Abo
  • Services:

Dustbot - Roboter räumen auf

Kehr- und Müllroboter sorgen in Städten für Ordnung

Im Rahmen des Projekts Dustbot entwickeln europäische Forscher Roboter, die in Städten für Ordnung sorgen sollen. Sie kehren die Straßen und holen den Müll ab. Nächste Einsatzorte der Kehrroboter sind Städte in Spanien und Schweden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dustclean Robot, der fahrende Mülleimer (Foto: Dustbot)
Dustclean Robot, der fahrende Mülleimer (Foto: Dustbot)
Im schwedischen Örebro wird sich Besuchern im Sommer ein denkwürdiger Anblick bieten: Statt der meist in orange gekleideten Straßenkehrer wird im Juli ein Roboter einige Tage lang die Straßen der schwedischen Kleinstadt knapp 200 Kilometer westlich von Stockholm in Ordnung halten, berichtet die Tageszeitung Stockholm News.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Dustbots heißen die beiden lustigen Roboter, die in der Universitätsstadt kehren und den Müll abholen sollen. Entwickelt wurden sie im Rahmen des gleichnamigen europäischen Forschungsprojektes, an dem neben der Universität Örebro die Universitäten in Pisa, Florenz und Luzern sowie mehrere europäische Unternehmen beteiligt sind.

Ziel des Dustbot-Projektes ist die Entwicklung eines "Systems zur Verbesserung der städtische Hygiene", schreiben die Forscher auf der Projektwebsite. Für die Aufrechterhaltung der Hygiene sollen Roboter zuständig sein, die Straßen, Parks oder Plätze säubern und Müll und Dreck abtransportieren.

Zur Navigation verfügen sie über einen Speicher mit Karten ihres Einsatzgebietes sowie über einen GPS-Empfänger und Schnittstellen für drahtlose Kommunikation. Ultraschall- und Infrarotsensoren sorgen dafür, dass die Dustbots Hindernisse wie Fußgänger erkennen und ihnen ausweichen. Schließlich verfügen sie über Sensoren, mit denen sie Schadstoffe in der Luft wie etwa Stickoxid, Schwefeloxid, Ozon oder Kohlendioxid wahrnehmen können.

Dustclean und Dustcart kehren und bringen Müll weg

Zu dem Projekt gehören zwei verschiedene Robotertypen, der Dustclean Robot, ein Kehr- und Saugroboter, der selbstständig die Straßen einer Stadt entlangpatroulliert und sie sauber hält. Der zweite Putzroboter ist der Dustcart Robot. Das ist ein fahrender Mülleimer auf zwei Rädern, der auf dem Chassis des Segway basiert. Er soll vor allem in Orten mit kleinen verwinkelten Gassen eingesetzt werden, wo die Müllabfuhr nur schwer hinkommt.

Wie sein Kollege fährt der Dustcart selbstständig durch die Straßen. Die Bewohner können den mobilen Mülleimer jedoch auch per Telefon oder SMS anfordern. Dank seiner Navigationseinrichtungen findet der Duscart den Anrufer und holt den Müll bei ihm ab. Der Bürger müsse dann nur noch auf einer Bedieneinheit angeben, um welche Art von Müll es sich handle, und der Roboter bringe diesen dann zur richtigen Sammelstelle, erklärt Matteo Reggente von der Universität in Örebro, der an der Entwicklung der Dustbots beteiligt ist.

Ein erster Test der Roboter fand Anfang 2009 in Peccioli, einer kleinen Stadt in der Toskana statt. Nach weiteren Präsentationen in Japan und Südkorea werden die Roboter im Sommer in Örebro und im spanischen Bilbao für Ordnung sorgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

CocoChanels 28. Jun 2009

Wer wei?, wo zum Download XRumer 5,0 Palladium? Hilfe, bitte. Alle empfehlen dieses...

Nameless 26. Jun 2009

Traumberuf Müllmann... *ROTFL*

neuköllner 27. Mai 2009

mit Kameras zur Rundumüberwachung, Fangnetz und später auch Waffen...um in Bezirken, wo...

rambo 26. Mai 2009

Natürlich würde es funktioneiren Was bringen usn heute Leute die wirklich nicht arbeiten...

rambo 26. Mai 2009

leider nicht wirklich


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /