Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung

Mehr Ausfallsicherheit durch RAS und MCA

Intel hat den nächsten, aber noch namenlosen Multiprozessor-Xeon basierend auf der Nehalem-Architektur vorgestellt. Gegenüber dem derzeit aktuellen 6-Kern-Xeon 7400 und den Nehalem-Xeons der Serie 5500 für bis zu zwei Sockel sind noch größere und vor allem schnellere Systeme möglich. Für die Servervirtualisierung helfen zudem neue Funktionen, die Ausfälle auf dem System erkennen und beheben, ohne dass der Server heruntergefahren werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Serverprozessor Xeon 7400 bekommt einen Nachfolger, der auf der Nehalem-Architektur basiert und deutliche Geschwindigkeitsgewinne ermöglichen soll. Mit 2,3 Milliarden Transistoren, acht Kernen und 24 MByte geteiltem Cache ist der Nehalem-EX nochmals größer als der Xeon 7400 mit seinen 1,9 Milliarden Transistoren. Die Nehalem-Architektur, die mit Intels Core i7 debütierte, findet sich im Serverumfeld bisher nur im Xeon 5500 als Nehalem-EP. Dieser ist allerdings nur für vergleichsweise kleine Server geeignet. Mehr als zwei Sockel und damit acht Kerne sind in einem Xeon-5500-System nicht drin.

Inhalt:
  1. Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung
  2. Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung

Wer mehr braucht, nutzt bisher den Xeon 7400, eine 6-Kern-CPU, die auch unter dem Codenamen Dunnington bekannt ist und die Systeme mit bis zu vier Sockeln und damit 24 Prozessorkernen möglich macht. Der nächste Xeon, der noch keine Produktnummer erhalten hat und dem der Codename Nehalem EX gegeben wurde, soll die bisherigen Beschränkungen deutlich übertreffen.

Zum Produktstart kündigt Intel bereits jetzt mehr als 15 Hardwaredesigns von acht OEMs an, die acht oder gar mehr Sockel verbauen. Ohne weitere Hilfe, also ohne zusätzliche Chips, die Xeons zusammenkleben, wie Intel das nennt, kann der Nehalem EX dank vier QPIs (QuickPath Interconnects) mit bis zu sieben weiteren Xeons direkt oder indirekt kommunizieren. Systeme mit mehr Sockeln benötigen allerdings einen Node-Controller, der von den OEMs selbst entwickelt werden muss.

Der Nehalem-EX kann zudem mit doppelt so vielen DIMMs umgehen. Bis zu 16 DIMM-Slots sind nun direkt ansprechbar. Der Clou dabei: Auf die teuren Fully-Buffered-DIMMs kann verzichtet werden, es genügt normaler DDR3-Speicher. Die Puffer werden jetzt direkt auf dem Mainboard verbaut. Details nannte Intel jedoch noch nicht. Auch zu der Geschwindigkeit des RAMs und ob bei steigender Zahl der Module der Speicher langsamer getaktet werden muss, wollte Intel jedoch noch nichts verraten. Gegenüber dem Xeon 7400 verspricht Intel aber eine bis zu neunmal höhere Speicherbandbreite. Die Leistung bei Datenbanken (OLTP Workload) soll sich mit Nehalem-EX um das Zweieinhalbfache verbessern. Integer-Berechnungen sollen um den Faktor 1,7 schneller werden, Fließkomma-Arithmetik um den Faktor 2,2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


scatha 27. Mai 2009

Naja... Parallelisierung, Parallelisierung, Parallelisierung, Parallelisierung...

G-Now 27. Mai 2009

Ich hab mir einen Mini-Displayport-auf-DVI-Adapter und einen DVI-auf-SVideo-Adapter...

muschelfinder 27. Mai 2009

klingt wie Christentum und andere Terroristen. Da verzichte ich lieber und hole mir AMD

Tenrion 26. Mai 2009

Ja, handelt sich um den Beckton!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /