Abo
  • Services:

Ubisoft kickt mit Pelé in der Academy of Champions

Auch Altair, Prince of Persia, Sam Fisher und andere Spielefiguren spielen mit

Eine Konkurrenz für Fifa und Pro Evolution Soccer? Für sein Wii-Fußballspiel Academy of Champions hat Ubisoft Pelé eingekauft, um die Werbetrommel zu rühren. Spielerisch setzt der Titel für jüngere Zielgruppen und Familien auf unkomplizierte Action und eine Hintergrundgeschichte.

Artikel veröffentlicht am ,

Mia Hamm, Pelé in einer Artwork
Mia Hamm, Pelé in einer Artwork
Der Markt für Sportspiele ist dicht besetzt. Wer dennoch etwa eine Fußballsimulation erfolgreich platzieren möchte, muss sich Ungewöhnliches einfallen lassen. Das hat Ubisoft offensichtlich getan und geht mit Academy of Champions neue Wege. Zum einen werben die lebenden Legenden Pelé sowie die hierzulande zwar unbekannte, in den USA aber umso berühmtere Mia Hamm - die ehemalige amerikanische Nationalspielerin - für das Programm, das vorerst exklusiv auf Wii vermarktet wird.

 

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Zum anderen bettet das Entwicklerteam bei Ubisoft Vancouver den Sport in eine Rahmenhandlung ein. Die beginnt mit der Anmeldung an einer Kickerakademie, bei der Pelé als Trainer und Mia Hamm als Mitspielerin und Mentorin fungieren. In Academy of Champions müssen die Spieler ihre fußballerischen Fähigkeiten stetig verbessern und zugleich neue Spieler ins Team aufnehmen, um eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen, eine rivalisierende Akademie zu besiegen und schließlich den Champions-Cup zu gewinnen.

Neben dem eigentlichen Fußballspiel planen die Entwickler über 20 Minispiele, etwa Torwarttraining, Schuss- sowie Pass- und Tacklingübungen. Außerdem kann der Spieler die Kontrolle über Figuren aus anderen Ubisoft-Spielen übernehmen, etwa die Raving Rabbids, Sam Fisher, Altair, den Prinzen aus Prince of Persia oder Rayman. Academy of Champions ist kompatibel mit dem Balance Board und dem Motion-Plus-Controller. Das Spiel soll noch 2009 in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Erst denken... 27. Mai 2009

Herrlich, diese Demonstration des Unwissens zum alleinigen Zwecke der negativen...

devilsadvocate 26. Mai 2009

Oder wird vom SOP(so war das doch im Simpsons-Film)-Schild belästigt...

Delphino 26. Mai 2009

Irgendwie erinnert das ganze (zumindest die Spielszenen am Ende) doch sehr an Mario...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /