Abo
  • Services:
Anzeige

Daten bei der Lufthansa waren unsicher (Update)

Unbefugte erhielten Zugriff auf Redaktionssystem einer Lufthansa-Seite

Auf einer Microsite der Lufthansa gab es ein Sicherheitsloch, über das Unbefugte an persönliche Daten gelangen konnten. Mittlerweile ist der Fehler korrigiert. Der Fall zeigt, wie wenig Wert Unternehmen auf die Absicherung von Daten legen, die von Kunden bereitgestellt wurden.

Golem.de-Leser Thomas Kruse hat die Redaktion auf den Fehler bei der Lufthansa hingewiesen. Er war auf das Sicherheitsleck eher durch Zufall in der vergangenen Woche gestoßen, aufgrund des Feiertags zog sich die Beseitigung des Fehlers hin. Am 22. Mai 2009 wurde der Fehler nach nochmaligem Hinweis durch Kruse beseitigt.

Anzeige

Das Sicherheitsloch befand sich in einer Webseite, die eigentlich dazu gedacht war, Passagiere darüber zu informieren, welche Filme auf einem Flug gezeigt werden. Allerdings war die dafür eingerichtete Webseite funktionslos und ist es nach Angaben von Kruse noch immer. Weil er einen Fehler in der URL vermutete, kürzte er diese und landete in einem Redaktionssystem, bei dem er sich ohne weitere Überprüfung anmelden konnte. Damit erhielt er Zugriff auf Daten anderer Nutzer, die eigentlich nicht so einfach für Unbefugte erreichbar sein sollten.

Nach mehreren Anläufen konnte er die Lufthansa dazu bringen, den Fehler zu korrigieren. Den genauen Ablauf schildert Kruse ausführlich in einem Blogeintrag. Darin kritisiert er, dass Unternehmen solche Dienstleistungen an Agenturen auslagern, wie es auch beim Lufthansa-Fall war.

Nachtrag vom 27. Mai 2009, 12:32 Uhr:

Die für die genannte Microsite verantwortliche Agentur wies darauf hin, dass das Unternehmen die für Unbefugte erreichbaren persönlichen Daten nicht als Kundendaten ansieht. Die Agentur stuft diese als Social-Media-Daten ein. Dabei handelt es sich unter anderem um Daten von Lufthansa-Kunden, die an einer Onlineumfrage teilgenommen oder Grüße hinterlassen und dabei auch ihren Namen genannt haben. Nach Aussage der Agentur hätten manche der Nutzer auch Pseudonyme oder keinen Namen angegeben. Der Artikeltext wurde entsprechend überarbeitet.


eye home zur Startseite
GlühStrumpf 27. Mai 2009

Interessant dass des Update inzwischen stillschweigend nochmal aktualisiert wurde: Nun...

Dorftrottel. 27. Mai 2009

oha, Ironie nicht verstanden?

Bildzeitung 27. Mai 2009

Ganz ehrlich wenn so eine Lücke publik wird, würde ich schon gern davon erfahren...

Weissbrothirn 26. Mai 2009

#

VonNerLaien 26. Mai 2009

Die Agentur verkündet stolz: travelworld.lufthansa.com ist das neue projekt. typo3...


Datenhirn / 26. Mai 2009

...Kundendaten sind uns doch egal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. CEMA AG, verschiedene Standorte
  3. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 189,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  2. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  3. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  4. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40

  5. Re: Nicht die 1 TFLOPS sind erstaunlich sondern...

    Vielfalt | 00:31


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel