• IT-Karriere:
  • Services:

Pay-TV-Sender fordern schnellere Digitalisierung im Kabel

Abschaltung der analogen Signale zum Jahresende 2011 gefordert

Verschiedene deutsche Pay-TV-Sender wollen eine schnellere Digitalisierung im Kabel. Weder bessere Bildqualität noch neue Geschäftsmodelle im Bereich Payment oder bei der Verbindung von Fernsehen und Internet ließen sich in der analogen Verbreitung umsetzen, klagen Sender wie 13th Street und Beate Uhse TV.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Beginn der Kongressmesse Anga Cable in Köln haben Pay-TV-Sender eine schnellere Digitalisierung im Kabel gefordert. Unterzeichner einer am 27. Mai 2009 vorgelegten Erklärung sind unter anderem 13th Street, Beate Uhse TV, Turner Classic Movies und Discovery Networks Deutschland. Premiere trage den Vorstoß voll mit, gehöre wegen seiner internen Probleme aber derzeit nicht zu den Unterzeichnern, erfuhr Golem.de aus dem Kreis der Sender.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Hays AG, Hamburg

Jochen Kröhne, Chef des Arbeitskreises Digital Pay-TV im Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), sagte Golem.de, einige der Sender böten schon HD-Programme an. Viele weitere hochauflösende Angebote seien "auf jeden Fall" in Vorbereitung, so Kröhne.

In der Erklärung der Sender heißt es: "Kabel und Satellit sind mit 18,5 und 16,2 Millionen angeschlossenen Haushalten immer noch die Hauptversorger der Fernsehhaushalte. Doch während die Satellitenhaushalte zu fast 70 Prozent digital ausgestattet sind, liegt der Wert der digitalisierten Kabelhaushalte erst bei 31 Prozent. Derzeit wird darüber diskutiert, dass zunächst der Satellit komplett digitalisiert und das analoge Satellitensignal abgeschaltet wird." Die schnellstmögliche Abschaltung der analogen Signale im Kabel zum Jahresende 2011 werde von den Bezahlsendern unterstützt.

Die Bundesregierung bekenne sich zur Förderung der technischen Infrastruktur und unterstütze den Ausbau der schnellen Internetzugänge. Das Gleiche müsse in Deutschland auch für den digitalen Fernsehempfang über Kabel gelten, so die Bezahlsender.

Die Digitaltechnik bietet im Kabel bessere Bild- und Tonqualität, eine größere Programmvielfalt und programmbegleitende Informationen. Doch für das digitale Kabelfernsehen braucht der Zuschauer entsprechende Empfangsgeräte. Die Netzbetreiber lassen ihre Kunden meistens nur von ihnen zertifizierte Receiver mit Smartcard verwenden, die für jeden Fernseher im Haushalt benötigt werden. Diese bieten aber oft keine Festplatte oder digitale Ausgänge, was auch HDTV kaum ermöglicht. Die für hochauflösende Programme vorhandene Netzkapazität wird von den Kabelgesellschaften zudem nicht flächendeckend zur Verfügung gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 18,99€
  2. 4,99€
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)
  4. 27,99€

Der Kaiser! 29. Mai 2009

Yupp. Und bei HDTV und BluRay macht HDCP* den Rest. *http://www.familie-farr.de/hc.htm

Anti Kabelabzocker 28. Mai 2009

Also ich schaue digital die Ör ,analog die Privaten Ein Umstieg auf Digital würde bei...

Karl-Dieter Gemein 28. Mai 2009

Deshalb programme ich den Start der Aufnahme immer ein paar Minuten früher und beende...

zapper 28. Mai 2009

Hehe, das wäre ja genau der Ansatz, die Vernachlässigung der Kinder durch unkontrollierte...

Werni 28. Mai 2009

...dann KANN es nicht gut sein! Weil die wollen nur Gewinn machen - das Publikum ist da...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Lkw-Steuerung Der ferngesteuerte Lastwagen
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

    •  /