Abo
  • Services:

Audioboo - der Ton-Flickr

Ein Web-2.0-Portal für nutzergenerierte Tonaufnahmen

Audioboo ist ein Onlineportal für Tonaufnahmen, vergleichbar mit Flickr oder Youtube. Nutzer können an ihrem Computer oder auf ihrem iPhone Töne aufnehmen und sie auf dem Portal veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fotos veröffentlichen Nutzer auf dem Portal Flickr, Videos auf Youtube - aber Töne? Bislang fehlte ein vergleichbares Portal für Tonschnipsel. Nun bietet das das britische Audioboo.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Audioboo funktioniert wie die anderen Portale für multimediale, von Nutzern generierte Inhalte auch: Nutzer nehmen Tonsequenzen, sogenannte Boos, auf, die bis zu fünf Minuten lang sein dürfen, und laden sie auf das Portal hoch. Wer möchte, kann noch ein Foto hinzufügen oder den Ort der Aufnahme auf einer Landkarte markieren.

 

Die Besucher der Site haben dann die Möglichkeit, die Boos in einem eingebetteten Player anzuhören, sie zu kommentieren oder sie in ihre eigene Seite einzubinden. Sie können die Boos eines Autors auch per RSS oder bei iTunes abonnieren oder ihm, wie bei Twitter, folgen.

Australische Dampfloks und der Mount Everest

Die Boos stammen aus allen Lebenslagen. Ein Nutzer namens Hintz etwa hat Straßenmusiker in Berlin aufgenommen, Artpunk eine Dampflokomotive in Australien. Chris Marquardt meldet sich vom Aufstieg zum Mount Everest und schildert den grandiosen Ausblick in 5.555 Metern Höhe. Veröffentlichen konnte er das Tondokument allerdings erst mit zehn Tagen Verspätung, da er im Himalaya keinen mobilen Internetzugang hatte.

Weniger gut läuft es für Ermander, der seinem Ärger über seine Bank wegen falscher Abbuchungen Luft macht. Und Article Dan schildert seine Gefühle, nachdem er gerade die U-Bahn in London verpasst hat.

Gegründet wurde das Portal im März 2009 von Mark Rock sowohl als Webportal als auch als iPhone-Applikation, über die Nutzer ihre Audiobotschaften einfach und schnell auch unterwegs aufnehmen und veröffentlichen können.

Das Portal hat schnell an Beliebtheit gewonnen. Zur Bekanntheit des Angebots dürfte beigetragen haben, dass der britische Schriftsteller und Schauspieler Stephen Fry einen Kanal eröffnet hat. Fry, der auch ein fleißiger Twitterer ist, hat über eine halbe Million Follower.

Einfacher als Podcasts

"Wir hatten den Eindruck, dass das gesprochene Wort im Web unterrepräsentiert ist. So haben wir beschlossen, ein soziales Audioangebot zu starten", sagte der Günder Journalism.co.uk in einem Interview. Zwar gibt es seit einigen Jahren Podcasts, Radiobeiträge im MP3-Format zum Herunterladen. Davon hält Rock jedoch nicht viel. "Podcasting ist oder war tot, weil es zu schwierig war." Die Bedienung von Audioboo sei viel einfacher.

Auch Medien haben das Angebot bereits für sich entdeckt: Matthew Weaver, Journalist bei der britischen Tageszeitung Guardian, nutzt Audioboo für seine Berichterstattung. So hat er Liveaufnahmen von den Londoner Protesten gegen den G20-Gipfel oder über hungerstreikende tamilische Demonstranten in London dort veröffentlicht. Der Radiosender BBC London 94,9 hat einen eigenen Kanal eingerichtet, ebenso die britische Radiolegende Tony Blackburn.

Auch für die Wissenschaft hat sich schon eine Verwendungsmöglichkeit gefunden: Richard Ranft, Chef des Tonarchivs der Britisch Library, überlegt, wie er Audioboo für sein Archiv nutzen kann. Er sieht in dem Portal ein potenzielles Onlinearchiv, in dem Klänge, Dialekte oder erzählte Geschichte gesammelt werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Amicus 27. Mai 2009

Was ist an Audioboo jetzt so "neu"? http://freesound.org existiert seit mehreren Jahren...

Replay 27. Mai 2009

Ja, der Backstein Centro kann das, was man von so einem Gerät erwartet, mit...

Replay 27. Mai 2009

Der ganze Text aus der FAQ: At present, the only way of creating a Boo is through an...

ahaman 27. Mai 2009

Gibts einer? Oder erst nach Anmeldung?

Himmerlarschund... 27. Mai 2009

Vermutlich denkst du, er meint das ernst... Naja, 23:42 ist sicherlich nicht die beste...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /