Abo
  • IT-Karriere:

Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung

Mehr Ausfallsicherheit durch RAS und MCA

Intel hat den nächsten, aber noch namenlosen Multiprozessor-Xeon basierend auf der Nehalem-Architektur vorgestellt. Gegenüber dem derzeit aktuellen 6-Kern-Xeon 7400 und den Nehalem-Xeons der Serie 5500 für bis zu zwei Sockel sind noch größere und vor allem schnellere Systeme möglich. Für die Servervirtualisierung helfen zudem neue Funktionen, die Ausfälle auf dem System erkennen und beheben, ohne dass der Server heruntergefahren werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Serverprozessor Xeon 7400 bekommt einen Nachfolger, der auf der Nehalem-Architektur basiert und deutliche Geschwindigkeitsgewinne ermöglichen soll. Mit 2,3 Milliarden Transistoren, acht Kernen und 24 MByte geteiltem Cache ist der Nehalem-EX nochmals größer als der Xeon 7400 mit seinen 1,9 Milliarden Transistoren. Die Nehalem-Architektur, die mit Intels Core i7 debütierte, findet sich im Serverumfeld bisher nur im Xeon 5500 als Nehalem-EP. Dieser ist allerdings nur für vergleichsweise kleine Server geeignet. Mehr als zwei Sockel und damit acht Kerne sind in einem Xeon-5500-System nicht drin.

Inhalt:
  1. Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung
  2. Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung

Wer mehr braucht, nutzt bisher den Xeon 7400, eine 6-Kern-CPU, die auch unter dem Codenamen Dunnington bekannt ist und die Systeme mit bis zu vier Sockeln und damit 24 Prozessorkernen möglich macht. Der nächste Xeon, der noch keine Produktnummer erhalten hat und dem der Codename Nehalem EX gegeben wurde, soll die bisherigen Beschränkungen deutlich übertreffen.

Zum Produktstart kündigt Intel bereits jetzt mehr als 15 Hardwaredesigns von acht OEMs an, die acht oder gar mehr Sockel verbauen. Ohne weitere Hilfe, also ohne zusätzliche Chips, die Xeons zusammenkleben, wie Intel das nennt, kann der Nehalem EX dank vier QPIs (QuickPath Interconnects) mit bis zu sieben weiteren Xeons direkt oder indirekt kommunizieren. Systeme mit mehr Sockeln benötigen allerdings einen Node-Controller, der von den OEMs selbst entwickelt werden muss.

Der Nehalem-EX kann zudem mit doppelt so vielen DIMMs umgehen. Bis zu 16 DIMM-Slots sind nun direkt ansprechbar. Der Clou dabei: Auf die teuren Fully-Buffered-DIMMs kann verzichtet werden, es genügt normaler DDR3-Speicher. Die Puffer werden jetzt direkt auf dem Mainboard verbaut. Details nannte Intel jedoch noch nicht. Auch zu der Geschwindigkeit des RAMs und ob bei steigender Zahl der Module der Speicher langsamer getaktet werden muss, wollte Intel jedoch noch nichts verraten. Gegenüber dem Xeon 7400 verspricht Intel aber eine bis zu neunmal höhere Speicherbandbreite. Die Leistung bei Datenbanken (OLTP Workload) soll sich mit Nehalem-EX um das Zweieinhalbfache verbessern. Integer-Berechnungen sollen um den Faktor 1,7 schneller werden, Fließkomma-Arithmetik um den Faktor 2,2.

Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 245,90€

scatha 27. Mai 2009

Naja... Parallelisierung, Parallelisierung, Parallelisierung, Parallelisierung...

G-Now 27. Mai 2009

Ich hab mir einen Mini-Displayport-auf-DVI-Adapter und einen DVI-auf-SVideo-Adapter...

muschelfinder 27. Mai 2009

klingt wie Christentum und andere Terroristen. Da verzichte ich lieber und hole mir AMD

Tenrion 26. Mai 2009

Ja, handelt sich um den Beckton!


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /