Entwicklerstudio Big Huge Games von Ex-Baseballstar gerettet

Macher von "Rise of Nations" können weiterhin Strategiespiele produzieren

Verkauf oder Schließung - nur diese Alternativen hatte THQ für sein Entwicklerstudio Big Huge Games zuletzt gesehen. Jetzt sind die Macher von Rise of Nations gerettet und gehören einem Unternehmen, das ein spielebegeisterter Ex-Baseballstar gegründet hat.

Artikel veröffentlicht am ,

THQ hat einen Käufer für das auf Strategiespiele spezialisierte Entwicklerstudio Big Huge Games gefunden. Neuer Eigentümer ist der amerikanische Entwickler und Publisher 38 Studios. Das Unternehmen ist hierzulande fast unbekannt, in den USA jedoch auch jenseits von Brancheninsidern ein Begriff: Gründer und Chef ist Curt Schilling - ein berühmter Expitcher in der amerikanischen Baseball-League und leidenschaftlicher Computerspieler; die "38" ist seine frühere Trikotnummer.

Stellenmarkt
  1. PHP-Entwickler (w/m/d)
    Personalwerk Holding GmbH, Karben
  2. Frontend Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

38 Studios arbeitet momentan an einem Onlinerollenspiel namens Copernicus. An dem Projekt sind auch der legendäre Comiczeichner Todd MacFarlane und der Fantasyschriftsteller R.A. Salvatore beteiligt.

Schillings Unternehmen übernimmt Big Huge Games komplett - also mit allen Mitarbeitern, fertigen und unfertigen Produkten und sonstigem geistigem Eigentum. Das Studio arbeitet derzeit an einem noch nicht näher vorgestellten Spiel für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC.

Big Huge Games wurde im Jahr 2000 unter anderem von Brian Reynolds gegründet, der zuvor lange mit Stardesigner Sid Meier an einigen legendären Strategiespielen gearbeitet hatte, darunter Civilization 2 und Alpha Centauri. Zuletzt veröffentlichte das Team die Erweiterung The Asian Dynasties für Age of Empires 3. Zuletzt gab die Firma aus Timonium (Maryland) bekannt, dass sie an einem Rollenspiel arbeitet. Big Huge Games gehörte seit Anfang 2008 vollständig zu THQ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

  2. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

n5p 29. Mai 2009

Das wird auch gerade das Problem von WoW, woran es zu Grunde gehn wird, über kurz oder...

Stefan... 28. Mai 2009

Blutige Socke sach ich nur ;) Naja, aber die Sox haben ja noch ein paar junge Kerle die...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /