Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Infamous - Lehrgang für Superhelden

Sucker Punch lässt PS3-Spieler zwischen guten und bösen Taten wählen

Manchmal reicht eine Explosion, damit aus einem normalen Menschen ein Superheld wird - zumindest im Actionspiel Infamous. Was sich wie ein erfreulicher Zufall anhört, entpuppt sich für den Helden des PS3-Spiels als zwiespältig. Denn es ist nicht immer leicht, mit übermenschlichen Kräften richtig zu entscheiden.

Infamous (PS3)
Infamous (PS3)
Cole McGrath hätte kaum erwartet, dass die Verwandlung in einen Superhelden so schnell gehen kann: Eben noch wollte er als Kurierbote ein Paket zustellen, da legt plötzlich eine Druckwelle weite Teile von Empire City in Schutt und Asche. Damit nicht genug: Cole ist plötzlich im wahrsten Sinne des Wortes elektrisch geladen. Als er nach einem zweiwöchigen Krankenhausaufenthalt in die zerstörten Straßen seiner Heimat entlassen wird, kann er Blitze von sich schleudern. Warum ausgerechnet er über diese Gabe verfügt, ist zu Beginn völlig unklar. Erst nach und nach erfahren er, sein Kumpel Zeke, seiner Freundin Trish und eine kurze Zeit später auftauchende FBI-Agentin, wie er in diese Situation geraten konnte.

Anzeige
 

Bis zur Auflösung gilt es allerdings gut 20 Stunden lang, diverse Haupt- und Nebenmissionen in Empire City auszuführen. Da kommen weitere Fähigkeiten zum Tragen. So ist Cole nach seinem Unfall plötzlich ein eleganter Akrobat: Das Hangeln von Strommast zu Strommast, das Klettern an Hauswänden, das Überspringen einer in der Mitte zerstörten Brücke: alles kein Problem. Wie in GTA kann sich Cole frei durch die weitläufigen Straßen bewegen, wobei nach und nach immer weitere Teile der Metropole freigeschaltet werden. Anders als bei GTA kann Cole allerdings nicht am Steuer eines Fahrzeugs Platz nehmen, denn seine elektrische Ladung macht ihm das Autofahren unmöglich. Soll es schneller gehen, kann er Gleise entlangschlittern oder sich einfach auf Zügen und Autos bewegen.

Am wichtigsten ist seine Fähigkeit, Blitze zu verschießen. Dabei sind verschiedene Intensitäten möglich: Standardschüsse gehen immer, für mächtigere Angriffe - etwa Granaten und Druckwellen, die gleich mehrere Kontrahenten durch die Gegend wirbeln oder Autos in die Luft gehen lassen - ist eine gefüllte Energieleiste notwendig. Ist die verbraucht, warten im Spiel genügend Stellen, wo Cole seine Batterien aufladen kann, um seinerseits Stromkreise zu schließen und so vom Fernseher über den Türöffnungsschalter bis zur U-Bahn Dinge wieder anzuknipsen.

Spieletest: Infamous - Lehrgang für Superhelden  

eye home zur Startseite
Der Kaiser! 08. Jun 2010

Und was ist mit Linux?

FranUnFine 29. Mai 2009

Überfahren! XD

Lee Van Cleef 28. Mai 2009

Hier :-) http://www.youtube.com/watch?v=Pn5ni0TowwQ

Des 27. Mai 2009

Ich kann nimmer warten bis Anfang Juni -.-

m_u 27. Mai 2009

Reine Provokation, sonst hättest du gar nicht geantwortet. Und wählen gehen ist sowieso...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CBC ComputerBusinessCenter GmbH, Frankfurt am Main
  2. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  3. Deutsche Post DHL Group, Staufenberg
  4. SCHOTTEL GmbH, Spay am Rhein


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  2. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  3. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  4. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  5. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  6. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  7. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  8. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden

  9. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  10. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Also ich mag den Straßenbahnsound ....

    ArcherV | 16:06

  2. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    JackIsBlack | 16:06

  3. Re: Immer wird über schlechte Netzabdeckung geredet,

    Dwalinn | 16:04

  4. Re: Wie wäre es mit einer Klingel...

    Axido | 16:03

  5. Re: Schade, kein Switch Port

    Hotohori | 16:01


  1. 16:01

  2. 15:30

  3. 15:15

  4. 15:00

  5. 14:02

  6. 13:51

  7. 12:55

  8. 12:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel