Abo
  • IT-Karriere:

Europas erster Petaflop-Supercomputer geht in Betrieb

Forschungszentrum Jülich weiht "Jugene" ein

Das Forschungszentrum Jülich weiht heute im Rahmen eines Festakts Europas schnellsten Supercomputer offiziell ein. Das "Jugene" genannte System erreicht eine Spitzenrechenleistung von bis zu 1 Petaflop/s, also bis zu 1 Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,

Jugene wurde zu gleichen Teilen vom Bund und vom Land Nordrhein-Westfalen finanziert und vom Forschungszentrum Jülich im Rahmen des Gauß Centre for Supercomputing (GCS) betrieben. In der Rangliste der weltweit schnellsten Supercomputer würde der Rechner nach aktuellem Stand voraussichtlich einen Platz unter den fünf schnellsten Systemen weltweit einnehmen. Die Veröffentlichung der nächsten Top-500-Supercomputerliste steht für Juni 2009 an.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. ima-tec GmbH, Kürnach

Jugene verfügt über 73.728 32-Bit-Prozessoren des Typs PowerPC 450 mit je vier Kernen, die in 72 wassergekühlten Schränken untergebracht sind. Insgesamt zählt das System 294.912 CPU-Kerne, die mit 850 MHz laufen. Der Arbeitsspeicher beträgt circa 144 Terabyte. Zusammen mit den anderen Jülicher Supercomputern hat das System Zugriff auf rund 6 Petabyte Festplattenspeicher. Der Stromverbrauch von Jugene wird mit 2,2 Megawatt angegeben.

Der neue Supercomputer wird von internationalen und nationalen Forscherteams für Problemstellungen und Simulationen in den Wissenschaftsbereichen Physik, Chemie, Biologie, Astronomie, Materialwissenschaften und Umweltwissenschaften eingesetzt.

Jülich kooperiert darüber hinaus als Pilotanwender mit IBM auch in der Rolle eines "Architekten künftiger HPC-Lösungen zur Vorbereitung des künftigen Exaflop-Zeitalters", heißt es in der Ankündigung des neuen Supercomputers.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tjp 27. Mai 2009

Je höher die Taktrate der CPU, um so schlechter wird das Verhältnis zwischen...

Krisengipfel 27. Mai 2009

Interessante Diskussion. Um jetzt vom Beispiel den Bogen zurück zur Realität zu...

Krisengipfel 27. Mai 2009

Böse, böse! ;)

ludolf 26. Mai 2009

Jeder fängt mal "klein" an, wo ein Markt ist, da ist natürlich auch ein M$... Am Ende...

mopsfidel 26. Mai 2009

mal ganz ot: auf 1-2x booten pro monat kommste mit ner normalen linuxkiste doch auch...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /