• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto-Akkuhersteller fordert Staatszuschüsse

Sorge vor Billigzellen und brennenden Autos

Andreas Gutsch, Chef des Batterieherstellers Li-Tech, fordert staatliche Zuschüsse beim Kauf von Elektroautos. Die Autos werden, wenn sie ab 2012 auf den Markt kommen, deutlich teurer sein als ihre benzinbetriebenen Konkurrenten. Das Ausland fördert den Verkauf - in Deutschland ist das bislang nicht geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Gutsch sagte gegenüber der Financial Times Deutschland (FTD), dass 2012 acht Wochen lang der Kauf eines Elektroautos mit 5.000 Euro gefördert werden sollte - das wäre das Doppelte der bis Ende 2009 gezahlten Abwrackprämie. In China, Großbritannien und Frankreich werden die elektrobetriebenen Kleinserienfahrzeuge bereits mit bis zu 5.700 Euro gefördert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Li-Tec entwickelt und fertigt Lithium-Ionen-Akkus im sächsischen Kamenz. Die Akkus sind mit einem Brandschutz ausgerüstet. Anstelle der Folie, die in herkömmlichen Li-Io-Akkus eingesetzt wird, verwenden die Sachsen eine Technik, die von der Universität Düsseldorf entwickelt wurde. Eine feuerfeste Keramikfolie verhindert die gefährlichen Brände. Die Akkus sollen künftig auch in Elektroautos eingesetzt werden.

Gutsch befürchtet, dass mangels Sicherheitsstandards für Lithium-Ionen-Akkus unsichere Zellen auf den Markt kommen. Das Vertrauen der Kunden wäre dahin, wenn es Bilder brennender Autos gibt, meint Gutsch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

guert 27. Mai 2009

... dass man "ineffizient" auch mit neuer Rechtschreibung zusammen schreibt, weißt Du...

guert 27. Mai 2009

Die kommen doch gerade ohne staatliche Garantien aus! ack! Wenn es beim genannten...

Konsument3000 26. Mai 2009

Gibts schon. Nennt sich Hartz IV. Sogar inkl. WOW Abo.

Mac Jack 26. Mai 2009

Und natürlich Energie...

MAccie 26. Mai 2009

http://computer.t-online.de/c/15/93/57/88/15935788.html


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /