Risiken von Kurz-URLs entschärfen

Long URL Please legt Links offen

Die Firefox-Erweiterung "Long URL Please" kann abgekürzte URLs in voller Länge darstellen. Das Plug-in unterstützt zahlreiche Webdienste wie TinyURL und bit.ly, die Webadressen abkürzen und die echte Zieladresse verschleiern.

Artikel veröffentlicht am ,

"Long URL Please" wird wie jede andere Erweiterung im Firefox installiert. Im Konfigurationsmenü kann die Adressauflösung genauer konfiguriert werden. Die Rückkehr zu normalen Links steckt hinter der Einstellung "Replace href, and link text in full". Dadurch wird jede URL so angezeigt, als sei kein Kurz-URL-Dienst dazwischen.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
  2. Specialist (m/w/d) Modern Workplace
    IT4IPM GmbH, München
Detailsuche

Die Firefox-Erweiterung nutzt das Programmierinterface (API) von longurlplease.com, das derzeit 65 Abkürzungsdienste unterstützt. Kurze URLs sind übersichtlicher, leichter am Telefon weiterzugeben und zu notieren. Sie bergen aber große Risiken, da der Nutzer erst nach dem Klick weiß, auf welche Seite er gelenkt wird. Außerdem fallen bei den Diensten Verkehrsdaten an, die zeigen, welche IP welche Kurz-URL angelegt und wer sie aufgerufen hat.

Für die Nutzer könnten sich in Zukunft sogar unkalkulierbare Risiken ergeben, wenn sich hinter den Kurzadressen illegale Inhalte befinden, deren Aufruf strafrechtliche Verfolgungen nach sich zieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


axis 15. Nov 2009

http://freunde.vivis-homepage.de/Bilder/preisangabe.jpg

ggag 20. Sep 2009

http://mein-erstes-mal.net/?id=5495499

..... 28. Mai 2009

hugeurl.com ftw ;) http://www.hugeurl.com...

Blah 28. Mai 2009

Komm mal aus deinem Loch raus und mach die Augen auf.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

  2. Mobilität: ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an
    Mobilität
    ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an

    Ab Juni 2022 können Radfahrer, deren Gefährt kaputt ist, beim ADAC anrufen. Ein Gelber Engel repariert das Fahrrad nach Möglichkeit vor Ort.

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /