Abo
  • Services:
Anzeige

Ovi Store: Nokias zentraler Shop für Symbian-Software (Upd.)

Shopseiten laden langsam und sind teilweise schlecht übersetzt

Lange hat sich Nokia Zeit gelassen, um einen zentralen Onlineshop für Symbian-Applikationen anzubieten. Jetzt ist der Ovi Store erreichbar. Wie beim Apple-Vorbild App Store müssen Softwareanbieter 30 Prozent der Einnahmen an Nokia abführen. Vollends überzeugen kann der Shop nicht.

Unter anderem für den deutschen Markt ist der Ovi Store nun einsatzbereit. Darin sollen sich neben Symbian-Applikationen auch Videos und Podcasts sowie standortbasierte Dienste finden. Der Shop kann entweder mit einem normalen Webbrowser oder mit einem Symbian-Smartphone besucht werden. Für den Zugriff auf den Softwareshop vom Mobiltelefon aus muss beim ersten Zugriff auf store.ovi.com eine entsprechende Software auf das Symbian-Smartphone installiert werden. Wie auch beim Apple-Vorbild erhalten die Softwareanbieter 70 Prozent der Umsätze, die übrigen 30 Prozent behält der Shopbetreiber ein, in dem Fall also Nokia.

Anzeige

Verzögertes Stöbern

Beim Stöbern im Ovi Store fällt auf, dass dieser sehr langsam und träge reagiert. Das Laden der Übersichtsseiten brauchte über eine schnelle DSL-Verbindung bei mehreren Versuchen mitunter mehr als 2,5 Minuten. Das Laden von Produktbeschreibungen ist zwar etwas schneller, aber ebenfalls mit inakzeptabel langen Wartezeiten verbunden. Die Wartezeiten stören erheblich und laden nicht zum Stöbern im Shop ein.

Auf den Produktübersichtsseiten erhält der Anwender zumindest in der Shopdarstellung im Webbrowser keinerlei Preisinformationen. Weder erfährt er, ob eine Software gratis oder kostenpflichtig ist, noch sieht er, wie teuer das Produkt ist. Das ist nach den von Nokia zur Verfügung gestellten Screenshots immerhin in der Shopapplikation auf dem Symbian-Mobiltelefon besser gelöst. Der Kunde erfährt auf der Übersichtsseite die Produktpreise.

Rätselhafte Übersetzungen

Im deutschsprachigen Ovi Store fällt zudem negativ auf, dass kaum Produktbeschreibungen in deutscher Sprache vorliegen. Lediglich die Navigationselemente auf der Seite sind übersetzt. Und die Bedeutung einiger Programmkategorien erschließt sich dem Nutzer nicht: So bleibt schleierhaft, welche Produkte der Nutzer in der Kategorie "Öffentliche Einrichtungen" zu erwarten hat. Auch die Kategorie "Verweis" kann als ungewöhnlich gelten, immerhin lässt sich hier nach einigen Stichproben erkennen, dass darüber Wörterbücher zu finden sind.

Nachtrag vom 26. Mai 2009, 14:54 Uhr:

Nokia informierte Golem.de soeben, dass sich der Ovi Store noch im Betastadium befindet. Diese wichtige Information enthält weder die Pressemitteilung, noch findet sich ein entsprechender Hinweis auf der Shopseite. Immerhin scheint Nokia das Geschwindigkeitsproblem mittlerweile in den Griff bekommen zu haben. Die Seite reagiert nun deutlich zügiger. Und wenn der Mauspfeil im Webbrowser am PC nun über einem Produkt ruht, öffnet sich ein Pop-up-Fenster mit den Preisinformationen.

Da es Nokia versäumte, auf den Betastatus des Dienstes hinzuweisen, hagelte es vielfach Kritik für den Start des Ovi Store. So wird kritisiert, dass die Suche nahezu funktionslos ist, weil die Ergebnisse nicht zu den Suchanfragen passen und es wird bemängelt, dass für den Nutzer nicht ersichtlich wird, wenn es sich bei einem Produkt um ein Java Applet oder eine native Symbian-Software handelt. Als Nachteil wird zudem empfunden, dass Anwender nicht in Programmkategorien stöbern können.


eye home zur Startseite
nokianer 10. Nov 2009

talkonaut

guti 03. Jul 2009

Na ja, im Ovi Shop wird kaum Software für 59 Cents verkauft.

Meier Josef 29. Jun 2009

Ich suche smilies für mein Nokia 6630 zum Laden per SMS doch auf dieser Webseite finde...

overdriverdh21 27. Mai 2009

Tja, Apple ist nicht umsonst die unangefochtene Nummer 1. Die wissen was sie tun. Nokia...

Chaotarch 26. Mai 2009

Und irgendwann werden wir lernen, das man nur von Geld alleine nicht satt wird... :p Hf, Jens


telefon.testberichte.de / 26. Mai 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. BANAUSE!

    Analysator | 21:28

  2. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    Analysator | 21:26

  3. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    madMatt | 21:25

  4. Re: man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

    superdachs | 21:23

  5. Re: Gefährlich/lukrativ ist nur das Microglücksspiel

    ElMario | 21:22


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel