Abo
  • Services:

EAs "Battleforge" ab sofort als kostenlose Version verfügbar

Echtzeitstrategie im Fantasy-Szenario kostenlos zum Ausprobieren

Zwei Monate nach Veröffentlichung von Battleforge ändert Electronic Arts sein Geschäftsmodell: Das Echtzeitstrategiespiel des deutschen Entwicklerteams EA Phenomic steht kostenlos zum Download zur Verfügung. Geld will EA mit kostenpflichtigen Sammelkarten verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Echtzeitstrategiespiel Battleforge von EA Phenomic steht nun kostenlos zum Download zur Verfügung. Laut EA ist es die erste hauseigene "Play4Free"-Veröffentlichung. Spieler der kostenlosen Version haben Zugang zum gesamten Spiel, inklusive aller Communityfunktionen und der Szenarien sowie der erst kürzlich veröffentlichten Kampagne "Renegade".

Stellenmarkt
  1. STI Freight Management GmbH, Duisburg
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Die kostenlose Version von Battleforge enthält die jeweils gleichen acht Karten der vier Mächte Natur, Schatten, Feuer und Frost, was zum Einstieg in Battleforge ausreicht, mittel- und langfristig und insbesondere für Partien mit vielen Teilnehmern aber nicht genug ist. Weitere Sammelkarten lassen sich durch den Einsatz von Battleforge-Punkten - so heißt die Ingame-Währung - hinzufügen; das ist ab rund 5 Euro möglich.

 

Zeitgleich mit der Veröffentlichung der Play4Free-Version erscheint die im Handel erhältliche Battleforge-Spielebox zum neuen Preis von rund 30 Euro. Sie enthält 64 zufällig zusammengestellte Sammelkarten sowie 3.000 Battleforge-Punkte, was für weitere 96 Karten reicht.

Neben Solomissionen bietet Battleforge vor allem Multiplayerschlachten gegeneinander sowie kooperative Szenarien. Die Koop-Missionen sind sehr anspruchsvoll und erfordern taktisch aufeinander abgestimmte Decks mit bis zu elf Freunden. Das Ende März 2009 veröffentlichte Spiel ist nur für Windows-PC verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 225€
  3. 18,99€

magic23 28. Mai 2009

Hmmm.. gute Frage. Bin da leider nicht der Richtige für die Antwort, da ich eigentlich...

Jakelandiar 28. Mai 2009

In diesem fall hat er kein recht. Es ist ein sammelkarten spiel wie es sie schon seit...

Jakelandiar 28. Mai 2009

Dumm frage aber wo haben sie etwas am Geschäftsmodell denn wirklich geändert? Die haben...

Serpiente 28. Mai 2009

ich hoffe mal dass es sowas nicht geben wird, imba karten zu verkaufen^^ sollte alles...

Hirschflosse 28. Mai 2009

jepp


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /