Abo
  • Services:

Daten bei der Lufthansa waren unsicher (Update)

Unbefugte erhielten Zugriff auf Redaktionssystem einer Lufthansa-Seite

Auf einer Microsite der Lufthansa gab es ein Sicherheitsloch, über das Unbefugte an persönliche Daten gelangen konnten. Mittlerweile ist der Fehler korrigiert. Der Fall zeigt, wie wenig Wert Unternehmen auf die Absicherung von Daten legen, die von Kunden bereitgestellt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de-Leser Thomas Kruse hat die Redaktion auf den Fehler bei der Lufthansa hingewiesen. Er war auf das Sicherheitsleck eher durch Zufall in der vergangenen Woche gestoßen, aufgrund des Feiertags zog sich die Beseitigung des Fehlers hin. Am 22. Mai 2009 wurde der Fehler nach nochmaligem Hinweis durch Kruse beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Das Sicherheitsloch befand sich in einer Webseite, die eigentlich dazu gedacht war, Passagiere darüber zu informieren, welche Filme auf einem Flug gezeigt werden. Allerdings war die dafür eingerichtete Webseite funktionslos und ist es nach Angaben von Kruse noch immer. Weil er einen Fehler in der URL vermutete, kürzte er diese und landete in einem Redaktionssystem, bei dem er sich ohne weitere Überprüfung anmelden konnte. Damit erhielt er Zugriff auf Daten anderer Nutzer, die eigentlich nicht so einfach für Unbefugte erreichbar sein sollten.

Nach mehreren Anläufen konnte er die Lufthansa dazu bringen, den Fehler zu korrigieren. Den genauen Ablauf schildert Kruse ausführlich in einem Blogeintrag. Darin kritisiert er, dass Unternehmen solche Dienstleistungen an Agenturen auslagern, wie es auch beim Lufthansa-Fall war.

Nachtrag vom 27. Mai 2009, 12:32 Uhr:

Die für die genannte Microsite verantwortliche Agentur wies darauf hin, dass das Unternehmen die für Unbefugte erreichbaren persönlichen Daten nicht als Kundendaten ansieht. Die Agentur stuft diese als Social-Media-Daten ein. Dabei handelt es sich unter anderem um Daten von Lufthansa-Kunden, die an einer Onlineumfrage teilgenommen oder Grüße hinterlassen und dabei auch ihren Namen genannt haben. Nach Aussage der Agentur hätten manche der Nutzer auch Pseudonyme oder keinen Namen angegeben. Der Artikeltext wurde entsprechend überarbeitet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

GlühStrumpf 27. Mai 2009

Interessant dass des Update inzwischen stillschweigend nochmal aktualisiert wurde: Nun...

Dorftrottel. 27. Mai 2009

oha, Ironie nicht verstanden?

Bildzeitung 27. Mai 2009

Ganz ehrlich wenn so eine Lücke publik wird, würde ich schon gern davon erfahren...

Weissbrothirn 26. Mai 2009

#

VonNerLaien 26. Mai 2009

Die Agentur verkündet stolz: travelworld.lufthansa.com ist das neue projekt. typo3...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /