Serial ATA 3.0 veröffentlicht

Neue SATA-Generation ist doppelt so schnell

Die Serial ATA International Organization (SATA-IO) hat die Spezifikation für SATA 3.0 veröffentlicht, die Datentransfergeschwindigkeiten von bis zu 6 GBit/s sowie Multimedia-Erweiterungen vorsieht.

Artikel veröffentlicht am ,

SATA 3.0 bleibt abwärtskompatibel zu früheren SATA-Generationen, bietet aber neue Funktionen für eine neue Festplattengeneration. Wichtigste Änderung ist die Erhöhung der maximalen Datentransfergeschwindigkeit von 3 auf 6 GBit/s. Vor allem aktuelle SSDs mit bis zu 250 MByte/s erreichen fast das Limit der bisherigen SATA-Technik.

Stellenmarkt
  1. Projektcontroller*in (m/w/d) FuE-Projekte - Zentralbereich Finanzen, IT, Personal & Recht
    Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
  2. Product Owner (m/w/d) Website & Digital Business
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Zu den neuen Funktionen zählt unter anderem ein neues Streaming-Kommando für Native Command Queuing (NCQ), das isochrone Datentransfers für datenintensive Applikationen wie Multimedia-Streaming unterstützt. Zudem kann der Host über NCQ Management Einfluss auf die Reihenfolge der abzuarbeitenden NCQ-Kommandos nehmen, um so die Leistung zu erhöhen.

Darüber hinaus bietet SATA 3.0 neue Stromsparfunktionen, spezifiziert eine neue LIF-Steckverbindung (Low Insertion Force Connector) für 1,8-Zoll-Festplatten sowie eine Steckverbindung speziell für 7 mm flache optische Laufwerke.

Die dritte SATA-Generation kommt ein halbes Jahr später als ursprünglich geplant. Prototypenhardware gibt es jedoch schon, unter anderem erste SATA-3-Festplatten von Seagate. Auf der in der nächsten Woche startenden Computex in Taiwan ist mit weiteren Ankündigungen zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /