Abo
  • Services:

Tauchgehäuse für HD-Hybridkameras

Panasonic lässt Lumix TZ7 und FT1 bis zu 40 Meter tief tauchen

Panasonic hat Unterwassergehäuse für seine Hybridkameras Lumix TZ7 und FT1 vorgestellt. Beide Kameras können neben Standbildern auch Videos bis zum Format 720p aufnehmen. Die Consumerkameras können mit den Tauchgehäusen bis zu einer Tiefe von 40 Metern arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unterwassergehäuse DMW-MCTZ7 und DMW-MCFT1 erlauben die Bedienung der Kameras mit Handschuhen und führen die wichtigsten Bedienelemente nach außen. Beim Filmen ist zum Beispiel die Zoomfunktion weiterhin möglich. Da beide Kameras über eine Videoaufnahmetaste verfügen, sind Menüspielereien unter Wasser unnötig.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. ETAS, Stuttgart

Die TZ7 besitzt ein 12fach-Zoom mit 25 mm Weitwinkel und die FT1 ein 4,6fach-Zoom mit 28 mm Weitwinkel. Beide Kameras besitzen ein Motivprogramm für Unterwasseraufnahmen, das den typischen Bildschleier herausfiltern soll. Neben Videos können die Kameras auch Standbilder aufnehmen, bei der ZZ7 mit bis zu 10,1 Megapixeln Auflösung und bei der FT1 mit 12,1 Megapixeln.

Die FT1 ist auch ohne Unterwassergehäuse bis zwei Meter Tiefe wasserdicht und zudem staubdicht und schlaggesichert. Die Unterwassergehäuse kosten jeweils 280 Euro, während die Kameras 399 Euro (FT1) und 429 Euro (TZ7) kosten.

Panasonic hat einige Beispielvideos der TZ7 online gestellt, darunter auch Unterwasseraufnahmen. Leider handelt es sich dabei aber nicht um das Rohmaterial, sondern um Flash-Filme.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€

lumix 26. Mai 2009

Die News wundert mich ein wenig. Ich hab das Teil ja schon eine Woche zuhause!

Alternativvv 26. Mai 2009

Neben Videos können die Kameras auch Standbilder aufnehmen, bei der ZZ7 mit bis zu 10,1...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /