Abo
  • IT-Karriere:

Daten bei der Lufthansa waren unsicher (Update)

Unbefugte erhielten Zugriff auf Redaktionssystem einer Lufthansa-Seite

Auf einer Microsite der Lufthansa gab es ein Sicherheitsloch, über das Unbefugte an persönliche Daten gelangen konnten. Mittlerweile ist der Fehler korrigiert. Der Fall zeigt, wie wenig Wert Unternehmen auf die Absicherung von Daten legen, die von Kunden bereitgestellt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de-Leser Thomas Kruse hat die Redaktion auf den Fehler bei der Lufthansa hingewiesen. Er war auf das Sicherheitsleck eher durch Zufall in der vergangenen Woche gestoßen, aufgrund des Feiertags zog sich die Beseitigung des Fehlers hin. Am 22. Mai 2009 wurde der Fehler nach nochmaligem Hinweis durch Kruse beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Kunstakademie Münster, Münster
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Das Sicherheitsloch befand sich in einer Webseite, die eigentlich dazu gedacht war, Passagiere darüber zu informieren, welche Filme auf einem Flug gezeigt werden. Allerdings war die dafür eingerichtete Webseite funktionslos und ist es nach Angaben von Kruse noch immer. Weil er einen Fehler in der URL vermutete, kürzte er diese und landete in einem Redaktionssystem, bei dem er sich ohne weitere Überprüfung anmelden konnte. Damit erhielt er Zugriff auf Daten anderer Nutzer, die eigentlich nicht so einfach für Unbefugte erreichbar sein sollten.

Nach mehreren Anläufen konnte er die Lufthansa dazu bringen, den Fehler zu korrigieren. Den genauen Ablauf schildert Kruse ausführlich in einem Blogeintrag. Darin kritisiert er, dass Unternehmen solche Dienstleistungen an Agenturen auslagern, wie es auch beim Lufthansa-Fall war.

Nachtrag vom 27. Mai 2009, 12:32 Uhr:

Die für die genannte Microsite verantwortliche Agentur wies darauf hin, dass das Unternehmen die für Unbefugte erreichbaren persönlichen Daten nicht als Kundendaten ansieht. Die Agentur stuft diese als Social-Media-Daten ein. Dabei handelt es sich unter anderem um Daten von Lufthansa-Kunden, die an einer Onlineumfrage teilgenommen oder Grüße hinterlassen und dabei auch ihren Namen genannt haben. Nach Aussage der Agentur hätten manche der Nutzer auch Pseudonyme oder keinen Namen angegeben. Der Artikeltext wurde entsprechend überarbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 144,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

GlühStrumpf 27. Mai 2009

Interessant dass des Update inzwischen stillschweigend nochmal aktualisiert wurde: Nun...

Dorftrottel. 27. Mai 2009

oha, Ironie nicht verstanden?

Bildzeitung 27. Mai 2009

Ganz ehrlich wenn so eine Lücke publik wird, würde ich schon gern davon erfahren...

Weissbrothirn 26. Mai 2009

#

VonNerLaien 26. Mai 2009

Die Agentur verkündet stolz: travelworld.lufthansa.com ist das neue projekt. typo3...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /