Abo
  • Services:

Amazon will Bands CD-Musikvertrieb anbieten

Medienbericht über Kooperation mit TuneCore

Amazon soll ab dem 1. Juli 2009 in den direkten Musikvertrieb einsteigen. Bands könnten dann ihre Musik direkt über Amazon verkaufen und schalten damit die Plattenindustrie und den Großhandel aus. Doch der Preis ist hoch.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht von The Register will Amazon zusammen mit dem Start-up TuneCore Künstlern anbieten, ihre Alben direkt über den Onlineladen zu vertreiben. Die Kunden erhalten nicht etwa Musik zum Herunterladen, sondern traditionelle CDs.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Mit 20 US-Dollar ist die Einstellgebühr pro Jahr und Album niedrig angesetzt. Pro Song auf dem Album kommen noch einmal 99 US-Cent dazu. Wird die CD verkauft, behält Amazon nach dem Bericht 60 Prozent des Umsatzes als Provision ein. Ein Album mit zehn Liedern kostet demnach ungefähr jährlich 30 US-Dollar Gebühren. Der Break-even ist dadurch schnell erreicht, selbst wenn das Album nur für einen einstelligen Eurobetrag verkauft wird.

Amazon will mit TuneCore das Booklet sowie die Hülle und einen Einleger produzieren. Ob die Band die Gestaltung selbst übernehmen kann, ist bislang nicht bekannt. Offiziell hat Amazon den Dienst bislang nicht angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 88€

Procter 27. Mai 2009

Für die englischen Amazons kannte ich bisher www.ubongle.com. Aber nomarketplace.com...

GUTE FRAGE!!! 27. Mai 2009

Schade dass es auf diese gute Frage keine Antwort gibt!

^Andreas... 27. Mai 2009

Falsch: Die Masse legt fest, was die Norm ist.

musikus 26. Mai 2009

Na da brat mir doch einer nen Storch. Das ist auch nicht besser als ein majorlabel. Wie...

ghling 26. Mai 2009

Früher habe ich ganz gerne mal das eine oder andere Album bei Amazon gekauft, gab es doch...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /