Abo
  • IT-Karriere:

Dustbot - Roboter räumen auf

Kehr- und Müllroboter sorgen in Städten für Ordnung

Im Rahmen des Projekts Dustbot entwickeln europäische Forscher Roboter, die in Städten für Ordnung sorgen sollen. Sie kehren die Straßen und holen den Müll ab. Nächste Einsatzorte der Kehrroboter sind Städte in Spanien und Schweden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dustclean Robot, der fahrende Mülleimer (Foto: Dustbot)
Dustclean Robot, der fahrende Mülleimer (Foto: Dustbot)
Im schwedischen Örebro wird sich Besuchern im Sommer ein denkwürdiger Anblick bieten: Statt der meist in orange gekleideten Straßenkehrer wird im Juli ein Roboter einige Tage lang die Straßen der schwedischen Kleinstadt knapp 200 Kilometer westlich von Stockholm in Ordnung halten, berichtet die Tageszeitung Stockholm News.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Dustbots heißen die beiden lustigen Roboter, die in der Universitätsstadt kehren und den Müll abholen sollen. Entwickelt wurden sie im Rahmen des gleichnamigen europäischen Forschungsprojektes, an dem neben der Universität Örebro die Universitäten in Pisa, Florenz und Luzern sowie mehrere europäische Unternehmen beteiligt sind.

Ziel des Dustbot-Projektes ist die Entwicklung eines "Systems zur Verbesserung der städtische Hygiene", schreiben die Forscher auf der Projektwebsite. Für die Aufrechterhaltung der Hygiene sollen Roboter zuständig sein, die Straßen, Parks oder Plätze säubern und Müll und Dreck abtransportieren.

Zur Navigation verfügen sie über einen Speicher mit Karten ihres Einsatzgebietes sowie über einen GPS-Empfänger und Schnittstellen für drahtlose Kommunikation. Ultraschall- und Infrarotsensoren sorgen dafür, dass die Dustbots Hindernisse wie Fußgänger erkennen und ihnen ausweichen. Schließlich verfügen sie über Sensoren, mit denen sie Schadstoffe in der Luft wie etwa Stickoxid, Schwefeloxid, Ozon oder Kohlendioxid wahrnehmen können.

Dustclean und Dustcart kehren und bringen Müll weg

Zu dem Projekt gehören zwei verschiedene Robotertypen, der Dustclean Robot, ein Kehr- und Saugroboter, der selbstständig die Straßen einer Stadt entlangpatroulliert und sie sauber hält. Der zweite Putzroboter ist der Dustcart Robot. Das ist ein fahrender Mülleimer auf zwei Rädern, der auf dem Chassis des Segway basiert. Er soll vor allem in Orten mit kleinen verwinkelten Gassen eingesetzt werden, wo die Müllabfuhr nur schwer hinkommt.

Wie sein Kollege fährt der Dustcart selbstständig durch die Straßen. Die Bewohner können den mobilen Mülleimer jedoch auch per Telefon oder SMS anfordern. Dank seiner Navigationseinrichtungen findet der Duscart den Anrufer und holt den Müll bei ihm ab. Der Bürger müsse dann nur noch auf einer Bedieneinheit angeben, um welche Art von Müll es sich handle, und der Roboter bringe diesen dann zur richtigen Sammelstelle, erklärt Matteo Reggente von der Universität in Örebro, der an der Entwicklung der Dustbots beteiligt ist.

Ein erster Test der Roboter fand Anfang 2009 in Peccioli, einer kleinen Stadt in der Toskana statt. Nach weiteren Präsentationen in Japan und Südkorea werden die Roboter im Sommer in Örebro und im spanischen Bilbao für Ordnung sorgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 334,00€

CocoChanels 28. Jun 2009

Wer wei?, wo zum Download XRumer 5,0 Palladium? Hilfe, bitte. Alle empfehlen dieses...

Nameless 26. Jun 2009

Traumberuf Müllmann... *ROTFL*

neuköllner 27. Mai 2009

mit Kameras zur Rundumüberwachung, Fangnetz und später auch Waffen...um in Bezirken, wo...

rambo 26. Mai 2009

Natürlich würde es funktioneiren Was bringen usn heute Leute die wirklich nicht arbeiten...

rambo 26. Mai 2009

leider nicht wirklich


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /