Abo
  • Services:
Anzeige

Samsung: Günstige PVA-LCDs mit vollem sRGB-Farbraum

20- und 23-Zoll-Bildschirme im 16:9-Format

Mit dem F2080 und dem F2380 bietet Samsung zwei Flachbildschirme mit großen Einblickwinkeln an, die trotzdem günstig sind. Mit ihrem 16:9-Format haben die beiden LCDs allerdings eine etwas geringere Auflösung als andere Modelle dieser Größenklasse.

Samsung bietet in einigen Wochen zwei neue LC-Displays an. Sie sollen besonders für grafische Designarbeiten am Bildschirm geeignet sein. Dafür geben die Displays den sRGB-Farbraum vollständig wieder, so Samsung. Die Displays können zudem in der Höhe verstellt und gedreht werden.

Anzeige

Beide Displays nutzen ein Panel im 16:9-Format. Das 20-Zoll-Gerät F2080 bietet eine Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln. Das ist etwas weniger als herkömmliche 20-Zoll-Displays im 16:10-Format, die 1.680 x 1.050 Pixel unterbringen können. Das F2380 mit seinem 23-Zoll-Panel bietet 1.920 x 1080 Pixel. Dank des PVA-Panels sind die Einblickwinkel mit 178° recht hoch. Der Kontrast liegt bei 3.000:1.

Unterschiede gibt es bei der Helligkeit der Displays. Das F2080 erreicht nur 250 Candela pro Quadratmeter, das F2380 hingegen einen Wert von 300 Candela pro Quadratmeter.

Um mehrere Rechner anzuschließen, bieten die beiden Displays je zwei DVI-D- und für ältere Rechner einen analogen VGA-Eingang an. Die digitalen Eingänge unterstützen zudem HDCP, so dass sich die Bildschirme etwa auch für einen Blu-ray-Zuspieler eignen.

Für die Konstruktion der Bildschirme verwendet Samsung zum Teil recycelten Kunststoff. Zehn Prozent des genutzten Kunststoffes sollen recycelt sein. Die Leitungsaufnahme gibt Samsung im normalen Betrieb mit 40 Watt für das F2080 und 45 Watt für das F2380 an. Im Vergleich zur Konkurrenz ist das etwas höher. Eizo gibt für das S2242W durchschnittlich 36 Watt bei 22 Zoll an und reduziert den Stromverbrauch vor allem durch den Umgebungslichtsensor. NEC hat ein 22-Zoll-Gerät im Angebot, das mit voller Helligkeit (250 cd/m^2) nur 26 Watt Leistung aufnehmen soll.

Die Preise sind für PVA-Panel recht günstig. Samsung verlangt für das F2080 230 Euro. Das F2380 kostet 300 Euro. Beide LCDs sollen ab Ende Juni verfügbar sein. Die Geräte werden mit einer 3-Jahres-Garantie ausgeliefert. Im Falle eines Defekts werden die Displays über den Vor-Ort-Service abgeholt. Ein Leihgerät wird für die Dauer der Reparatur bereitgestellt.


eye home zur Startseite
Der Wissende 27. Mai 2009

?? Kann ich nicht bestätigen... Mein Monitor (CRT) wurde nach dem Kontakt mit Samsung am...

dafire 26. Mai 2009

.. das golem nur die werbe aussagen der hersteller weitergibt ohne sie zu überprüfen...

Glotzy 26. Mai 2009

Aber Apple haben Mini DisplayPort. Das ist viel besser! Ehrlich! Da kann der Käufer...

Senior Sanchez 26. Mai 2009

Wenn jetzt Samsung auf Basis dieser Modelle ein noch 3 Zoll größeres Display (also 26...

BG.. 26. Mai 2009

Da hat der Herr Sebayang wohl nicht so gut aufgepasst, was sein Kollege schon geschrieben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. vwd GmbH, Frankfurt
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 8,99€
  3. (-85%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Imperium Games

    Crytek klagt gegen Weltraumspiel Star Citizen

  2. Pflanzennanobionik

    MIT-Forscher lassen Pflanzen leuchten

  3. Grover

    Conrad bietet Elektronikgeräte zum Mieten an

  4. 5G

    Deutsche Telekom bestellt Single RAN bei Ericsson

  5. Indie-Rundschau

    Die besten Indiespiele des Jahres

  6. Sattelschlepper

    Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen

  7. Finisar

    Apple investiert in Truedepth-Kamerahersteller

  8. Einkaufen und Laden

    Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  9. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  10. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Die Zukunft der Lichtverschmutzung

    wea | 11:27

  2. Re: Alle Jahre wieder

    Palerider | 11:25

  3. Selbst schuld

    montagen2002 | 11:23

  4. Re: Wenn's Geld einbringt, dann eher gegen die...

    chaos1823 | 11:23

  5. Re: Wie war das? Die EU wollte den Freihandel?

    mxcd | 11:22


  1. 11:11

  2. 10:43

  3. 10:24

  4. 09:21

  5. 09:00

  6. 07:30

  7. 07:18

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel