Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Infamous - Lehrgang für Superhelden

Sucker Punch lässt PS3-Spieler zwischen guten und bösen Taten wählen

Manchmal reicht eine Explosion, damit aus einem normalen Menschen ein Superheld wird - zumindest im Actionspiel Infamous. Was sich wie ein erfreulicher Zufall anhört, entpuppt sich für den Helden des PS3-Spiels als zwiespältig. Denn es ist nicht immer leicht, mit übermenschlichen Kräften richtig zu entscheiden.

Infamous (PS3)
Infamous (PS3)
Cole McGrath hätte kaum erwartet, dass die Verwandlung in einen Superhelden so schnell gehen kann: Eben noch wollte er als Kurierbote ein Paket zustellen, da legt plötzlich eine Druckwelle weite Teile von Empire City in Schutt und Asche. Damit nicht genug: Cole ist plötzlich im wahrsten Sinne des Wortes elektrisch geladen. Als er nach einem zweiwöchigen Krankenhausaufenthalt in die zerstörten Straßen seiner Heimat entlassen wird, kann er Blitze von sich schleudern. Warum ausgerechnet er über diese Gabe verfügt, ist zu Beginn völlig unklar. Erst nach und nach erfahren er, sein Kumpel Zeke, seiner Freundin Trish und eine kurze Zeit später auftauchende FBI-Agentin, wie er in diese Situation geraten konnte.

Anzeige
 

Bis zur Auflösung gilt es allerdings gut 20 Stunden lang, diverse Haupt- und Nebenmissionen in Empire City auszuführen. Da kommen weitere Fähigkeiten zum Tragen. So ist Cole nach seinem Unfall plötzlich ein eleganter Akrobat: Das Hangeln von Strommast zu Strommast, das Klettern an Hauswänden, das Überspringen einer in der Mitte zerstörten Brücke: alles kein Problem. Wie in GTA kann sich Cole frei durch die weitläufigen Straßen bewegen, wobei nach und nach immer weitere Teile der Metropole freigeschaltet werden. Anders als bei GTA kann Cole allerdings nicht am Steuer eines Fahrzeugs Platz nehmen, denn seine elektrische Ladung macht ihm das Autofahren unmöglich. Soll es schneller gehen, kann er Gleise entlangschlittern oder sich einfach auf Zügen und Autos bewegen.

Am wichtigsten ist seine Fähigkeit, Blitze zu verschießen. Dabei sind verschiedene Intensitäten möglich: Standardschüsse gehen immer, für mächtigere Angriffe - etwa Granaten und Druckwellen, die gleich mehrere Kontrahenten durch die Gegend wirbeln oder Autos in die Luft gehen lassen - ist eine gefüllte Energieleiste notwendig. Ist die verbraucht, warten im Spiel genügend Stellen, wo Cole seine Batterien aufladen kann, um seinerseits Stromkreise zu schließen und so vom Fernseher über den Türöffnungsschalter bis zur U-Bahn Dinge wieder anzuknipsen.

Spieletest: Infamous - Lehrgang für Superhelden  

eye home zur Startseite
Der Kaiser! 08. Jun 2010

Und was ist mit Linux?

FranUnFine 29. Mai 2009

Überfahren! XD

Lee Van Cleef 28. Mai 2009

Hier :-) http://www.youtube.com/watch?v=Pn5ni0TowwQ

Des 27. Mai 2009

Ich kann nimmer warten bis Anfang Juni -.-

m_u 27. Mai 2009

Reine Provokation, sonst hättest du gar nicht geantwortet. Und wählen gehen ist sowieso...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. prismat, Dortmund
  2. Fresenius Netcare GmbH, Berlin
  3. Zoi TechCon GmbH, Stuttgart, Berlin
  4. BWI GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: München ein Beispiel wie man es nicht macht...

    pythoneer | 19:42

  2. Grenze zu welchem Land?

    hartex | 19:42

  3. Re: Die Allmachtsfantasien der Amis

    Niaxa | 19:41

  4. Re: Einfach legalisieren

    red creep | 19:39

  5. Re: Ich boykottiere FIFA bis...

    derKlaus | 19:38


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel