Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Infamous - Lehrgang für Superhelden

Natürlich kann Cole in Empire City nicht ungehindert schalten und walten. So hat die Polizei Barrieren rund um die von der Explosion heimgesuchte Region errichtet, um zu verhindern, dass die Bevölkerung ausbricht. Hinzu kommt, dass marodierende Banden durch die Straßenschluchten ziehen. Die sogenannten Reaper sind die anfangs mächtigsten und aggressivsten Widersacher, die sich Cole immer wieder in den Weg stellen und ihn zum Einsatz seiner elektrischen Fähigkeiten zwingen. Allerdings muss auch Cole selbst kein Kind von Traurigkeit sein; in bester Fable-Manier überlassen die Entwickler es dem Spieler, ob er sich zu einem strahlend guten Helden oder einem menschenverachtenden Monstrum entwickelt.

Anzeige

Infamous weist durch ein Fragezeichen immer wieder darauf hin, wenn Cole seinen Ruf aufpolieren oder schädigen kann. So bleibt es ihm überlassen, ob er sich Lebensmittel selbst unter den Nagel reißt oder mit Mitmenschen teilt. Ob er sich alleine auf Polizisten stürzt oder einen Krawall anzettelt und so unschuldige Menschenleben riskiert. Ob er lieber die Person rettet, die ihm nahesteht, oder die, die für das Allgemeinwohl wichtiger ist. Und ob er sich selbst in Lebensgefahr bringt oder lieber einen Mitmenschen mit giftigen Stoffen hantieren lässt. Alle diese Entscheidungen wirken sich auf Coles Aufstieg, seine neuen Fähigkeiten und sein Karma aus; bei einem positiven Karma begegnen ihm die Stadtbewohner mit Respekt und applaudieren auch mal. Bei negativer Reputation hagelt es Steine und Beleidigungen. Auch optisch hat das Auswirkungen: Ein guter Superheld verschießt hellblaue Blitze, ein böser tiefrote.

Hübsch anzusehen ist beides, wie überhaupt die optische Darstellung weitgehend gelungen ist. Einzig ein paar Pop-ups trüben zwar das Bild; dafür gibt es - Zwangsinstallation zu Beginn sei Dank - praktisch keine Ladezeiten im Spiel. Die Zwischensequenzen werden fast ausschließlich durch Comicsequenzen erzählt. Die deutsche Synchronisation hingegen ist über weite Strecken enttäuschend; vor allem Cole klingt übertrieben pathetisch, was wohl an Batman erinnern soll, sich aber eher lächerlich anhört.

Infamous ist exklusiv für Playstation 3 erhältlich, kostet etwa 60 Euro und hat von der USK keine Jugendfreigabe erhalten.

Fazit

Blitzfeuerwerke abschießen, über den Dächern der Stadt herumturnen, Gegnerhorden mit einem Handstreich ausschalten: Das Leben als Superheld macht in Infamous über weite Strecken großen Spaß, und trotz komplexer Bedienung geht die teils akrobatische Action einfach von der Hand. Zwar kann Infamous die Faszination der ersten Stunden nicht bis zum Ende durchhalten - was einerseits an kleineren technischen Mängeln, vor allem aber an den im Spielverlauf immer wieder ähnlichen Missisonsabläufen liegt. Ein äußerst unterhaltsamer Actiontitel, der dem Spieler viele Entscheidungsmöglichkeiten gibt, ist Sucker Punch dennoch gelungen.

 Spieletest: Infamous - Lehrgang für Superhelden

eye home zur Startseite
Der Kaiser! 08. Jun 2010

Und was ist mit Linux?

FranUnFine 29. Mai 2009

Überfahren! XD

Lee Van Cleef 28. Mai 2009

Hier :-) http://www.youtube.com/watch?v=Pn5ni0TowwQ

Des 27. Mai 2009

Ich kann nimmer warten bis Anfang Juni -.-

m_u 27. Mai 2009

Reine Provokation, sonst hättest du gar nicht geantwortet. Und wählen gehen ist sowieso...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Augsburg
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  4. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 8,99€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Angeber-Specs

    cherubium | 00:01

  2. Re: Besserer Geheimtipp: LawBreakers!

    bynemesis | 00:00

  3. Re: Egoshooter heutzutage nicht mehr spielbar.

    bynemesis | 18.08. 23:59

  4. Re: Stanford und TUM Paper

    ad (Golem.de) | 18.08. 23:58

  5. Und warum ist das "lästig"?

    barforbarfoo | 18.08. 23:57


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel