Abo
  • Services:

Chinesischer Serverhersteller: Wir wollen Qimonda doch nicht

Auch russische Interessenten melden sich nicht mehr

Für den insolventen Chiphersteller Qimonda gibt es kaum noch Hoffnung auf einen ausländischen Investor. Der staatliche chinesische Serverhersteller Inspur ist nicht mehr an einer Komplettübernahme interessiert. Und auch vom russischen Staatsfonds kommen keine Signale.

Artikel veröffentlicht am ,

Der staatliche chinesische Serverhersteller Inspur hat kein Interesse mehr, den insolventen deutschen Speicherchiphersteller Qimonda komplett zu übernehmen. Das berichtet die Sächsische Zeitung unter Berufung auf einen Brief des Gouverneurs der chinesischen Provinz Shangdong, Jiang Daming, an Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD). Die Inspur-Eigner seien derzeit nicht an "einer vollständigen Übernahme" interessiert.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Durch die Weltwirtschaftskrise sei die Nachfrage für Mikroelektronik stark zurückgegangen, hieß es in dem Brief zur Begründung. Die von Inspur und der Provinzregierung im Mai 2008 begründete Shangdong Sinochip Semicon hatte Interesse an der von Qimonda in Dresden entwickelten Buried-Wordline-Technologie. Shangdong Sinochip Semicon hat aber nur 94 Millionen Euro Eigenkapital. Der Kauf und das Wiederhochfahren der Maschinen koste aber mindestens 800 Millionen Euro, so die Zeitung weiter.

Inspur (ehemals Langchao) ist ein im Jahr 2000 gegründeter chinesischer Server- und Softwarehersteller und Dienstleister für IT-Services. Die Produktion und Entwicklung ist in der Millionenstadt Jinan angesiedelt. Seit 2005 ist Microsoft mit circa 25 Millionen US-Dollar an der Firma beteiligt. Bei Servern erhebt Inspur den Anspruch auf die Marktführerschaft unter den nationalen chinesischen Anbietern.

Auch der von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) im April 2009 genannte russische Staatsfonds hat sich nach den Informationen der Zeitung bisher nicht gemeldet. Tillich hatte mit Premierminister Wladimir Putin über das Projekt gesprochen.

Die seit Januar insolvente Firma hat 2.450 Beschäftigte in eine Auffanggesellschaft gesteckt, die bis zum Sommer 2009 finanziell abgesichert ist. Danach wird Insolvenzverwalter Martin Jaffé beginnen, Patente und Unternehmensteile zu verkaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

KM 26. Mai 2009

Das Problem liegt meist am Missmanagement. Bsp: Aktuell - Märklin Wie sagte der...

el-informant 26. Mai 2009

Das ist das eine..... Das andere ist doch: Noch ist nicht aller Tage Abend. Ich für...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /