Abo
  • Services:

Iran hebt Sperrung von Facebook auf

Iranische Internetnutzer können das soziale Netz wieder nutzen

Wenige Tage nach der Sperrung durch die Behörden ist das soziale Netz Facebook im Iran wieder zugänglich. Präsident Mahmud Ahmadinedschad sagte, er habe von der Sperrung nichts gewusst.

Artikel veröffentlicht am ,

Die iranischen Behörden haben die Sperrung des sozialen Netzes Facebook wieder aufgehoben. Der Zugang zu dem Internetangebot war am Wochenende blockiert worden. Die Maßnahme soll im Zusammenhang mit dem gegenwärtigen Präsidentschaftswahlkampf im Iran gestanden haben.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. EUROGATE über ACADEMIC WORK, Hamburg

Die Sperrung erfolgte nach einer Wahlveranstaltung des Kandidaten Mir Hussein Mussawi in einem Teheraner Stadion, zu der 20.000 Anhänger gekommen waren. Mussawis Wahlkampfteam nutzt Facebook intensiv, um vor allem junge Wähler zu mobilisieren. Mussawi gilt als der aussichtsreichste Gegner von Präsident Mahmud Ahmadinedschad.

Sperrungen von Internetseiten werden im Iran von einem Ausschuss aus Vertretern des Justiz- und Innenministeriums, des Parlamentes und des Geheimdienstes verhängt, berichtet die Tageszeitung Los Angeles Times unter Berufung auf die iranische Nachrichtenangentur Ilna. Der Ausschuss weist die Provider des Landes dann an, den Zugang zu einem Angebot zu blockieren.

Am Montag war Präsident Ahmadinedschad in einer Pressekonferenz Fragen zu der Maßnahme ausgewichen, so der US-Fernsehsender ABC. Er habe von der Sperrung nichts gewusst, beteuerte er und sagte, die Behörden müssten keine Internetseiten blockieren.

Ein anderer Kandidat, der gemäßigte Geistliche Mehdi Karroubi, bezweifelte, dass die Maßnahme politisch motiviert war. Seiner Ansicht nach hätten die Behörden Facebook aus moralischen Gründen blockiert. Dennoch halte er die Sperrung des Angebotes kurz vor der Wahl für falsch, sagte Karroubi.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 31,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Ablasshandel 16. Jun 2009

Das ist bei uns doch nicht anders. Was war der letzte Bundespräsident aus dem Lager der...

willi_winzig 27. Mai 2009

und Mecklenburg-Vorpommern!!!!!!!

Linker 27. Mai 2009

Nein, bei Chavez ist es anders: Chavez ist ein mordlüsterner Diktator, der ohne Skrupel...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /