund 300.000 Videos in das Format kodiert werden. Auch die Wikipedia und das Internet Archive haben angekündigt, Videos im Ogg-Theora-Format anzubieten.

Für die breite Akzeptanz dessen, was Mozilla als Open Videos bezeichnet, ist aber noch eine entscheidende Hürde zu nehmen: Bislang gibt es kaum Bewegung um Werbebereiche in Richtung Open Video, und ohne eine Anbindung der Videoplayers an AdServer ist Open Video für kommerzielle Anbieter keine attraktive Alternative.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /