Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Infamous - Lehrgang für Superhelden

Sucker Punch lässt PS3-Spieler zwischen guten und bösen Taten wählen

Manchmal reicht eine Explosion, damit aus einem normalen Menschen ein Superheld wird - zumindest im Actionspiel Infamous. Was sich wie ein erfreulicher Zufall anhört, entpuppt sich für den Helden des PS3-Spiels als zwiespältig. Denn es ist nicht immer leicht, mit übermenschlichen Kräften richtig zu entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Infamous (PS3)
Infamous (PS3)
Cole McGrath hätte kaum erwartet, dass die Verwandlung in einen Superhelden so schnell gehen kann: Eben noch wollte er als Kurierbote ein Paket zustellen, da legt plötzlich eine Druckwelle weite Teile von Empire City in Schutt und Asche. Damit nicht genug: Cole ist plötzlich im wahrsten Sinne des Wortes elektrisch geladen. Als er nach einem zweiwöchigen Krankenhausaufenthalt in die zerstörten Straßen seiner Heimat entlassen wird, kann er Blitze von sich schleudern. Warum ausgerechnet er über diese Gabe verfügt, ist zu Beginn völlig unklar. Erst nach und nach erfahren er, sein Kumpel Zeke, seiner Freundin Trish und eine kurze Zeit später auftauchende FBI-Agentin, wie er in diese Situation geraten konnte.

 

Inhalt:
  1. Spieletest: Infamous - Lehrgang für Superhelden
  2. Spieletest: Infamous - Lehrgang für Superhelden

Bis zur Auflösung gilt es allerdings gut 20 Stunden lang, diverse Haupt- und Nebenmissionen in Empire City auszuführen. Da kommen weitere Fähigkeiten zum Tragen. So ist Cole nach seinem Unfall plötzlich ein eleganter Akrobat: Das Hangeln von Strommast zu Strommast, das Klettern an Hauswänden, das Überspringen einer in der Mitte zerstörten Brücke: alles kein Problem. Wie in GTA kann sich Cole frei durch die weitläufigen Straßen bewegen, wobei nach und nach immer weitere Teile der Metropole freigeschaltet werden. Anders als bei GTA kann Cole allerdings nicht am Steuer eines Fahrzeugs Platz nehmen, denn seine elektrische Ladung macht ihm das Autofahren unmöglich. Soll es schneller gehen, kann er Gleise entlangschlittern oder sich einfach auf Zügen und Autos bewegen.

Am wichtigsten ist seine Fähigkeit, Blitze zu verschießen. Dabei sind verschiedene Intensitäten möglich: Standardschüsse gehen immer, für mächtigere Angriffe - etwa Granaten und Druckwellen, die gleich mehrere Kontrahenten durch die Gegend wirbeln oder Autos in die Luft gehen lassen - ist eine gefüllte Energieleiste notwendig. Ist die verbraucht, warten im Spiel genügend Stellen, wo Cole seine Batterien aufladen kann, um seinerseits Stromkreise zu schließen und so vom Fernseher über den Türöffnungsschalter bis zur U-Bahn Dinge wieder anzuknipsen.

Spieletest: Infamous - Lehrgang für Superhelden  
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 245,90€

Der Kaiser! 08. Jun 2010

Und was ist mit Linux?

FranUnFine 29. Mai 2009

Überfahren! XD

Lee Van Cleef 28. Mai 2009

Hier :-) http://www.youtube.com/watch?v=Pn5ni0TowwQ

Des 27. Mai 2009

Ich kann nimmer warten bis Anfang Juni -.-

m_u 27. Mai 2009

Reine Provokation, sonst hättest du gar nicht geantwortet. Und wählen gehen ist sowieso...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /