Bitkom: Bibliothek und Uni nicht von Netzsperren ausnehmen

IT-Branchenverband sieht Nachbesserungsbedarf in mehreren Punkten

Der IT-Branchenverband Bitkom sieht bei den von der Bundesregierung geplanten Internetsperren Nachbesserungsbedarf in mehreren Punkten. Staatliche Internetanbieter wie Bibliotheken und Universitäten sollten nicht von der Pflicht zur Sperrung ausgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor der öffentlichen Anhörung im Bundestag hat der Bitkom gefordert, das Gesetz zu Internetsperren nachzubessern. "Der vorliegende Gesetzentwurf muss kurzfristig nachgebessert werden", so Verbandschef August-Wilhelm Scheer. Unklar sei, warum staatliche Internetprovider wie Bibliotheken und Universitäten von der Pflicht zur Sperrung ausgenommen werden sollen. Scheer befürchtet, dass das ganze Vorhaben deshalb verfassungsrechtlich scheitern könnte.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. Projektleiter Digitale Transformation (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche

Dem Entwurf zufolge sollen nur Diensteanbieter, die ein Kommunikationsnetz für mindestens 10.000 Teilnehmer betreiben, die vom Bundeskriminalamt (BKA) in einer Sperrliste aufgeführten Internetseiten blockieren müssen. Staatliche Einrichtungen wie Behörden, Bibliotheken, Universitäten und Schulen sind ausgenommen. Mit der Zahl von mindestens 10.000 Teilnehmern will die Koalition nach eigenem Bekunden sicherstellen, dass nicht zu viele Unternehmen Zugang zur Sperrliste erhalten.

Das Gesetz soll laut Bitkom zudem erst nach einer Umsetzungsfrist von sechs Monaten gelten, weil die Provider mit umfangreichen technischen, personellen und organisatorischen Maßnahmen für die Umsetzung sorgen müssten. "Das geht nicht von heute auf morgen", so Scheer.

Zudem ruft der IT-Verband nach einem eigenständiges Gesetz gegen Kinderpornografie im Internet. Die umfangreichen, speziellen Regelungen gegen Kinderpornografie sollten nicht in das Telemediengesetz gepresst werden, so Scheer. Damit könne auch deutlich gemacht werden, dass die Internetsperren künftig nicht generell gegen eine Vielfalt unerwünschter Webinhalte eingesetzt werden sollten.

Scheer widerspricht auch dem Plan, jeden Aufrufer kinderpornografischer Webadressen an die Staatsanwaltschaften zu übermittelt. Nutzer liefen Gefahr, über Spammails oder Schadprogramme solche Adressen unbeabsichtigt aufzurufen. Auch Internetnutzer ohne pädophile Neigungen könnten so in Verdacht geraten. Der einmalige Aufruf einer gesperrten Webadresse dürfe daher nicht zu einer generellen Kriminalisierung führen, sagte der Bitkom-Chef.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

  2. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

:-) 28. Mai 2009

Warum sollten Adressen, die Stop-Schilder zeigen, strafbar sein?

ludolf 27. Mai 2009

redwolf_ ich würde eher sagen auf Drängen der Regierung (für die Provider ist es ja nur...

:-) 26. Mai 2009

Genau so ist es. Es gibt keine Domainnamen von irgendwelchen Kiposeiten. Sollte es...

Martin G. 26. Mai 2009

http://www.heise.de/ct/Warum-die-geplante-Kinderporno-Sperre-nicht-Gesetz-werden-darf...

Tranquilizer Forte 26. Mai 2009

Für jeden lokalen Netzknoten eine eigene quasi-selbständige Gesellschaft gründen, maximal...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /