Abo
  • IT-Karriere:

Tim Sweeney von Epic Games kritisiert die Crytek-Engine

Epic-Chef rechnet erst in zehn bis 15 Jahren mit fotorealistischer Grafik

Tim Sweeney, Gründer von Epic Games und Chefprogrammierer der Unreal Engine, geht mit der Konkurrenz ins Gericht. Er findet einige Entscheidungen des Frankfurter Entwicklerstudios Crytek schwer nachvollziehbar. Außerdem äußerte sich Sweeney zum Thema realistische Grafik.

Artikel veröffentlicht am ,

Tim Sweeny, Epic Games
Tim Sweeny, Epic Games
Früher war die Welt der 3D-Engine so aufgeteilt: Auf der einen Seite das Lager um id Software und die Quake-Engine, auf der anderen Epic Games mit seiner Unreal-Technologie. Das hat sich nach Auffassung von Tim Sweeney geändert. Im Interview mit der US-Onlineseite Gamastura.com erklärte der Chef von Epic Games, dass für ihn das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek mit der Cryengine die wichtigste Konkurrenz darstellt.

 

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Sweeney räumte in dem Gespräch ein, dass die Cryengine auf PCs Dinge macht, die er mit seiner Unreal-Engine unterlässt - gemeint ist etwa die Unterstützung von mehreren Highend-Grafikkarten gleichzeitig, was seiner Auffassung nach die zehnfache Leistung einer aktuellen Konsole ergibt. Das sieht er jedoch auch kritisch: "Dieser Markt macht ungefähr 2 Prozent des gesamten Next-Generation-Marktes aus - also von PS3, Xbox 360 und Standard-PC", erklärte Sweeney. "Das führt zu einer richtig schweren Geschäftsentscheidung: Wenn man den Weg von Crytek geht, kann man uns in einigen Grafikbereichen schlagen, aber auf Kosten des größeren Marktes."

Außerdem äußert sich Sweeney darüber, wie lange es wohl noch dauern wird, bis Computergrafik tatsächlich fotorealistisch aussehen wird. Er schätzt, dass wir etwa um den Faktor 1.000 von der Darstellung von realistischer Echtzeitgrafik entfernt sind. In zehn bis 15 Jahren soll es demnach so weit sein, dass keine Unterschiede mehr zu sehen sind. Deutlich länger dauere es aber, bis auch andere Bereich aufgeschlossen hätten - insbesondere KI und die glaubwürdige Simulation menschlichen Verhaltens.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 349,00€
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

Jhfds 02. Jun 2009

Die Engines von IDs waren und sind die Ja, wenn man beklemmende Innenlevels haben will...

Max Power11 27. Mai 2009

Du weißt schon, dass 2,5D in der Computergrafik nicht wirklich 2,5 Dimensionen bezeichnet...

sghghfhgh 27. Mai 2009

reisserische schlagzeile für lahmen artikel.

Einspruch!!! 26. Mai 2009

Ich kann deine Argumente gut nachvollziehen und vor knapp 2 Jahren hätte ich dir auch...

Yeeeeeeeeha 26. Mai 2009

"Die Entwicklung von Algorithmen, die prozedural die gewünschten Ergebnisse erzeugen...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /