Abo
  • Services:
Anzeige

Phishing-Angriff auf Facebook-Nutzer

Angriff mit belgischen und österreichischen Domains

Facebook-Nutzer sind derzeit einem anscheinend größeren Phishing-Angriff ausgesetzt. Wie es sich für ein soziales Netzwerk gehört, verbreitet sich der Angriff besonders schnell. Vor allem unbedarfte Nutzer fallen auf eine nachgemachte Seite herein.

Facebook-Nutzer werden seit dem vergangenen Wochenende verstärkt angegriffen. Die Angreifer wollen offenbar an die Log-in-Daten der Nutzer kommen. Auch deutsche Nutzer sind betroffen. Die Phishing-Versuche landen in der Inbox der Facebook-Accounts und versuchen über einen Link die Nutzer dazu zu bewegen, sich auf einer gefälschten Facebook-Seite anzumelden.

Anzeige

Der Angriff nutzt zahlreiche belgische Domains. Einige dieser Domains sind vispace, whiteflash oder bestspace. Auch österreichische und russische Domains sollen genutzt werden. Über den Dienst tinyurl.com verschleiern die Angreifer zusätzlich die Angriffsdomains, so dass unbedarfte Nutzer schneller den Link anklicken und dann auf der Pseudo-Facebook-Seite landen. Tinyurl hat aber schon reagiert und den bisher bekannten Link schnell wieder gesperrt. Einzelnen Berichten von Nutzern zufolge soll auch Facebook selbst begonnen haben, Domains zu sperren.

Der Angriff beschränkt sich nicht nur auf den Versuch, Log-in-Daten abzuphishen, wie das Internet Storm Center (ISC) meldet, sondern obendrein verstecken die Angreifer ein 1 x 1 Pixel großes schädliches iFrame. Wer nicht weiß, was er tut, sollte also nicht versuchen, die Phishing-Seite aus reiner Neugierde anzusurfen, warnt das ISC. Was die Angreifer damit bezwecken und wie gefährlich das iFrame ist, weiß das ISC noch nicht.

Derzeit sind zehn Domains bekannt, über die der Angriff ausgeführt wird. Einige lassen sich jedoch derzeit nicht auflösen. Angriffe auf soziale Netzwerke sind besonders effizient, weil sie sich schnell verbreiten. Golem.de sind bereits gehackte Accounts bekannt, die den Angriff weiterverbreiten. Die Angreifer dürften mittlerweile eine große Anzahl von Accounts in ihren Händen haben und könnten damit weitere Angriffe starten, die dann mit weiteren Domains noch mehr Nutzer erreichen dürften.

Wer viele Freunde in seiner Liste hat, sollte sich seiner Verantwortung bewusst sein und nicht in Versuchung kommen, die Phishing-Seiten anzusurfen. Außerdem empfiehlt es sich, einschlägige Webseiten zu beobachten, die vor Angriffen warnen.


eye home zur Startseite
hahahaha... 31. Mai 2009

hahahaha :))) GENAU. Das könnte ´ne Abmahnung geben :)))

Der Kaiser! 26. Mai 2009

Dito.

Bassa 26. Mai 2009

Mir hat meine Mutter damals beigebracht, dass man andere nicht anstarrt, obwohl es mir...

TreoJaner 26. Mai 2009

Fullack!

rambo 26. Mai 2009

Wenn di da erstmal drinstecken, könnt Ihr Euch vor dem Spam, DAtenhandel, Daueranrufe...


Trends der Zukunft / 26. Mai 2009

Facebook Abzocke trifft ahnungslose User

TechBanger.de / 26. Mai 2009

Warum zielen Phisher auf Facebook ab?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  4. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€
  2. (u. a. Acer Liquid Z6 Plus für 149€)
  3. 239,35€

Folgen Sie uns
       


  1. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  2. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  3. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  4. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  5. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  6. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  7. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  8. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  9. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  10. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    Pete Sabacker | 14:20

  2. Re: Vertärkter Handel mit Lücken?

    serra.avatar | 14:18

  3. Spielkonsole?

    Crass Spektakel | 14:16

  4. Re: Irrelevanter Nebenschauplatz

    Dietbert | 14:09

  5. Re: 150 cd/m2??? really?

    Berlinlowa | 14:09


  1. 13:27

  2. 11:25

  3. 17:14

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 13:05

  7. 11:59

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel