Abo
  • IT-Karriere:

Lammert gerät in Twitter-Affäre unter Druck

Köhlers Wiederwahl war schneller getwittert als verkündet

Die Twitter- und Blumenstrauß-/Blaskapellen-Affäre während der Bundespräsidentenwahl wird ein parlamentarisches Nachspiel haben. Die Pannen rund um die Bekanntgabe des Ergebnisses der Wahl könnten eine Rüge für Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) zur Folge haben.

Artikel veröffentlicht am ,

SPD und Grüne wollen das Verhalten Lammerts am Donnerstag im Ältestenrat des Bundestages ansprechen. Sie gehe davon aus, dass es in der Sitzung "sehr heftig" zugehen werde, sagte Bundestagsvizepräsident Susanne Kastner (SPD) am Dienstag im Gespräch mit Handelsblatt.com. Kastner kritisierte, dass Lammert das Ergebnis bereits kannte, als er vor dem Reichstag auf Bundespräsident Horst Köhler gewartet habe, der während der Abstimmung ins Schloss Bellevue zurückgefahren war. "Das ist eine Missachtung der Bundesversammlung", kritisierte die SPD-Politikerin. "Über Lammerts Verhalten haben sich viele Mitglieder der Bundesversammlung empört."

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Der Geschäftsführer der Grünen-Fraktion im Bundestag, Volker Beck, nannte es im Gespräch mit Handelsblatt.com einen "protokollarischen GAU", dass es im Zuge des vorschnellen Bekanntwerdens des Abstimmungsergebnisses zu einem zu frühen Einmarschieren der Kapelle, dem Hereinbringen der Blumen und dem Hervortreten von Köhler gekommen war. "Das hat die Spitze der Bundestagsverwaltung zu vertreten", sagte Beck, der dem Ältestenrat angehört, mit Blick auf Lammert.

Der Ältestenrat will auch über das frühe Versenden von Informationen aus dem Bundestag über die Wiederwahl Köhlers sprechen. "Es ist eine ungute Situation, wenn per Twitter Ergebnisse bekanntgegeben werden, von denen die Bundesversammlung noch keine Kenntnis hat", sagte Kastner. Das Twittern könne den Abgeordneten aber "leider" nicht verboten werden. In der Bundestagsverwaltung hieß es, Sanktionsmöglichkeiten gebe es nicht. Auch Grünen-Politiker Beck äußerte Kritik. "Was offline nicht ok ist, wird online nicht schon dadurch besser, dass es im Internet stattfindet", sagte er. "Deshalb war es unangemessen, das Ergebnis zu veröffentlichen, bevor der Bundestagspräsident es verkündete."

Die CDU-Abgeordnete Julia Klöckner hatte am Samstag knapp 15 Minuten vor der offiziellen Verkündung des Ergebnisses einen Erfolg für Köhler über den Internetdienst Twitter verbreitet. Sie war Mitglied der Zählkommission. Am Montag hatte sie angekündigt, auf das Amt als Schriftführerin im Parlament zu verzichten. Der SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber, der etwas früher Twitter Köhlers Wahl verkündet hatte, verteidigte dagegen seine Botschaft.

Scharfe Kritik am Verhalten der beiden Parlamentarier kam auch von CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer. "Ich habe für solche Dinge keinerlei Verständnis, weil es letztlich auch irgendwo die Würde des Parlaments untergräbt", sagte der CSU-Politiker. Er forderte, dass "das gefälligst in Zukunft unterbleibt". Es habe allerdings bereits Konsequenzen gegeben.

Parlamentschef Norbert Lammert (CDU) müsse am Donnerstag im Ältestenrat eine Erklärung für die "peinlichen und eigenartigen Vorgänge" geben, forderte SPD-Fraktionschef Peter Struck im Deutschlandfunk. Auch der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Sebastian Edathy (SPD), sprach am Montag im RBB-Inforadio von einem "stil- und würdelosen" Ablauf.

Bei der Präsidentenwahl waren am Samstag im Reichstag schon vor der offiziellen Bekanntgabe des Ergebnisses durch Lammert Blumensträuße in den Plenarsaal gebracht worden. Auch eine Bläsergruppe war einmarschiert. Damit war den meisten Anwesenden klar, dass Köhler bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit geschafft hatte. [von Dietmar Neuerer / Handelsblatt]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 49,94€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 50,99€

politikerverachter 27. Mai 2009

solange "absolut keine ahnung haben" als qualifikation für die politik ausreicht brauchen...

z3 27. Mai 2009

"Sommerloch" liegt übrigens im Wahlkreis der "zwitschernden" Julia Klöckner http://de...

.oOo. 27. Mai 2009

...ist der logische nächste schritt. das ganze ist doch eh eine abgekartete sache. da...

A. Violin 27. Mai 2009

mal IT-News für Profis. Weiter so!

the_spacewürm 27. Mai 2009

Oder die Lottozahlen einen Tag vorher...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /