Abo
  • Services:

Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung

Damit stellt der Wechsel auf die Nehalem-Architektur laut Intel den bisher größten Leistungssprung von einer Xeon-Generation zur nächsten dar. In Multiprozessorumgebungen darf der Anwender laut Intel sogar noch mehr erwarten.

Xeon übernimmt Selbstheilungskräfte des Itanium

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Für virtualisierte Server bringt der Nehalem-EX neue Funktionen mit, die Intel mit RAS und MCA beschreibt. RSA steht für Reliability, Availability and Serviceability. Übersetzt bedeutet das, dass die neuen Xeon-Systeme zuverlässiger arbeiten, eine höhere Verfügbarkeit bieten und leichter administriert werden können. Von Intels Itanium-Systemen übernimmt der Nehalem-Xeon MCA, die Machine Check Architecture. Damit kann ein Server selbstständig mit dem Betriebssystem zusammen Fehler in CPU oder I/O entdecken und korrigieren. Wenn ein Server mehrere virtuelle Maschinen betreibt, ist ein ungeplantes Herunterfahren kein geeignetes Mittel, um ein Problem zu beheben, da dann nicht nur ein Server ausfällt. Mit dem Nehalem EX soll dies nicht mehr so häufig notwendig sein.

Das sind Funktionen, die laut Intel bisher "proprietären" RISC-Systemen vorbehalten waren. Intel erwartet, dass sich die Marktanteile von RISC-Systemen mit der Verfügbarkeit des Nehalem-EX noch schneller nach unten bewegen, als sie es ohnehin schon tun.

Außerdem können virtuelle Maschinen auch beim Nehalem-EX dank Intel VT FlexMigration Assist von einem Server zum nächsten umziehen. Somit können virtualisierte Umgebungen bereits jetzt auf einem Xeon-7400-System angelegt und später auf ein Nehalem-EX-System während des Betriebs migriert werden. Das geht sowohl vorwärtsgerichtet zur neuen Servergeneration als auch rückwärts.

Intel rechnet mit dem Produktionsstart des Nehalem-EX noch in der zweiten Hälfte des Jahres 2009. Erste Produkte mit Nehalem-EX-CPU sollen Anfang 2010 bei den großen Herstellern zu haben sein.

 Nehalem-EX: 64 Kerne in einem Server mit Selbstheilung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

scatha 27. Mai 2009

Naja... Parallelisierung, Parallelisierung, Parallelisierung, Parallelisierung...

G-Now 27. Mai 2009

Ich hab mir einen Mini-Displayport-auf-DVI-Adapter und einen DVI-auf-SVideo-Adapter...

muschelfinder 27. Mai 2009

klingt wie Christentum und andere Terroristen. Da verzichte ich lieber und hole mir AMD

Tenrion 26. Mai 2009

Ja, handelt sich um den Beckton!


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /