• IT-Karriere:
  • Services:

Phishing-Angriff auf Facebook-Nutzer

Angriff mit belgischen und österreichischen Domains

Facebook-Nutzer sind derzeit einem anscheinend größeren Phishing-Angriff ausgesetzt. Wie es sich für ein soziales Netzwerk gehört, verbreitet sich der Angriff besonders schnell. Vor allem unbedarfte Nutzer fallen auf eine nachgemachte Seite herein.

Artikel veröffentlicht am ,

Facebook-Nutzer werden seit dem vergangenen Wochenende verstärkt angegriffen. Die Angreifer wollen offenbar an die Log-in-Daten der Nutzer kommen. Auch deutsche Nutzer sind betroffen. Die Phishing-Versuche landen in der Inbox der Facebook-Accounts und versuchen über einen Link die Nutzer dazu zu bewegen, sich auf einer gefälschten Facebook-Seite anzumelden.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, Kiel

Der Angriff nutzt zahlreiche belgische Domains. Einige dieser Domains sind vispace, whiteflash oder bestspace. Auch österreichische und russische Domains sollen genutzt werden. Über den Dienst tinyurl.com verschleiern die Angreifer zusätzlich die Angriffsdomains, so dass unbedarfte Nutzer schneller den Link anklicken und dann auf der Pseudo-Facebook-Seite landen. Tinyurl hat aber schon reagiert und den bisher bekannten Link schnell wieder gesperrt. Einzelnen Berichten von Nutzern zufolge soll auch Facebook selbst begonnen haben, Domains zu sperren.

Der Angriff beschränkt sich nicht nur auf den Versuch, Log-in-Daten abzuphishen, wie das Internet Storm Center (ISC) meldet, sondern obendrein verstecken die Angreifer ein 1 x 1 Pixel großes schädliches iFrame. Wer nicht weiß, was er tut, sollte also nicht versuchen, die Phishing-Seite aus reiner Neugierde anzusurfen, warnt das ISC. Was die Angreifer damit bezwecken und wie gefährlich das iFrame ist, weiß das ISC noch nicht.

Derzeit sind zehn Domains bekannt, über die der Angriff ausgeführt wird. Einige lassen sich jedoch derzeit nicht auflösen. Angriffe auf soziale Netzwerke sind besonders effizient, weil sie sich schnell verbreiten. Golem.de sind bereits gehackte Accounts bekannt, die den Angriff weiterverbreiten. Die Angreifer dürften mittlerweile eine große Anzahl von Accounts in ihren Händen haben und könnten damit weitere Angriffe starten, die dann mit weiteren Domains noch mehr Nutzer erreichen dürften.

Wer viele Freunde in seiner Liste hat, sollte sich seiner Verantwortung bewusst sein und nicht in Versuchung kommen, die Phishing-Seiten anzusurfen. Außerdem empfiehlt es sich, einschlägige Webseiten zu beobachten, die vor Angriffen warnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

hahahaha... 31. Mai 2009

hahahaha :))) GENAU. Das könnte ´ne Abmahnung geben :)))

Der Kaiser! 26. Mai 2009

Dito.

Bassa 26. Mai 2009

Mir hat meine Mutter damals beigebracht, dass man andere nicht anstarrt, obwohl es mir...

TreoJaner 26. Mai 2009

Fullack!

rambo 26. Mai 2009

Wenn di da erstmal drinstecken, könnt Ihr Euch vor dem Spam, DAtenhandel, Daueranrufe...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /