Abo
  • Services:

EAs "Battleforge" ab sofort als kostenlose Version verfügbar

Echtzeitstrategie im Fantasy-Szenario kostenlos zum Ausprobieren

Zwei Monate nach Veröffentlichung von Battleforge ändert Electronic Arts sein Geschäftsmodell: Das Echtzeitstrategiespiel des deutschen Entwicklerteams EA Phenomic steht kostenlos zum Download zur Verfügung. Geld will EA mit kostenpflichtigen Sammelkarten verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Echtzeitstrategiespiel Battleforge von EA Phenomic steht nun kostenlos zum Download zur Verfügung. Laut EA ist es die erste hauseigene "Play4Free"-Veröffentlichung. Spieler der kostenlosen Version haben Zugang zum gesamten Spiel, inklusive aller Communityfunktionen und der Szenarien sowie der erst kürzlich veröffentlichten Kampagne "Renegade".

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Die kostenlose Version von Battleforge enthält die jeweils gleichen acht Karten der vier Mächte Natur, Schatten, Feuer und Frost, was zum Einstieg in Battleforge ausreicht, mittel- und langfristig und insbesondere für Partien mit vielen Teilnehmern aber nicht genug ist. Weitere Sammelkarten lassen sich durch den Einsatz von Battleforge-Punkten - so heißt die Ingame-Währung - hinzufügen; das ist ab rund 5 Euro möglich.

 

Zeitgleich mit der Veröffentlichung der Play4Free-Version erscheint die im Handel erhältliche Battleforge-Spielebox zum neuen Preis von rund 30 Euro. Sie enthält 64 zufällig zusammengestellte Sammelkarten sowie 3.000 Battleforge-Punkte, was für weitere 96 Karten reicht.

Neben Solomissionen bietet Battleforge vor allem Multiplayerschlachten gegeneinander sowie kooperative Szenarien. Die Koop-Missionen sind sehr anspruchsvoll und erfordern taktisch aufeinander abgestimmte Decks mit bis zu elf Freunden. Das Ende März 2009 veröffentlichte Spiel ist nur für Windows-PC verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

magic23 28. Mai 2009

Hmmm.. gute Frage. Bin da leider nicht der Richtige für die Antwort, da ich eigentlich...

Jakelandiar 28. Mai 2009

In diesem fall hat er kein recht. Es ist ein sammelkarten spiel wie es sie schon seit...

Jakelandiar 28. Mai 2009

Dumm frage aber wo haben sie etwas am Geschäftsmodell denn wirklich geändert? Die haben...

Serpiente 28. Mai 2009

ich hoffe mal dass es sowas nicht geben wird, imba karten zu verkaufen^^ sollte alles...

Hirschflosse 28. Mai 2009

jepp


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /