Abo
  • IT-Karriere:

Mobiler ICQ-Client für O2-Kunden

Unterstützung für weitere Instant-Messaging-Protokolle soll folgen

O2 bietet ab sofort eine erste Version des angekündigten Multi-Messenger-Clients für Mobiltelefone. Ein Multi-Messenger-Client ist die Java-Software allerdings noch nicht, denn sie beherrscht nur ICQ. Den anfallenden Datenverkehr zahlt der Kunde.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Februar 2009 hatte O2 einen Multi-Messenger-Client für Mobiltelefone angekündigt, der die Protokolle von ICQ, MSN Live Messenger, Yahoo Messenger und AOL Instant Messenger unterstützen soll. In einem ersten Schritt beherrscht die Software zunächst das ICQ-Protokoll. Weitere Instant-Messaging-Protokolle will O2 zu einem späteren Zeitpunkt integrieren. Einen Zeitplan verriet der Netzbetreiber nicht.

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  2. SCHOTT AG, Mainz

Das Java-Applet arbeitet nach O2-Aussagen auf dem Mobiltelefon auch im Hintergrund, während andere Funktionen im Mobiltelefon aktiv sind. Der Nutzer wird also informiert, wenn neue ICQ-Nachrichten eintreffen und kann dann zum Instant Messenger wechseln, etwa um eine Antwort zu schreiben. Auf ausgewählten Geräten wie dem LG KS360 oder dem Sony Ericsson W595 ist der Client bereits vorinstalliert.

Unterschiedliche Datentarife stehen bereit

Das Internet-Pack-S mit einem Datenvolumen von 30 MByte pro Monat sieht O2 als idealen Datentarif an, falls der O2-Kunde lediglich per ICQ chattet und weder E-Mails von unterwegs abruft noch Webseiten besucht. Das Internet-Pack-S kostet monatlich 5 Euro und nach Überschreiten des Inklusivvolumens fallen für jedes weitere übertragene MByte 50 Cent an, abgerechnet wird in 10-KByte-Schritten.

Wer das mobile Internet auf dem Handy intensiver nutzt, sollte laut O2 lieber das Internet-Pack-M buchen. Zum Preis von monatlich 10 Euro steht eine Datenflatrate bereit, die auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird, sobald mehr als 200 MByte übertragen wurden. Bei intensiver Nutzung sollte es für monatlich 25 Euro das Internet-Pack-L sein, eine Datenflatrate, die ab einem monatlichen Volumen von 5 GByte in der Bandbreite gedrosselt wird.

Den Multi-Messenger-Client für Mobiltelefone bietet O2 kostenlos als Download für eine Auswahl an Mobiltelefonen mit Java Machine an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Van d. Waal 26. Mai 2009

Schade, bisher immer noch keine News darueber. Ihr sagtet doch, dass er ca. um 9 Uhr...

Suspector 26. Mai 2009

Hmmm klingt irgendwie vertraut. ;) https://www.golem.de/0307/26241.html

GUEST 26. Mai 2009

hats mal ein mobilfunker gerafft.. nich so wie diese dödels von t-dödel die alles...

Jabberclient 26. Mai 2009

..den Benutz ich..

Atrocity 26. Mai 2009

So ein Quatsch... Meine Kontaktliste mit Leuten die gerade online sind ist regelmäßig so...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /