• IT-Karriere:
  • Services:

Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung

Mehr Ausfallsicherheit durch RAS und MCA

Intel hat den nächsten, aber noch namenlosen Multiprozessor-Xeon basierend auf der Nehalem-Architektur vorgestellt. Gegenüber dem derzeit aktuellen 6-Kern-Xeon 7400 und den Nehalem-Xeons der Serie 5500 für bis zu zwei Sockel sind noch größere und vor allem schnellere Systeme möglich. Für die Servervirtualisierung helfen zudem neue Funktionen, die Ausfälle auf dem System erkennen und beheben, ohne dass der Server heruntergefahren werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Serverprozessor Xeon 7400 bekommt einen Nachfolger, der auf der Nehalem-Architektur basiert und deutliche Geschwindigkeitsgewinne ermöglichen soll. Mit 2,3 Milliarden Transistoren, acht Kernen und 24 MByte geteiltem Cache ist der Nehalem-EX nochmals größer als der Xeon 7400 mit seinen 1,9 Milliarden Transistoren. Die Nehalem-Architektur, die mit Intels Core i7 debütierte, findet sich im Serverumfeld bisher nur im Xeon 5500 als Nehalem-EP. Dieser ist allerdings nur für vergleichsweise kleine Server geeignet. Mehr als zwei Sockel und damit acht Kerne sind in einem Xeon-5500-System nicht drin.

Inhalt:
  1. Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung
  2. Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung

Wer mehr braucht, nutzt bisher den Xeon 7400, eine 6-Kern-CPU, die auch unter dem Codenamen Dunnington bekannt ist und die Systeme mit bis zu vier Sockeln und damit 24 Prozessorkernen möglich macht. Der nächste Xeon, der noch keine Produktnummer erhalten hat und dem der Codename Nehalem EX gegeben wurde, soll die bisherigen Beschränkungen deutlich übertreffen.

Zum Produktstart kündigt Intel bereits jetzt mehr als 15 Hardwaredesigns von acht OEMs an, die acht oder gar mehr Sockel verbauen. Ohne weitere Hilfe, also ohne zusätzliche Chips, die Xeons zusammenkleben, wie Intel das nennt, kann der Nehalem EX dank vier QPIs (QuickPath Interconnects) mit bis zu sieben weiteren Xeons direkt oder indirekt kommunizieren. Systeme mit mehr Sockeln benötigen allerdings einen Node-Controller, der von den OEMs selbst entwickelt werden muss.

Der Nehalem-EX kann zudem mit doppelt so vielen DIMMs umgehen. Bis zu 16 DIMM-Slots sind nun direkt ansprechbar. Der Clou dabei: Auf die teuren Fully-Buffered-DIMMs kann verzichtet werden, es genügt normaler DDR3-Speicher. Die Puffer werden jetzt direkt auf dem Mainboard verbaut. Details nannte Intel jedoch noch nicht. Auch zu der Geschwindigkeit des RAMs und ob bei steigender Zahl der Module der Speicher langsamer getaktet werden muss, wollte Intel jedoch noch nichts verraten. Gegenüber dem Xeon 7400 verspricht Intel aber eine bis zu neunmal höhere Speicherbandbreite. Die Leistung bei Datenbanken (OLTP Workload) soll sich mit Nehalem-EX um das Zweieinhalbfache verbessern. Integer-Berechnungen sollen um den Faktor 1,7 schneller werden, Fließkomma-Arithmetik um den Faktor 2,2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

scatha 27. Mai 2009

Naja... Parallelisierung, Parallelisierung, Parallelisierung, Parallelisierung...

G-Now 27. Mai 2009

Ich hab mir einen Mini-Displayport-auf-DVI-Adapter und einen DVI-auf-SVideo-Adapter...

muschelfinder 27. Mai 2009

klingt wie Christentum und andere Terroristen. Da verzichte ich lieber und hole mir AMD

Tenrion 26. Mai 2009

Ja, handelt sich um den Beckton!


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /