Abo
  • Services:

Dustbot - Roboter räumen auf

Kehr- und Müllroboter sorgen in Städten für Ordnung

Im Rahmen des Projekts Dustbot entwickeln europäische Forscher Roboter, die in Städten für Ordnung sorgen sollen. Sie kehren die Straßen und holen den Müll ab. Nächste Einsatzorte der Kehrroboter sind Städte in Spanien und Schweden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dustclean Robot, der fahrende Mülleimer (Foto: Dustbot)
Dustclean Robot, der fahrende Mülleimer (Foto: Dustbot)
Im schwedischen Örebro wird sich Besuchern im Sommer ein denkwürdiger Anblick bieten: Statt der meist in orange gekleideten Straßenkehrer wird im Juli ein Roboter einige Tage lang die Straßen der schwedischen Kleinstadt knapp 200 Kilometer westlich von Stockholm in Ordnung halten, berichtet die Tageszeitung Stockholm News.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann

Dustbots heißen die beiden lustigen Roboter, die in der Universitätsstadt kehren und den Müll abholen sollen. Entwickelt wurden sie im Rahmen des gleichnamigen europäischen Forschungsprojektes, an dem neben der Universität Örebro die Universitäten in Pisa, Florenz und Luzern sowie mehrere europäische Unternehmen beteiligt sind.

Ziel des Dustbot-Projektes ist die Entwicklung eines "Systems zur Verbesserung der städtische Hygiene", schreiben die Forscher auf der Projektwebsite. Für die Aufrechterhaltung der Hygiene sollen Roboter zuständig sein, die Straßen, Parks oder Plätze säubern und Müll und Dreck abtransportieren.

Zur Navigation verfügen sie über einen Speicher mit Karten ihres Einsatzgebietes sowie über einen GPS-Empfänger und Schnittstellen für drahtlose Kommunikation. Ultraschall- und Infrarotsensoren sorgen dafür, dass die Dustbots Hindernisse wie Fußgänger erkennen und ihnen ausweichen. Schließlich verfügen sie über Sensoren, mit denen sie Schadstoffe in der Luft wie etwa Stickoxid, Schwefeloxid, Ozon oder Kohlendioxid wahrnehmen können.

Dustclean und Dustcart kehren und bringen Müll weg

Zu dem Projekt gehören zwei verschiedene Robotertypen, der Dustclean Robot, ein Kehr- und Saugroboter, der selbstständig die Straßen einer Stadt entlangpatroulliert und sie sauber hält. Der zweite Putzroboter ist der Dustcart Robot. Das ist ein fahrender Mülleimer auf zwei Rädern, der auf dem Chassis des Segway basiert. Er soll vor allem in Orten mit kleinen verwinkelten Gassen eingesetzt werden, wo die Müllabfuhr nur schwer hinkommt.

Wie sein Kollege fährt der Dustcart selbstständig durch die Straßen. Die Bewohner können den mobilen Mülleimer jedoch auch per Telefon oder SMS anfordern. Dank seiner Navigationseinrichtungen findet der Duscart den Anrufer und holt den Müll bei ihm ab. Der Bürger müsse dann nur noch auf einer Bedieneinheit angeben, um welche Art von Müll es sich handle, und der Roboter bringe diesen dann zur richtigen Sammelstelle, erklärt Matteo Reggente von der Universität in Örebro, der an der Entwicklung der Dustbots beteiligt ist.

Ein erster Test der Roboter fand Anfang 2009 in Peccioli, einer kleinen Stadt in der Toskana statt. Nach weiteren Präsentationen in Japan und Südkorea werden die Roboter im Sommer in Örebro und im spanischen Bilbao für Ordnung sorgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand

CocoChanels 28. Jun 2009

Wer wei?, wo zum Download XRumer 5,0 Palladium? Hilfe, bitte. Alle empfehlen dieses...

Nameless 26. Jun 2009

Traumberuf Müllmann... *ROTFL*

neuköllner 27. Mai 2009

mit Kameras zur Rundumüberwachung, Fangnetz und später auch Waffen...um in Bezirken, wo...

rambo 26. Mai 2009

Natürlich würde es funktioneiren Was bringen usn heute Leute die wirklich nicht arbeiten...

rambo 26. Mai 2009

leider nicht wirklich


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /