• IT-Karriere:
  • Services:

CentOS veröffentlicht Verzeichnisserver

CentOS 5.3 als Live-CD verfügbar

Das CentOS-Projekt hat einen Verzeichnisserver und eine Live-CD der aktuellen CentOS-Version 5.3 veröffentlicht. So wie CentOS auf Red Hat Enterprise Linux basiert, setzt der Verzeichnisserver auf den vom Fedora-Projekt betreuten 389 Directory Server.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

CentOS erstellt die gleichnamige Linux-Distribution aus den frei zugänglichen Quellen von Red Hat Enterprise Linux. Nun hat das Projekt die erste öffentliche Version des CentOS Directory Server veröffentlicht. Der basiert auf den Quellen des Red Hat Directory Server.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Der wiederum hat seine Ursprünge im Netscape Directory Server, den Red Hat 2004 einkaufte. Die Entwicklung findet mittlerweile im Fedora-Projekt unter dem Namen 389 Directory Server statt. Die Software unterstützt LDAPv3 und SSLv3, TLSv1 sowie SASL zur sicheren Authentifizierung und um den Datentransfer zu sichern.

Der CentOS Directory Server ist im CentOS-Extras-Repository verfügbar und setzt CentOS 5.3 voraus, da er die darin enthaltenen OpenJDK-Pakete benötigt. Eine Installationsanleitung gibt es im CentOS-Wiki.

Zusätzlich hat das Projekt eine Live-CD von CentOS 5.3 veröffentlicht. Damit lässt sich die Linux-Distribution ohne Installation ausprobieren. Enthalten sind Desktopprogramme wie OpenOffice.org 2.3, Firefox 3.0.6 und Gimp 2.2.13.

Außerdem lässt sich die Live-CD als Rettungssystem einsetzen. Für diesen Zweck sind Werkzeuge wie Memtest86+, Nmap und ein Programm zur Hardwareübersicht enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Kaiser! 29. Mai 2009

FULLACK! Also vereinfacht gesagt: Alle melden sich an einer Kiste an und diese Kiste ist...

ali mombasa 28. Mai 2009

aber echt alta! :D


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /