Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung

Mehr Ausfallsicherheit durch RAS und MCA

Intel hat den nächsten, aber noch namenlosen Multiprozessor-Xeon basierend auf der Nehalem-Architektur vorgestellt. Gegenüber dem derzeit aktuellen 6-Kern-Xeon 7400 und den Nehalem-Xeons der Serie 5500 für bis zu zwei Sockel sind noch größere und vor allem schnellere Systeme möglich. Für die Servervirtualisierung helfen zudem neue Funktionen, die Ausfälle auf dem System erkennen und beheben, ohne dass der Server heruntergefahren werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Serverprozessor Xeon 7400 bekommt einen Nachfolger, der auf der Nehalem-Architektur basiert und deutliche Geschwindigkeitsgewinne ermöglichen soll. Mit 2,3 Milliarden Transistoren, acht Kernen und 24 MByte geteiltem Cache ist der Nehalem-EX nochmals größer als der Xeon 7400 mit seinen 1,9 Milliarden Transistoren. Die Nehalem-Architektur, die mit Intels Core i7 debütierte, findet sich im Serverumfeld bisher nur im Xeon 5500 als Nehalem-EP. Dieser ist allerdings nur für vergleichsweise kleine Server geeignet. Mehr als zwei Sockel und damit acht Kerne sind in einem Xeon-5500-System nicht drin.

Inhalt:
  1. Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung
  2. Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung

Wer mehr braucht, nutzt bisher den Xeon 7400, eine 6-Kern-CPU, die auch unter dem Codenamen Dunnington bekannt ist und die Systeme mit bis zu vier Sockeln und damit 24 Prozessorkernen möglich macht. Der nächste Xeon, der noch keine Produktnummer erhalten hat und dem der Codename Nehalem EX gegeben wurde, soll die bisherigen Beschränkungen deutlich übertreffen.

Zum Produktstart kündigt Intel bereits jetzt mehr als 15 Hardwaredesigns von acht OEMs an, die acht oder gar mehr Sockel verbauen. Ohne weitere Hilfe, also ohne zusätzliche Chips, die Xeons zusammenkleben, wie Intel das nennt, kann der Nehalem EX dank vier QPIs (QuickPath Interconnects) mit bis zu sieben weiteren Xeons direkt oder indirekt kommunizieren. Systeme mit mehr Sockeln benötigen allerdings einen Node-Controller, der von den OEMs selbst entwickelt werden muss.

Der Nehalem-EX kann zudem mit doppelt so vielen DIMMs umgehen. Bis zu 16 DIMM-Slots sind nun direkt ansprechbar. Der Clou dabei: Auf die teuren Fully-Buffered-DIMMs kann verzichtet werden, es genügt normaler DDR3-Speicher. Die Puffer werden jetzt direkt auf dem Mainboard verbaut. Details nannte Intel jedoch noch nicht. Auch zu der Geschwindigkeit des RAMs und ob bei steigender Zahl der Module der Speicher langsamer getaktet werden muss, wollte Intel jedoch noch nichts verraten. Gegenüber dem Xeon 7400 verspricht Intel aber eine bis zu neunmal höhere Speicherbandbreite. Die Leistung bei Datenbanken (OLTP Workload) soll sich mit Nehalem-EX um das Zweieinhalbfache verbessern. Integer-Berechnungen sollen um den Faktor 1,7 schneller werden, Fließkomma-Arithmetik um den Faktor 2,2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


scatha 27. Mai 2009

Naja... Parallelisierung, Parallelisierung, Parallelisierung, Parallelisierung...

G-Now 27. Mai 2009

Ich hab mir einen Mini-Displayport-auf-DVI-Adapter und einen DVI-auf-SVideo-Adapter...

muschelfinder 27. Mai 2009

klingt wie Christentum und andere Terroristen. Da verzichte ich lieber und hole mir AMD

Tenrion 26. Mai 2009

Ja, handelt sich um den Beckton!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /